AUSWANDERERBLOG

„Je vais mourir!“

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 23, 2007

„Je vais mourir ! Ce que je vous demande, toi, en particulier ma petite maman, c’est d’être courageuse. Je le suis et je veux l’être autant que ceux qui sont passés avant moi. Certes, j’aurais voulu vivre. Mais ce que je souhaite de tout mon cœur, c’est que ma mort serve à quelque chose. Je n’ai pas eu le temps d’embrasser Jean. J’ai embrassé mes deux frères Roger et Rino. (…).

Der ganze Brieftext

Brieftext deutsch übersetzt

Gestern wurde auf Veranlassung von Nicolas Sarkozy an den französischen Gymnasien der bewegende Abschiedsbrief von Guy Môquet, einem 17jährigen kommunistischen Resistance-Kämpfer vorgelesen, der am 22. Oktober 1941 mit 27 anderen jungen Leuten von den Nazis erschossen wurde.

Misstöne bei Gedenkfeier

Vielerorts ist dadurch eine heftige Debatte entbrannt, ob sich ein Staatspräsident derart in den Geschichtsunterricht des Landes einmischen dürfe (Sarkozy als Oberlehrer).

Ich weiss es auch nicht. Immerhin ist es eine Möglichkeit, den jungen Leuten zu zeigen, zu welchen Verbrechen der Fremdenhass, die Ausgrenzung und der Nationalismus führen können. Selbstverständlich muss das Geschehen im Rahmen des Geschichtunterrichts an den Schulen in den Gesamtzusammenhang eingebettet werden. Ich habe immer das Gefühl, dass Frankreich die Zeit des Zweiten Weltkriegs (Résitance, Collaboration, Vichy-Regime) noch nicht genügend aufgearbeitet hat. Vielleicht ist diese Gedenkfeier und die Diskussion darüber ein Schritt in die richtige Richtung.

Wer ist bürgerlich?

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 22, 2007

„Was ist denn heute noch bürgerlich?
(…) Patriotische Gefühle kann man sich bei der SVP holen – allerdings nur in Kombination mit einem antibürgerlichen Antietatismus, einer antihumanistischen Asylpolitik, einer Antivölkerrechtspolitik, einer Antisozialreformpolitik, einer Politik der Steuerungerechtigkeit, einer Antikulturpolitik freysingerschen Zuschnitts, einem der bürgerlichen Kultur konträren Personenkult, einer im Kalten Krieg stecken gebliebenen Landesverteidigungspolitik und einem antiliberalen Kampf gegen eine «Classe politique», der man seit 1928 angehört. Zudem hat der Patriotismus der SVP keinerlei Zukunftsorientierung: Er bezieht seine Kraft nur aus der Tatsache, dass es kein anderes Projekt Schweiz gibt. (…)
Eine Ausschaffungsinitiative, die die Sippenhaft fünfzig Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg wieder einführen will, der Kampf gegen eine imaginierte «Classe politique» in unserer Demokratie, der Kampf gegen das humanitäre Völkerrecht und zentrale Institutionen unseres Rechtsstaats, der Kampf gegen schwarze Schafe und der Personenkult – das alles kann schlicht unter keinem Titel mehr als «bürgerlich» bezeichnet werden.“

Kurt Imhof im TAM 42/2007

Die Würfel sind gefallen…

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 22, 2007

Mein Kommentar zu den CH-Wahlen:
Die Grünen haben die Wahlen gewonnen (plus 10 Sitze, inklusive Ständeratssitz). Phantastisches Resultat! Ich gratuliere herzlich!
Grüner Wahlsieg!

Nachrichtenmeldung Radio France Inter:
Der rechtsextreme, fremdenfeindliche Schweizer-LePen, Blocher, hat mit seiner nationalistisch-populistischen Partei die Wahlen in der Schweiz gewonnen.

Schlagzeile Le Monde:
La droite ultranationaliste aux élections législatives suisses
Avec 29 % des voix, l’UDC de Christoph Blocher a confirmé, dimanche 21 octobre, sa place de parti dominant à Berne, bouleversant les équilibres politiques traditionnels.

L’ÉDITORIAL
Succès xénophobe
Les sondages l’avaient laissé entendre et pourtant le choc est rude : les électeurs helvétiques ont placé en tête des élections législatives du 21 octobre l’Union démocratique du centre, dont l’homme fort, Christoph Blocher, ne cache pas ses idées xénophobes.

Stellungnahme Zgraggenschagg

Unsere 400jährigen Eichen werden alles überleben.

Wald-, Feld- und Wiesenblog

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Oktober 21, 2007

Mein Wald-, Feld- und Wiesenblog wird zurzeit täglich im Durchschnitt 900 mal angecklickt (es waren auch schon mehr…). Immerhin macht das 27’000 (Hof-) BesucherInnen pro Monat oder rund 300 000 pro Jahr. Wenn die alle für eine offene, tolerante, solidarische und oekologische Schweiz stimmen, dann müsste sich eigentlich der Tribun vom Zürichsee endlich wieder auf sein Schloss zurückziehen und könnte nicht weiter Schaden anrichten….

Übrigens: wer morgen wegen den Wahlen auswandern will, subergwest bietet jeden Tag neue Bilder von Auswanderungszielen in den USA an ….

Auswandererblog, Besucherzahlen Oktober 2007

Besucher (Visits), Auswandererblog, Oktober 2007

La Paloma

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Oktober 20, 2007

Auf vielseitigen Wunsch… (ha, ha, ha)… La Paloma!

Agneau

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 20, 2007

Roger Christen ist in der Schweiz aufgewachsen und hat nun hier im Gers einen Landwirtschaftsbetrieb aufgebaut. Er betreut inzwischen 400 Brebis (Mutterschafe) und produziert Lammfleisch für den lokalen Markt.
Er liefert auf Bestellung sein viande d’agneau, vakuumverpackt direkt an die Konsumenten. Lammfleisch kostet so 11 €uros pro Kilogramm. Ein halbes Tier wiegt ausgemetzget ca 7 kg.
Die xenophobe Geissbock-und-schwarze-Schaf-Werbung einer schweizerischen Regierungspartei hat sich zum Glück nicht bis hierher verirrt.

Drachenläufer

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Oktober 19, 2007

„The Kite Runner“ heisst die Originalausgabe des Romans von Khaled Hosseini, erschienen 2003 bei Riverhead in New York. Ich habe eben die deutsche Ausgabe „Drachenläufer“ gelesen. „Drachenläufer“ erzählt vom Schicksal der beiden Jungen Amir und Hassan und ihrer unglücklichen Freundschaft. Eine dramatische und sehr traurige Geschichte von Liebe und Verrat, Trennung und Wiedergutmachung vor dem Hintergrund der fast hoffnungslosen jüngsten Vergangenheit Afghanistans.
Der Schweizer Regiseur Marc Forster hat inzwischen das Buch verfilmt. Der Film soll demnächst in die Kinos kommen. Kürzlich wurde berichtet, der Filmstart sei verschoben worden, weil die jungen Schauspieler aus Afghanistan vorerst in Sicherheit gebracht werden müssten. Man fürchtet offenbar, dass sich durch den Film die Spannungen zwischen den Volksgruppen der Paschtunen und der Hazares verstärken und zu neuen Auseinandersetzungen führen könnten.

Es ist ein sehr spannendes Buch über die Menschen in Afghanistan. Für mich ein Beispiel mehr, wie Religionen (mit welchem Gott auch immer) den Menschen sehr viel Leid und Unglück bringen.

Drachenläufer

Vive la France!

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Oktober 18, 2007

L’Elysée annonce la séparation „par consentement mutuel“ du couple Sarkozy
Cécilia et Nicolas Sarkozy „annoncent leur séparation par consentement mutuel“, a indiqué jeudi l’Elysée dans un communiqué. (AFP)
Plus d’informations sur Le Monde.fr dans quelques minutes. – http://www.lemonde.fr

„Es sieht nicht so aus, als ob die Franzosen es ihnen nachtragen würden. Erstens sind sie nicht kleinkariert in moralischen Fragen. Zweitens schätzen sie ihre Politiker, mehr als anderer Völker, auch für ihren Unterhaltungswert. Da besteht fürs erste kein Grund zur Sorge.“
Jacqueline Hénard, Tagesanzeiger

Frankreich steht still

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Oktober 18, 2007

Hier in der Provinz, auf den Einzelhöfen der Gacogne ist es ruhig wie immer. Möglich dass heute Josianne, unsere Briefträgerin, nicht kommt.
Acht Gewerkschaften haben zum landesweiten Streik aufgerufen, der wie man hört, sehr gut befolgt wird. Im Nahverkehr (Vorortszüge, Busse und Metro) geht fast gar nichts mehr. Die TGV fahren nicht. Viele Leute sind daher schon gar nicht zur Arbeit erschienen. Wer nicht zu Fuss gehen kann, versucht es mit dem Velo oder mit freien Plätzen in Privatwagen. Die Ve(lo)lib, die neuartigen Velovermietungs-Stationen in den grossen Stätten sind ausgebucht.
Landesweit gestreikt wird wegen der Absicht der Regierung, die Pensionierungsregelungen im öffentlichen Dienst denen der Privatwirtschaft anzupassen. Bisher können viele der staatlich Besoldeten bereits ab 50 oder 55 in Pension gehen. Sarkozy will nun aber das Rentenalter 60, das heisst 40 Beitragsjahre, für alle durchsetzen. Schliesslich sei die „Égalité“ ein Grundpfeiler der französischen Gesellschaft….

Mich erstaunt immer wieder, wie gelassen die Grande Nation mit Arbeitskämpfen umgeht. Beim Publikum können die Streikenden in aller Regel auf sehr viel Sympathie zählen. Widerstand gegen die Staatsgewalt gehört eben auch zu den Errungenschaften der französischen Revolution: Liberté, Égalité, Fraternité….
Vive la France (schliesslich haben wir gestern abend im Fussball wieder mal gewonnen!)!

Oktobertag auf La Oueyte

Sonnenblumen

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 17, 2007

Sonnenblumen sind vielseitig verwendbar. Die Grünen haben im Wahlkampf Zehntausende an ihre WählerInnen verschenkt, weil sie einfach schön sind….

Hier dienen sie als Speiseoellieferanten oder Agrodiesel… aber darüber ein andermal mehr.