AUSWANDERERBLOG

Walter Gräub

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on November 28, 2022

12. Dezember 1948 – 22. Oktober 2022

„Gedanken, Augenblicke, sie werden uns an Dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nicht vergessen lassen.“

Blick von der Ligerzer-Kirche auf die Sankt Petersinsel und den Bielersee mit Berner Alpen im Hintergrund.

Brennholz

Posted in Bauernland by ruedibaumann on November 18, 2022

Erneuerbare Energie aus einheimischem Holz

Es war einmal…

Posted in Bauernland, Patrimoine et architectures by ruedibaumann on November 15, 2022

… ein kleines Bauerndorf, schön gelegen am Südfuss des La Dôle, mit grandioser Aussicht auf den Genfersee und Panoramablick auf den Mont Blanc: Chéserex —> https://de.wikipedia.org/wiki/Chéserex

Ich habe in Chéserex vor genau 60 Jahren auf dem grossen Hof Ansermet mein erstes landwirtschaftliches Lehrjahr (Burestifti) absolviert. Die Gemeinde Chéserex zählte damals etwa 250 Einwohner*innen. Auf der Ferme Ansermet waren neben dem Betriebsleiterehepaar, der Grossvater, ein Bruder, ein Melker, ein Knecht, eine Lehrtochter und ich als Stift beschäftigt. Im Stall standen 40 Simmenthaler Milchkühe. 45 Hektaren schöne Ackerböden wurden vielseitig bewirtschaftet.

Inzwischen ist einiges geschehen in Cheserex: die Einwohnerzahl hat sich verfünffacht (!). Chéserex zählt nun 1250 Einwohner*innen und ist zu der reichsten Gemeinde der Schweiz avanciert (höchster Steuerertrag pro Einwohner)! Zurückzuführen ist das auf reiche Zuzüger (u. a. Adecco Holding), extravagante Villenviertel stehen nun da, wo wir früher Kartoffeln gesetzt haben…

Der Hof Ansermet ist ausgesiedelt und wird nun als Mutterkuhhaltungsbetrieb geführt. Für das Gemeindehaus und die Dorfplatzgestaltung wurde die Gemeinde mit einem Architekturpreis ausgezeichnet.

Das alte Bauernhaus im Dorf steht zwar noch, aber die grosse Scheune und der Schweinestall mussten einem Mehrfamilienhaus Platz machen…

Durch die zahlreichen Baulandeinzonungen und -verkäufe sind wohl diverse Grundeigentümer sehr reich geworden.

Agri-PV (Photovoltaik auf Agrarflächen)

Posted in Agrikultur, Politik by ruedibaumann on November 10, 2022

Ich halte Agri-PV als sinnvolle Möglichkeit, die Palette der erneuerbaren Energien auf geeigneten Flächen zu ergänzen.

Auf intensiv genutzten Ackerflächen könnten damit beispielsweise endlich die dringend notwendigen oekologischen Ausgleichsflächen (Blühstreifen, Niederhecken usw.) realisiert werden! Für die/den Bewirtschafter*in entstehen so keine grossen Einschränkungen in der Bewirtschaftung und dank der Energieproduktion auch ein bedeutender Mehrertrag!

Parlamente und Regierungen sind aufgefordert, die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen! Die Zeit drängt!

Marc et Lotti

Posted in Comédie française by ruedibaumann on November 8, 2022

Ich habe ihre Geschichte schon früher (2014) in diesem Blog erzählt. Sie produzieren biologischen Kräutertee, Sirup, wohlriechende Medikamente, alles von Hand, ohne Anschluss an die öffentliche Energieversorgung. Das französische Fernsehen hat schon vor Jahren einen schönen Film über die jungen Schweizer Selbstversorger gemacht –> http://dai.ly/x5sqad

Neuerdings geben sie auch Kurse für den biologischen Kräuter- und Gemüseanbau. Und sie machen Musik! Schreiben Kurzgeschichten!

Marc, Lagoutte, un conte en musique

Bauernmuseum

Posted in Agrikultur, Bauernland, Politik by ruedibaumann on November 7, 2022

Seit etwa 12’000 Jahren wird Landwirtschaft betrieben. Vorher lebten die Menschen bekanntlich als Jäger und Sammler. –> https://de.wikipedia.org/wiki/Landwirtschaft

Was mich immer wieder erstaunt ist, dass in dieser Zeit während rund 11’900 Jahren die landwirtschaftliche Tätigkeit mehr oder weniger gleich blieb: es wurde von Hand gearbeitet! Natürlich gab es einfachste Werkzeuge wie Messer, Hacken, Gabeln, oder man verwendete erste Zugtiere. Aber die Tätigkeit als Bauer oder Bäuerin blieb Handarbeit.

Geändert hat sich das schwergewichtig erst in den letzten hundert Jahren!

Dieses Bild stammt aus dem Musee paysan in Simorre in SW-Frankreich, aufgenommen vor etwa hundert Jahren. Kühe und Ochsen ziehen eine Lieuse, sprich Bindemäher.

Vor bald 70 Jahren (bis 1965) habe ich persönlich auf der Lieuse meines Grossvaters in Suberg mit der Mechanisierung der Landwirtschaft angefangen….

Inzwischen wurde die Landwirtschaft mehr und mehr industriealisiert, die Bedienung der Maschinen digitalisiert. Traktoren und Vollernter werden immer grösser und schwerer, aber so revolutionär wie in den letzten hundert Jahren wird sich die Landwirtschaft kaum mehr verändern.

Ob das gut oder schlecht ist? Im Jahr 2122 werden „wir“ es wissen….. 😇

Simorre

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on November 6, 2022

Simorre https://de.wikipedia.org/wiki/Simorre ist eine Geimeinde im Gers, SW-Frankreich. Ein okzitanisches Dorf wie im Bilderbuch. Viele historische Bauten, idyllische Plätze, eine grosse Kathedrale aus rotem Backstein, ein genossenschaftliches Restaurant (Bouche à l’Oreille, BOA) mit regelmässigen Konzerten und kulturellen Veranstaltungen, ein kleines Musee paysan.

Petite randonnée dans notre commune

Posted in Bauernland by ruedibaumann on November 1, 2022

novembre, 22°C…

ferme à vendre (100 ha)…

Ein Dorf in der Gascogne

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Oktober 30, 2022

Die Gemeinde Biran https://de.wikipedia.org/wiki/Biran hatte 1831 noch 1339 Einwohner. Jetzt sind es noch 384.

Viele gut erhaltene historische Bauten, Türme, Kirche, Schloss…. aber immer weniger Einwohner!

Die jungen Leute wandern in die Städte ab (Toulouse), die Landwirtschaft brauch immer weniger Arbeitskräfte.

Bauern mit Klimaproblemen

Posted in Agrikultur, Bauernland by ruedibaumann on Oktober 29, 2022

Unser Nachbar hat auf seinem Feld (15 ha) heute Winterweizen gesät, in der Hoffnung, dass im November oder Dezember doch endlich etwas Regen fällt, weil sich diese leichte Hanglage nicht bewässern lässt. Seit 5 Monaten gab es praktisch keine Niederschläge. Die Vorfrucht (Sonnenblumen) hat infolge der extremen Trockenheit nicht gekeimt. Ertrag 2022 gleich null!

Gleiche Kalamität mit der Rapssaat: 50 Hektaren im September gesät und jetzt schon Totalausfall! Nur die tiefwurzelnde Luzerne übersteht die Trockenperiode. In unseren 22 Jahren Landwirtschaft hier in Südwestfrankreich haben wir das noch nie erlebt!