AUSWANDERERBLOG

Der alte Mann und das Meer

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Januar 22, 2019

img_2352

img_0749

Tagged with:

Plastikmeer El Ejido

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 21, 2019

Die südspanische Region Almeria ist der „Wintergarten“ Europas. In El Ejido sind nicht weniger als 36’000 ha Gemüseproduktion unter Plastik! Auch die in der Schweiz bekannten Grossverteiler beziehen ihre Früchte und Gemüse im Winterhalbjahr vermutlich grösstenteils aus dieser Region. Der Kostendruck führt dazu, dass die harte Arbeit grösstenteils durch marokkanische und osteuropäische LandarbeiterInnen unter oft misslichen Bedingungen geleistet wird. Die kargen Böden, das milde Winterklima und die billigen Arbeitskräfte haben hier eine Agrarindustrie entstehen lassen, die mit viel Pestizideinsatz halb Europa mit Früchten und Gemüse versorgt. Soziale Spannungen und grosse Umweltprobleme sind die Folge.

img_2299

Tagged with:

Marbella

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 20, 2019

 

Nobelkurort an der andalusischen Mittelmeerküste mit Sicht auf Gibraltar und die marokkanische Küste.

c8ca6897-6001-4058-874a-ed0e6d1e0d09

895b8375-a641-463e-bd69-ba4fef896288

c5ba19cd-c7cc-472f-be7c-29313d0b5145

a4bbae6d-1330-4e7e-a72a-75255b1ebba3

bc46514a-2d87-4394-8c5a-51468162b191

Tagged with:

Ronda

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 20, 2019

Ronda, die kleine Stadt in den Hügeln von Malaga besuchen wir wegen einem Kinderbuch, das unsere Enkelinnen und Enkel so gerne erzählt hören wollen…

Es ist die Geschichte von Ferdinand dem Stier , der nicht kämpfen wollte und lieber an den Blümlein schnupperte…

Die Geschichte spielt in Ronda…

Ferdinand-Buch.jpg

img_2281

img_2274

img_2275

eltorofernando7

img_0661

Tagged with:

Cordoba

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 19, 2019

Zu römischen Zeiten einst eine der grössten Städten der Welt. Córdoba, reiche Geschichte, reiches Kulturerbe (Unesco), spanische Beizen wie im Bilderbuch…

img_0646Puente Romano

img_0649

img_0653

Tagged with:

Sevilla

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 19, 2019

Sevilla ist die Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien und der Provinz Sevilla von Spanien. Mit knapp 700.000 Einwohnern ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens.

img_0619

Plaza de Espana

img_0626

img_0634 2

Metropol Parasol

img_0785

Tagged with:

Salamanca

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 18, 2019

Der Plaza Mayor in Salamanca gilt als der schönste Platz Spaniens. Salamanca ist Weltkulturerbe und eine Wunderstadt mit viel agrarischem Umland.

img_0602

img_0596

Tagged with:

„Hobbybauern“

Posted in Politik by ruedibaumann on Januar 5, 2019

Ein Tamedia Wirtschaftsjournalist, Dominik Feusi, gibt vor, die Lösung für die schweizerische Agrarproblematik gefunden zu haben. Er schreibt unter anderem im Bund vom 3.1.2019:

„Der Bund zahlte 2018 gut 2,8 Milliarden Franken Direktzahlungen. Das waren durchschnittlich gut 60000 Franken pro Betrieb. Die Mehrheit der Empfänger sind Nebenerwerbsbauern, die einem anderen Beruf nachgehen. Diese Hobbybauern belegen Flächen, die von jenen Bauern bestellt werden könnten, die voll auf die Landwirtschaft setzen. Die heutige Ausrichtung der Direktzahlungen verhindert einen Strukturwandel und damit die Wettbewerbsfähigkeit der bäuerlichen Produkte.“

Meine Antwort:

Sehr geehrter Herr Dominik Feusi

Ihrer Einschätzung, was alles auf den neuen BR  zukommt, stimme ich in vielen Teilen zu. Allerdings finde ich ihre These: „Die Hobbybauern belegen Flächen, die von Bauern bestellt werden könnten, die voll auf Landwirtschaft setzen“ völlig falsch und gar, erlauben sie den Ausdruck, ehrverletzend! Warum?

Wenn in der schweizerischen Agrarpolitik vieles falsch läuft sind daran sicher nicht die Zu- und Nebenerwerbsbetriebe schuld. Natürlich sind die Direktzahlungen in der Schweiz pro Flächeneinheit (ha) viel zu hoch. Aber dem könnte man mit einer klaren Plafonierung Rechnung tragen. Leider wurden auch die Einkommens- und Vermögensgrenzen pro Betrieb bei der Ausrichtung von DZ fallengelassen. Selbstverständlich sollten auch die oekologischen Voraussetzungen für den Bezug von Direktzahlungen verschärft werden. Die Trinkwasserinitiative zeigt die Richtung vor. Oder auch die Vorschläge der eidg. Finanzkontrolle zur Aufhebung von schädlichen Direktzahlungen wären wichtig.

Zu- und Nebenerwerbsbetriebe zu diskriminieren,  wäre aber das denkbar schlechteste Heilmittel für die schweizerische Agrarproblematik, weil diese Betriebe innovativ, anpassungsfähig, beweglich und in der Regel auch umweltschonender sind, als die sog. „Vollerwerbsbetriebe“.

Was ist ein Zu- oder Nebenerwerbsbetrieb? Wahrscheinlich sind in der Schweiz schätzungsweise 80% der Familienbetriebe auf einen Zuerwerb angewiesen (Partner oder Partnerin). Was soll daran schlecht sein? Wir selber bewirtschafteten in der Schweiz während 25 Jahren einen Betrieb mit Mutterkuhaltung mit 15 ha Fläche, jetzt in Frankreich einen Ackerbaubetrieb mit 70 ha Fläche, alles bio, immer im Nebenerwerb.

Natürlich gibt es in der Schweiz inzwischen Betriebe mit über 100 ha Fläche, hohen Investitionskosten, Massentierhaltung (20’000 Hühner) und dutzenden von billigen polnischen Arbeitskräften. Weil die Betriebe ja nicht arrondiert sind, müssen die schweren Landmaschinen immer grössere Distanzen auf den überfüllten Landstrassen zurücklegen. Wohlverstanden, ich habe nichts gegen „Musterbetriebe“ mit Melk- und Industrierobotern, aber verdienen die besonderen staatlichen Schutz?

Hier in Frankreich gibt es in unserer Umgebung inzwischen Betriebe mit 300 bis 600 Hektaren Fläche. Die Betriebsleiter wohnen nicht mehr auf dem Dorfe, sondern in der Stadt, was sich zunehmend negativ auf die dörfliche Infrastruktur auswirkt.

Das Tourismusland Schweiz profitiert von den kleinbäuerlichen Strukturen, auch wenn die Akteure inzwischen „Hobbybauern“ sind. Parmelin, übrigens wie Bauernpräsident Ritter, beides Hobbybauern (!), tun gut daran, Ihren Vorschlag zur vermeintlichen Professionalisierung (ich würde sagen Industrialisierung) der Landwirtschaft nicht zu befolgen!

Mit freundlichen Grüssen

Ruedi Baumann

 

Tagged with:

Anciennes fermes

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Januar 4, 2019

In unserer unmittelbaren Umgebung gibt es nicht weniger als fünf anciennes fermes. Ruinen von Bauernhöfen die infolge des Strukturwandels in der Landwirtschaft aufgegeben wurden. Allerdings sind diese Grundmauern an schönen Lagen gefragte Objekte für Ferienwohnungen, weil nach hiesigem Raumplanungsrecht die Höfe wieder aufgebaut werden dürfen.

img_0570

img_0571

img_0572

img_0577

img_0578

Tagged with:

Nach em Näbu schiint d’Sunne…

Posted in Bauernland by ruedibaumann on Januar 3, 2019

IMG_0566

Tagged with: