AUSWANDERERBLOG

Ungelebtes Leben

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on September 20, 2018

Kolumne Nr. 23 im heutigen Bieler Tagblatt

Mort pour la France

In jeder französischen Ortschaft , in jedem noch so kleinen Dorf, steht ein Denkmal, auf welchem die Namen derjenigen Söhne aufgelistet sind, welche im Krieg ihr Leben für Frankreich gelassen haben. Zahlreich sind die Namen der Gefallenen beim 1. Weltkrieg (la grande guerre 1914-1918), etwas weniger beim 2. Weltkrieg (l’occupation), einzelne beim Algerien- und beim Indochinakrieg.

So viel ungelebtes Leben von jungen Menschen!

Jährlich werden am Jour de l’armistice (Waffenstillstand 1918) die Gefallenen mit einer Kranzniederlegung geehrt. Auch in unserem 80-Seelendörfchen mitten in der Gascogne hält der Maire an jedem 11. November eine kurze Ansprache und liest die zwölf Namen der gefallenen Soldaten unserer Gemeinde vom Denkmal ab. Der Zweite Weltkrieg wird jeweils nur kurz erwähnt, denn niemand erinnert sich gerne daran, dass es in jedem Dorf auch Familien gab, welche mit der deutschen Besatzungsmacht kollaboriert haben. Und noch schmerzhafter ist die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte mit all den brutalen Kriegsverbrechen, welche die Franzosen in Nordafrika verübt haben. Trotz dieser unrühmlichen Geschichte akzeptiert die französische Gesellschaft Einsätze der militärischen Streitkräfte im Ausland, wenn es um Friedenssicherung in Krisenherden und um die Abwehr von Terrorismus geht. Die Bilder von mit Fahnen bedeckten Särgen, die aus den Kampfzonen nach Frankreich zurückkommen, lassen jeweils die ganze Nation innehalten und zusammenstehen. Sind gerade deshalb die Französinnen und Franzosen eher bereit als andere Staaten, in das Friedensprojekt Europa zu investieren?

Frankreich hat schon vor Jahren die allgemeine militärische Dienstpflicht abgeschafft, diskutiert jetzt aber die Einführung eines obligatorischen Zivildienstes für alle Jugendlichen, um den nationalen Zusammenhalt zu fördern.

Eine Art Zivil- und Friedensdienst anstelle des Militärdienstes wäre vielleicht auch etwas für die Schweiz. Ein so reiches Land könnte mehr Solidarität zeigen mit den Armen und für den Frieden auf der Welt, statt sich hinter seiner Neutralität zu verstecken, wenn kein finanzieller Gewinn resultiert. Eine Neutralität, die sofort vergessen geht, wenn lukrative Geschäfte winken mit dem Verkauf von Kriegsmaterial in Länder, welche Menschrechte systematisch verletzen und wo Bürgerkrieg herrscht. Diese neue skandalöse Regelung muss schnellstmöglich korrigiert werden.

Dies war unsere letzte Kolumne. Wir danken dem Bieler-Tagblatt für das uns gewährte Gastrecht und den Leserinnen und Lesern für ihr Interesse.

Ruedi und Stephanie Baumann

IMG_6201

Tagged with:

Morgenstimmung auf La Oueyte

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on September 15, 2018

IMG_2004

Tagged with:

Schöne Rosette

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on September 13, 2018

Was hat sich der Pilz wohl gedacht, gerade diese Eiche an unserer Zufahrt auszuwählen?

Weiss jemand wie der Pilz heisst?

 

Stephanie meint: http://dracaena-drachenbaum.de/2010/06/29/schwefelporling-laetiporus-sulphureus-ein-beeindruckender-baumpilz/

kann man sogar essen:

https://www.gemuesegarten-blog.de/2017/05/der-schwefelporling-bildergalerie-pilzrezept/

Ich meine: zu schön zum essen!

Unser freund Roger meint:  Attention les amis !
Ce chêne va devenir très dangereux, il risque de tomber tout seul.
S’il menace la route  ou la maison et que vous devez l’abattre il faut faire très attention.
Amitiés Roger

Tagged with:

Schnee, der auf Zedern fällt

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 29, 2018

Roman von  David Guterson 1998

Zwischen Seattle und Vancouver befindet sich der Puget Sound mit einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer, wunderlich geformter Inseln, auf dem die Menschen vom Tourismus, der Fischerei und dem Erdbeeranbau leben. Eine dieser Inseln im Puget Sound ist die Heimat des Schriftstellers David Guterson, und auf einer dieser Inseln spielt auch das vorliegende Buch.
Vordergründig geht es um den rätselhaften Tod eines Fischers, in Wahrheit um ein halbes Jahrhundert amerikanischer Geschichte – und um einen Rückblick auf den Umgang Amerikas mit seinen Minderheiten. Erschienen in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, spielt die Romanhandlung im Jahre 1954, als die furchtbaren Kämpfe der Amerikaner und Japaner im Pazifik noch unvergessen waren. Noch gibt es keinen Tourismus auf den Inseln des Puget Sounds, und die Menschen müssen sich mit harter Arbeit als Fischer oder Erdbeerfarmer über Wasser halten. Das ist der Stand der Dinge, als eines Nachmittags der allseits geachtete Fischer Carl Heine tot auf seinem Boot gefunden wird. Sein Jugendfreund Kabuto Myamoto, ebenfalls ein Fischer und durch verschiedene Indizien belastet, wird unter Mordverdacht verhaftet. Sofort bricht der mühsam übertünchte Riss zwischen der japanischstämmigen Gemeinde San Piedros und den autochthonen Amerikanern wieder auf, Chauvinismus, Vorurteile und Vorbehalte kommen wieder ans Tageslicht, denn die Opfer des zweiten Weltkriegs sind unvergessen.

Eine ergreifende Geschichte über Vorurteile, Rassismus, Familienfehde, Liebe, Fischer und Erdbeerfarmer. Ich gebe fünf Sterne!

Tagged with:

Berner Literaturfest 22-26 August 18

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 25, 2018

http://www.berner-literaturfest.ch

„Also gehen wir hin. Denn: Was wäre ein Lese-Fest ohne Gäste“

Christine Häsler

Erziehungsdirektorin des Kantons Bern

 

 

Tagged with:

Was ich sonst noch verpasst habe

Posted in Literatur, Uncategorized by ruedibaumann on August 22, 2018

Das ist der Titel eines ausserordentlichen Romans von Lucia Berlin:

„B.F. keuchte und hustete, nachdem er die drei Stufen hochgestiegen war. Er war ein Riese, gross, sehr dick und sehr alt. Schon als er schnaufend vor der Tür stand, konnte ich in riechen. Tabak und schmutzige Wolle, ranziger, alkoholgetränkter Schweiss. Er hatte blutunterlaufene himmelblaue Augen, die lächelten. Ich mochte ihn sofort.“

Grosse literarische Kunst.

Tagged with:

Willkommen

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on August 20, 2018

Willkommen Henrik Jul!

IMG_0101

Tagged with:

Fuerwärche

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on August 17, 2018

IMG_0095

Kluge Köpfe schützen sich… 😉

IMG_0084

Tagged with:

Doppelbürger

Posted in Politik by ruedibaumann on August 16, 2018

Kolumne im heutigen Bieler Tagblatt

Wir sind seit zwölf Jahren schweizerisch-französische Doppelbürger. Die Einbürgerung in Frankreich erfolgte bereits fünf Jahre nach unserer Niederlassung problem- und kostenlos. Nachdem wir den entsprechenden Antrag gestellt hatten, erhielten wir einen kurzen Besuch von der örtlichen Gendarmerie, hatten bei einem Gespräch auf der Préfecture einige Fragen zu beantworten und wurden schliesslich an einer sympathischen Einbürgerungsfeier mit Apéro riche auf unsere Rechte und Pflichten in Frankreich aufmerksam gemacht.

Seit unserer Einbürgerung haben wir an allen Gemeinde-, Regional-, Departements- und Nationalen Wahlen teilgenommen. Im Stimmlokal unserer kleinen Gemeinde werden wir jeweils herzlich begrüsst und zu einem Schwatz bei Kaffee und Kuchen eingeladen. Es scheint alle zu freuen, dass wir uns für die Politik Frankreichs interessieren und in unserm holprigen Französisch mitdiskutieren. Andererseits nehmen wir selbstverständlich auch unser Wahl- und Abstimmungsrecht in der Schweiz regelmässig wahr. Denn auch was in unserer früheren Heimat passiert, kann uns nicht plötzlich egal sein. 560’000 Auslandschweizer sind wie wir Doppelbürger und fühlen sich sowohl ihrer neuen wie auch ihrer alten Heimat verbunden.

Im Zusammenhang mit der schweizerischen Fussball-Nationalmanschaft und der Doppeladlergeschichte ist die Diskussion um die doppelte Staatsbürgerschaft neu entbrannt. Rechtsbürgerliche Parlamentarier möchten sie gerne abschaffen und ein vermeintliches Problem zu einem wahren Nachteil für die Schweiz machen. Denn die 916’257 Schweizerinnen und Schweizer, die einen zweiten Pass besitzen, müssten sich für eine Nation entscheiden. Das Land würde dadurch viele engagierte Bürgerinnen und Bürger verlieren, welche trotz guter Integration in der neuen ihre alte Heimat nicht verleugnen wollen. Statt Abschaffung der Doppelbürgerschaft müsste das Gegenteil geschehen: Warum nicht alle auf Schweizer Boden Geborene automatisch zu Schweizern machen, wie in den USA und Frankreich? Warum nicht das erniedrigende Spiessrutenlaufen vor kleinlichen Einbürgerungsgremien ersatzlos streichen und eine freundliche, weltoffene Einbürgerungspraxis einführen?

Die Schweiz rühmt sich zurecht ihrer direktdemokratischen Mitwirkungsrechte. Dass aber gerade auch wegen der restriktiven Einbürgerungspraxis ein wachsender Anteil der in der Schweiz lebenden Bevölkerung kein Stimm- und Wahlrecht hat, ist bedenklich. Bürgerrechte sind Teil unserer Identität und fördern die Integration. Die Schweiz sollte sich freuen, wenn viele Menschen den roten Pass begehren.

Ruedi und Stephanie Baumann

 

Lyon

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on August 14, 2018

Wieder mal auf der Durchreise in Lyon…

IMG_0067

Am Place Bellecour mit Louis XIV…

IMG_0071

Beim Musée des Confluences…

IMG_0078

Beim Zusammenfluss von Saône und Rhône

Tagged with: