AUSWANDERERBLOG

Es ist vollbracht…

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 23, 2017

Nach drei Monaten Bauzeit strahlen die Scheunen- und Garagendächer in schöner neuer (alter) Pracht…

IMG_7913.JPG

Vorher…

IMG_1402.jpg

Nachher…

IMG_7909.JPG

Die First ist wieder schnurgerade, der Dachstuhl stabil und das Ziegeldach dicht!

Tagged with:

Neapolitanische Saga

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Februar 20, 2017

Ich habe „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante übers Wochenende gelesen. Der Roman gibt einen guten Einblick in das neapolitanische Leben in Grossfamilien in den fünfziger Jahren. Unterhaltsame Sonntagslektüre ja, aber den Hype den um dieses Buch und ihre anonyme Autorin gemacht wird kann ich nicht nachvollziehen. Muss ich wirklich die nachfolgenden Bände auch noch lesen?

http://www.zeit.de/2016/36/meine-geniale-freundin-elena-ferrante-roman

 

Tagged with:

Schönes, neues,…

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 18, 2017

… altes Dach! Couverture en tuile canal a crochet et chapeau vieux. Zu deutsch: unterliegende Rundziegel neu, alte Deckziegel wiederverwendet. Ca fait joly!

IMG_7897.jpg

Tagged with:

Bauernland

Posted in Bauernland by ruedibaumann on Februar 16, 2017

Kolumne im heutigen Bieler Tagblatt

IMG_7763.jpg

Einer unserer Urgrossväter hatte sieben Söhne und zwei Töchter. Jedem seiner Söhne konnte er selber als Landwirt und Müller in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts im Bernbiet oder im Waadtland einen Bauernhof kaufen (die Töchter gingen allerdings leer aus).

Tempi passati. Einen Bauernhof kaufen können in der Schweiz nur noch Baulandbauern oder Multimillionäre. Oder es gibt zufällig einen Hof in der Familie, den die Nachfolger zum Ertragswert übernehmen können. Kulturland (und natürlich auch Bauland) ist in der Schweiz sehr teuer geworden. Eine Hektare Bauernland kostet zwanzig mal mehr als in Frankreich!

Warum das so ist? Die einfache Antwort wäre: Es hat einfach zu wenig Land in der Schweiz. Die wahre Antwort aber ist, die Schweiz hat ein nicht funktionierendes bäuerliches Bodenrecht. Die hilflosen Massnahmen des Gesetzgebers, beispielsweise Kulturlandkäufe nur noch Selbstbewirtschaftern zu gestatten, oder Höchstpreisvorschriften zu erlassen, werden laufend umgangen. Transparenz ist im schweizerischen Landpoker ein Fremdwort. Kulturland kann in der Schweiz verkauft oder verpachtet werden, ohne dass die Anstösser etwas davon wissen! Das führt zu Zerstückelungen und zu langen Anfahrstwegen auf die Felder. Haben Sie sich nicht auch schon darüber geärgert, dass sich die grossen Traktoren und Landmaschinen in der Schweiz mehr auf den Strassen als auf den Feldern aufhalten?

Ganz anders in Frankreich.

Jeder Landverkauf oder jede Verpachtung muss öffentlich ausgeschrieben werden. Bei mehreren Interessenten kann eine öffentlich rechtliche Organisation (Safer) unter Beachtung einer Reihe von Kriterien dafür sorgen, dass das Bauernland zu vernünftigen Bedingungen weitergegeben wird.

Diese Gesetzgebung hat hierzulande dazu geführt, dass die Betriebsstrukturen vernünftig bleiben, keine extreme Parzellierung entsteht, keine teuren Güterzusammenlegungen notwendig sind und sich die Bodenpreise im engen Rahmen bewegen. Eine Hektare Kulturland kostet in Frankreich um die 5000 Euros, in der Schweiz über 100’000 Franken! Darum können in Frankreich auch junge Leute in die Landwirtschaft einsteigen, die keinen Hof und keinen Multimillionär in der Familie haben.

Eigentlich ist es erstaunlich, dass nicht noch mehr Möchtegernbauern nach Frankreich auswandern. Schön wärs auch, wenn sich der schweizerische Gesetzgeber endlich etwas mehr am französischen Vorbild orientieren würde. Manchmal könnte man auch vom Nachbarn etwas lernen.

Ruedi und Stephanie Baumann

IMG_7465.jpg

Tagged with:

Bald ist alles…

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 14, 2017

… unter Dach und Fach! Die drei Tage „vent d’autan“ und die Regenfälle haben die Arbeit auch nicht gerade erleichtert!

IMG_7890.jpg

Tagged with:

Auswanderererblog statt Auswandererblues

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Februar 12, 2017

Heute in „Die Schweiz am Sonntag“: Warum SchweizerInnen am liebsten nach Frankreich auswandern http://www.schweizamsonntag.ch/ressort/nachrichten/warum_schweizer_am_liebsten_nach_frankreich_auswandern/

Ohne Titel (1).jpg

Tagged with:

Pferdehimmel

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Februar 10, 2017

Der Schimmel bei Séverine und Olivier war eigentlich immer schon alt. Vor Jahren konnten die Kinder im Dorf mit ihm noch die ersten Reitstunden abhalten. Aber seit langer Zeit genoss die Stute eigentlich nur noch ihr Rentnerdasein auf der grossen Weide zusammen mit einigen Schafen. Wir haben ihr ab und zu eine Rundballe Oekoheu gespendet. Altersbeschwerden wie zunehmende Altersblindheit machten ihr das Leben schwer. Jetzt ist la jument auf der Weide gestorben. RIP.

Séverine2.jpg

Tagged with:

Präsidentschaftswahlen

Posted in Politik by ruedibaumann on Februar 4, 2017

Nach dem Trump-Schock in den USA wollten die Franzosen alles besser machen bei der Wahl ihres Staatspräsidenten. Die beiden grossen Parteien haben in aufwendigen sogenannten Primärwahlen ihre Favoriten erkoren. Alles mit der Absicht, schlussendlich bei dem entscheidenden Wahlgang die in der Wählergunst immer noch vorne liegende Marine Le Pen vom rechtsextremen, nationalistisch-populistischen Front National abfangen zu können.

IMG_7888.jpg(Le Monde 3 février 2017)

Die konservativen Republikaner haben ihren altgedienten früheren Premierminister Fillon ins Rennen geschickt und glaubten schon an einen leichten Sieg, bis plötzlich die Satirezeitschrift „Le Canard enchaîné“ aufdeckte, dass dieser „Saubermann“ während Jahren seine Frau Penelope und seine Kinder auf Kosten des Staates als parlamentarische Mitarbeiter entschädigen liess. Dumm nur, dass nach all‘ seinen Beteuerungen wie wertvoll und notwendig diese fürstlich bezahlten Tätigkeiten waren, ein altes Video auftauchte, in welchem seine Frau freimütig erklärte, sie habe nie aber auch gar nie als Mitarbeiterin gewirkt. Jetzt klärt die Justiz den Sachverhalt ab. Fillon beschwört bis auf weiteres seine politische Familie, ihn jetzt nicht fallen zu lassen. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die Republikaner einen neuen (alten) Kandidaten nachnominieren müssen. Fillon hat bereits verloren.

Bei den Sozialisten, die nach dem Verzicht von Hollande ebenfalls Primärwahlen durchführten, ging nicht wie erwartet Premierminister Valls als Sieger hervor, sondern der viel linkere Benoit Hamon. Sein Problem ist allerdings, dass neben ihm der linkspopulistische Gewerkschafter Mélenchon und ein Grüner ebenfalls zu den Präsidentschaftswahlen antreten und seine Chancen zunichte machen, überhaupt in den entscheidenden zweiten Wahlgang anfangs Mai zu kommen.

Einige Franzosen setzen daher auf den jungen Macron, der in Hollandes Kabinett eine Zeit lang Wirtschaftsminister war, wegen inhaltlichen Differenzen aber vorzeitig zurücktrat und nun eine neue Bewegung „En marche“ gegründet hat, die weder links noch rechts sein will. Böse Zungen behaupten allerdings, neben  extrème gauche und extrème droite sei er extreme floux!

Erstaunlich auch, dass die fremdenfeindliche Le Pen im Europaparlament 300’000 Euros zurückzahlen muss, die sie widerrechtlich für die Parteienfinanzierung verwendet hat und jetzt noch mit einer russischen Bank wegen ihren Darlehen in die Bedrouille kommt…

Mir wird angst und bange, dass wir bald wieder auswandern müssen…

 

 

 

Ein Hauch von Frühling

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Februar 2, 2017

Traversères, Gers, Occitanie, 16°C

IMG_7864.jpg

Tagged with:

Unkrautkur

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Februar 1, 2017

In SW-Frankreich ist man auch im Januar auf dem Acker…

IMG_7860.jpg

Tagged with: