AUSWANDERERBLOG

Kein Blick zurück

Posted in Literatur, Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Oktober 28, 2018

„Kein Blick zurück“ ist der deutsche Titel eines amerikanischen Bestsellers („Loving Frank“). Eine Liebesgeschichte, die ganz Amerika aufwühlte. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, als Mamah Borthwick Cheney 1907 den berühmten Architekten Frank Lloyd Wright kennenlernt. Sie verlieben sich ineinander, doch beide sind verheiratet und haben Kinder.

Ein Roman über die Macht der Gefühle und den Mut, als Frau den eigenen Weg gegen alle Widerstände zu gehen. Ein ergreifendes, emanzipatorisches Buch und auch ein Buch über Architekturgeschichte!

Geschrieben hat es die amerikanische Autorin Nancy Horan. Ich bin begeistert!

 

Ohne Titel

Tagged with:

Ferdinand von Schirach

Posted in Literatur by ruedibaumann on Oktober 21, 2018

Er ist ein begnadeter Erzähler, ein erfolgreicher Strafverteidiger, er schreibt souverän, klar und einfach: Ferdinand_von_Schirach

Obschon ich nicht gerne Krimis lese, habe ich seine Kurzgeschichten in seinem ersten Buch „Verbrechen“ mit grossem Interesse gelesen. Es geht um die Wahrheit – nichts als die Wahrheit.

Tagged with:

Aus nächster Nähe

Posted in Literatur by ruedibaumann on September 30, 2018

„Aus nächster Nähe“ ist ein Roman von Jürgen Theobaldy https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Theobaldy Wir haben Jürgen Theobaldy vor Jahren kennengelernt, als er in Teilzeit als Protokollschreiber bei den Parlamentsdiensten der Bundesversammlung amtete. Wiedergetroffen haben wir ihn vor wenigen Wochen bei einer Lesung an den Berner Literaturtagen. Die Stadt Bern verlieh im für sein Gesamtwerk den Literaturpreis 2006.

IMG_0279

Tagged with:

Schnee, der auf Zedern fällt

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 29, 2018

Roman von  David Guterson 1998

Zwischen Seattle und Vancouver befindet sich der Puget Sound mit einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer, wunderlich geformter Inseln, auf dem die Menschen vom Tourismus, der Fischerei und dem Erdbeeranbau leben. Eine dieser Inseln im Puget Sound ist die Heimat des Schriftstellers David Guterson, und auf einer dieser Inseln spielt auch das vorliegende Buch.
Vordergründig geht es um den rätselhaften Tod eines Fischers, in Wahrheit um ein halbes Jahrhundert amerikanischer Geschichte – und um einen Rückblick auf den Umgang Amerikas mit seinen Minderheiten. Erschienen in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, spielt die Romanhandlung im Jahre 1954, als die furchtbaren Kämpfe der Amerikaner und Japaner im Pazifik noch unvergessen waren. Noch gibt es keinen Tourismus auf den Inseln des Puget Sounds, und die Menschen müssen sich mit harter Arbeit als Fischer oder Erdbeerfarmer über Wasser halten. Das ist der Stand der Dinge, als eines Nachmittags der allseits geachtete Fischer Carl Heine tot auf seinem Boot gefunden wird. Sein Jugendfreund Kabuto Myamoto, ebenfalls ein Fischer und durch verschiedene Indizien belastet, wird unter Mordverdacht verhaftet. Sofort bricht der mühsam übertünchte Riss zwischen der japanischstämmigen Gemeinde San Piedros und den autochthonen Amerikanern wieder auf, Chauvinismus, Vorurteile und Vorbehalte kommen wieder ans Tageslicht, denn die Opfer des zweiten Weltkriegs sind unvergessen.

Eine ergreifende Geschichte über Vorurteile, Rassismus, Familienfehde, Liebe, Fischer und Erdbeerfarmer. Ich gebe fünf Sterne!

Tagged with:

Berner Literaturfest 22-26 August 18

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 25, 2018

http://www.berner-literaturfest.ch

„Also gehen wir hin. Denn: Was wäre ein Lese-Fest ohne Gäste“

Christine Häsler

Erziehungsdirektorin des Kantons Bern

 

 

Tagged with:

Was ich sonst noch verpasst habe

Posted in Literatur, Uncategorized by ruedibaumann on August 22, 2018

Das ist der Titel eines ausserordentlichen Romans von Lucia Berlin:

„B.F. keuchte und hustete, nachdem er die drei Stufen hochgestiegen war. Er war ein Riese, gross, sehr dick und sehr alt. Schon als er schnaufend vor der Tür stand, konnte ich in riechen. Tabak und schmutzige Wolle, ranziger, alkoholgetränkter Schweiss. Er hatte blutunterlaufene himmelblaue Augen, die lächelten. Ich mochte ihn sofort.“

Grosse literarische Kunst.

Tagged with:

Der menschliche Makel

Posted in Literatur, Uncategorized by ruedibaumann on August 12, 2018

Der Tod von Philip Roth https://de.wikipedia.org/wiki/Philip_Roth hat mich veranlasst, einzelne seiner Bücher wieder zu lesen. Seine Romane sind wahnsinnig und ergreifend, klug und nuancenreich. Besser geht’s nicht!

Tagged with:

Vom Ende einer Geschichte

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 2, 2018

Vom Ende einer Geschichte ist ein 2011 erschienener Roman des englischen Schriftstellers Julian Barnes. Im englischen Original lautet der Titel The Sense of an Ending. Für den Roman wurde Barnes 2011 mit dem renommierten britischen Literaturpreis Man Booker Prize ausgezeichnet. 2015 wählten 82 internationale Literaturkritiker und -wissenschaftler The Sense of an Ending zu einem der 100 bedeutendsten britischen Romane. (Wikipedia)

Brillanter  Rückblick auf ein Leben. Regt einem zum Nachdenken über das eigene Leben an. Wie sicher sind Erinnerungen, wie unveränderlich die eigene Vergangenheit? Ich habe das Buch 2012 zum ersten mal gelesen….

 

Tagged with:

Leser

Posted in Literatur by ruedibaumann on Mai 16, 2018

Peter Bichsel: „Leser kommen zu spät, sie sind mit dem Kopf nicht bei der Arbeit, sondern in Russland bei Tolstoi.“

Ich auch.

Tagged with:

Die Erfindung der Flügel

Posted in Literatur by ruedibaumann on Mai 14, 2018

Der Roman »The Invention of Wings« Sue Monk Kidd: »The Invention of Wings« bei Amazon (den Astrid Mania übersetzt hat) ist eine Hommage an Sarah Grimké (1792-1873) und Angelina Grimké (1805-1879), nahezu vergessene Pioniere der Men­schen­rechts­be­we­gung und des Kampfes um die Gleichberechtigung der Frau. Die Autorin Sue Monk Kidd er­zählt dazu die prägenden Episoden ihrer eng verbundenen Lebenswege, fügt aber als sinnvolle Ergänzung die rein fiktionale Ko-Protagonistin Hetty-Handfulhinzu, die einen authentischen Blick auf die Lebens- und Ge­dan­ken­welt der Sklaven erlaubt. Der Erzählfluss wechselt regelmäßig zwischen diesen beiden Per­spektiven.

Ohne Titel

Zwei Frauen, die die Welt verändern im Kampf gegen die Sklaverei und für die Gleichberechtigung! Tolles Buch, Bestseller in den USA.

Tagged with: