AUSWANDERERBLOG

Französische Gastfreundschaft

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Januar 10, 2018

IMG_4479

Das nenne ich convivialité française!

Tagged with:

BONNE ANNÉE 2018

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Januar 1, 2018

BA2018

Tagged with:

ÄS GUETS NÖIS!

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 31, 2017

IMG_9207

Tagged with:

Zwischenhalt…

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 22, 2017

Zwischenhalt der Weltenbummler Susanne und Ueli auf La Oueyte. Mit diesem selbst umgebauten Feuerwehr-Camion geht es weiter nach Spanien, Marokko, Süd- und Nordamerika! Bon voyage!

IMG_4435

IMG_4436

Tagged with:

Spaziergang über dem Nebel

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 19, 2017

IMG_9257

IMG_9247

Tagged with:

Die Vierte Gewalt

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 16, 2017

Premiere und Kinostart
Die Vierte Gewalt
Ein Film von Dieter Fahrer

Liebe Kinofreunde und Anhänger einer freien Presse

Der neue Kinodokumentarfilm DIE VIERTE GEWALT von Dieter Fahrer feiert am 27. Januar 2018 seine Premiere an den Solothurner Filmtagen. Der Film ist nominiert für den Prix de Soleure.
Schon am 8. Februar 2018 folgt der Kinostart.

Tagged with:

Videoinstallation

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 15, 2017


<p><a href=“https://vimeo.com/247451973″>Videoinstallation &quot;La vie&quot; – Museum f&uuml;r Kommunikation, Bern</a> from <a href=“https://vimeo.com/user17052966″>TON UND BILD GMBH</a> on <a href=“https://vimeo.com“>Vimeo</a&gt;.</p>

Geburi

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 13, 2017

Alles Gute zum Geburtstag!

http://www.kilianbaumann.ch

Tagged with:

Einstein

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 9, 2017

IMG_9191

Bern, grüne Hauptstadt, rot-grüne Mehrheit, grüner Stadtpräsident!

Tagged with:

Jakobsleiter von Ljudmila Ulitzkaja

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Dezember 4, 2017

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.10.2017

„Jakobsleiter“ erklärt Rezensent Hans-Peter Kunisch, ist einer dieser Romane, in die man sich hineinlesen muss, von deren Beginn man sich nicht täuschen und nicht abschrecken lassen darf, denn Spannung entwickelt sich erst in der zweiten Hälfte des Romans und erst dann versteht man auch, worum es im Kern geht, ermuntert der Rezensent: ein Mann und eine Frau, ein Ehepaar und ihr Konflikt, beide Opfer des Sowjetsystems, wenn auch auf verschiedene Weise: Er ist politisch, ideologisch und philosophisch ein unverrückbarer Intellektueller. Sie ist eine parteihörige, egozentrische „proletarisch-launische Bohèmienne“ und Verräterin ihres Ehemanns, wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt. Beide haben ihr Vorbild in den Großeltern Ulitzkajas, erfahren wir. Doch im großen Ganzen geht es der Autorin mehr um „literarische Wahrhaftigkeit“ als geschichtliche Realität. Ein spannendes, aufschlussreiches und nachdrückliches Buch, das nach und nach eine regelrechte „Panorama-Qualität“ entfaltet, so der überzeugte Rezensent.
Für mich ein grandioser Familien und Epochenroman über all das was den Menschen ausmacht: Erhabenes und Niederers, Mut und Feigheit, Grausamkeit und Zärtlichkeit und das Streben nach Erkenntnis.
https://www.nzz.ch/feuilleton/jakobsleiter-ljudmila-ulitzkaja-bringt-sowjetische-schweigezonen-zur-sprache-ld.1321181