AUSWANDERERBLOG

Zum Beispiel Suberg

Posted in Diverses by ruedibaumann on Oktober 31, 2013

Morgen feiert der Film „Zum Bespiel Suberg“ am DOK-Filmfestival in Leipzig Première in Deutschland. Ab 28. November ist er dann in den Schweizer Kinos zu sehen!

Hier schon mal den Trailer des preisgekrönten Dokumentarfilms:

Ein typisches Stück Schweiz

Die Saat geht auf

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 30, 2013

Erstaunlich, nur knapp eine Woche nach der Saat haben die Getreidekeimlinge bereits eine Höhe von 3 cm! Das Chlorophyll (Blattgrün) leuchtet in der Herbstsonne. Der Ackerbauer staunt (immer wieder!) und freut sich!

Écotaxe

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 29, 2013

Demos und Streiks sind bekanntlich in Frankreich an der Tagesordnung und eine Art direkte Demokratie à la française. Für Aussenstehende ist einigermassen erstaunlich, wie gelassen das betroffene Publikum im allgemeinen die Bähnler- Fluglotsen- und andere Arbeitsniederlegungen zur Kenntnis nimmt bzw. über sich ergehen lässt.
Noch erstaunlicher für mich ist, wie prompt die Medien und die Regierenden auf jedes noch so rudimentäre Demonstratiönchen reagieren.

Zur Zeit ist die sogenannte Écotaxe in aller Leute Mund. Die Écotaxe ist die französische Variante der in der Schweiz seit Jahren bekannten, erhobenen und bewährten Schwerverkehrsabgabe. Zwar wurde die Ecotaxe auch schon unter dem Regime Sarkozy im Jahr 2009 beschlossen, aber aus Angst vor gewissen Interessengruppen deren Einführung immer wieder verschoben.

Die bretonischen Grossbauern und Lastwägeler haben vor ein par Tagen mit einer spektakulären Strassensperrung und gewalttätigen Auseinandersetzung mit der Polizei erreicht, dass auch jetzt die Einführung der Schwerverkehrsabgabe wieder verschoben, bzw. deren Erhebung in der Bretagne stark reduziert wird.

Wahrlich keine leichten Zeiten für die gebeutelte rot-grüne Regierung. Die Popularität von Präsident Holland hat einen neuen Tiefstand erreicht.


(LE MONDE)

dossier explosif de l’écotaxe

Le droit du sol

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 27, 2013

Hier in Frankreich spricht man von „droit du sol“ und meint damit das kardinale Prinzip der französischen Republik, dass wer auf französischem Boden geboren wird, automatisch auch die französische Staatsbürgerschaft erhält. In Frankreich geborene Kinder ausländischer Eltern erhalten heute automatisch die französische Staatsbürgerschaft sobald sie erwachsen werden und mindestens fünf Jahre in Frankreich gelebt haben.

Le droit du sol ist buchstäblich in den Genen der Franzosen eingeschrieben, wenn man bedenkt, dass 25% Franzosen mindestens einen ausländischen Grosselternteil haben (mich übrigens eingeschlossen… 😉 ).
Seit den 80er Jahren kennen – mit Ausnahme der Schweiz – die meisten europäischen Staaten „le droit du sol“.

Diese automatische Einbürgerung ist anerkannterweise eine der wertvollsten Integrationsmassnahmen. Bekämpft wurde sie bisher nur von dem rechts-populistischen, fremdenfeindlichen Front National (FN). Erstaunlich und betrüblich ist nur, dass jetzt sogar einzelne Exponenten der bürgerlichen UMP beginnen „le droit du sol“ öffentlich in Frage zu stellen.

Es wäre viel besser, wenn man hier und überall mehr über die Vorteile und die Gewinne der Zuwanderung und Integration sprechen würde. Was wäre Frankreich oder jede andere erfolgreiche Nation ohne die vielen grossartigen Leistungen von Zugewanderten! Das gilt übrigens auch für die Schweiz, gerade für die Schweiz!

Maschinenunterhalt

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 26, 2013

Die trockenen harten Böden des Südwestens beanspruchen die Bodenbearbeitungsgeräte enorm. Die gehärteten Scharen des Déchaumeurs muss ich jedes Jahr auswechseln.

Der Weizen keimt

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 25, 2013

Am Montag gesät und jetzt nach vier Tagen bereits so kräftig gekeimt: offenbar hat es noch genügend Feuchtigkeit im Boden und die immer noch sommerlichen Temperaturen (heute zum Beispiel 27°C!) fördern das Wachstum.

Höchste Zeit zum „blind striegeln“, weil sonst die Keimlinge beschädigt werden könnten!

DĂ©broussaillage – Entbuschung

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 24, 2013

Arbeit in steilem Gelände…

… bei unseren Nachbarn…

bei sommerlichen Temperaturen.

Wer ernten will muss sĂ€en

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Oktober 23, 2013

Beim Säen ist höchste Konzentration gefordert, weil Fehler oder Unaufmerksamkeiten einem beim Auflaufen der Saat bis zur Ernte tagtäglich ärgern können. Lücken oder andere Ungenauigkeiten bleiben lange für jedermann sichtbar…

In den letzten zwei Tagen habe ich 20 Hektaren Winterweizen gesät und akribisch darauf geachtet, dass alles klappt. Angefangen bei der Saatbettvorbereitung: nicht zu fein und nicht zu grob. Saatgutbeschaffung von einem Bioproduzenten in portionierten Bigbags. Transport und Handling organisieren. Vorbereitung und Einstellung der pneumatischen Sämaschine.
Saatmenge 200 kg/ha (hängt von Tausendkorngewicht ab), Saattiefe, Spurmacher usw. usf.

Alles hat soweit gut geklappt und ich bin gespannt auf das Keimen der Saatkörner. Jedenfalls ist die Erleichterung immens nach der langen Tag- und Nachtarbeit!

Nach vier Tagen erfolgt das „blind striegeln“ zur ersten Unkrautbekämpfung und dann nach dem Bestocken weitere Durchgänge mit dem „Hatzenbichler“. Als Düngung muss die Vorfrucht (Fèveroles-Bohnen mit Knöllchenbakterien als Stickstofflieferant) genügen. Fungizide und Herbizide sind selbstverständlich im Biolandbau nicht zugelassen.

Critique du film „zum Beispiel Suberg“

Posted in Diverses by ruedibaumann on Oktober 22, 2013

Zum Beispiel Suberg

Simon Baumann s’interroge sur l’abandon de l’agriculture et de la vie sociale dans le village de son enfance.

Suberg, 612 habitants au milieu du plateau suisse, entre Bienne et Berne. De parents soixante-huitards, fermiers bio politiquement engagés pour l’agriculture à taille humaine, le jeune cinéaste Baumann y est né mais ne s’y est jamais intéressé. L’héritage, il y a 4 ans, d’une vieille maison à côté de leur ferme a changé la donne. Il veut faire la connaissance de ses concitoyens mais constate vite qu’au village, les lieux de rencontre ont disparu. La faute au passage à niveau qui le coupe en 2 plus de 150 fois par jour ? Baumann mène une enquête approfondie avec intelligence et humour mais aussi un engagement sincère. Il s’inscrit même à la chorale des hommes qui peine à trouver la relève. Mais il ne se fait, de loin, pas bien recevoir partout. Honte au malotru qui sort sa pétoire !

A Suberg, comme un peu partout au monde (et c’est en ce qu’il le montre que le film est excellent), l’adoption de l’individualisme comme valeur suprême a entraîné la dégradation de l’agriculture et de la vie sociale. Même s’il n’a pas été voulu, c’est le résultat du combat pour la liberté mené par la génération précédente. Aujourd’hui, seuls les critères de rentabilité régissent la vie agricole et dominent l’économie en général. Pour renaître en tant que tel, le village a besoin de l’action commune de ses habitants, lesquels n’ont pas d’autre choix que de renouer les liens sociaux.

www.cineman.ch

Herzliche Gratulation!

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Oktober 20, 2013

Der mit 20’000 Franken dotierte Regiepreis des Berner Filmpreisfestivals geht an Simon Baumann für «Zum Beispiel Suberg».

Baumann skizziere in seinem Dokumentarfilm humorvoll eine Dorfchronik, wie sie für viele Orte in der Schweiz stehen könnte, hält die Jury fest. Ohne Rührseligkeit werde dem Publikum dadurch bewusst, wie die Schweiz wegen ihres Wohlstands sozial verwahrlose.

Die Jury lobt ausserdem die «Bilder von aussagekräftiger Präzision». Baumann inszeniere sich als Regisseur, der sich mit lakonischem Witz in fremde Welten begebe. Sein Film zeige gesellschaftliche Veränderungen auf und gewinne durch den liebevollen Einbezug der Familiengeschichte an poetischer Tiefe.

Wir können nur sagen: Chapeau und freuen uns mit dem ganzen Filmteam!

Hier geht’s zum Trailer!

Kinostart in der Schweiz am 28. November 2013!

Zum Beispiel Suberg in diesem Blog