AUSWANDERERBLOG

Ein Manifest

Posted in Politik by ruedibaumann on November 11, 2017

1918–2018: Ein Manifest

Es sollte der Krieg sein, der alle Kriege beendet. Als vor fast einhundert Jahren, am 11. November 1918, der Erste Weltkrieg an der Westfront endete, schien eine neue Epoche der Geschichte anzubrechen, geprägt von Frieden, Demokratie und Menschenrechten, von nationaler Selbstbestimmung und internationaler Verständigung. Das Frauenwahlrecht begann seinen Siegeszug. Der Völkerbund sollte internationales Recht durchsetzen. Und bei vielen Menschen außerhalb Europas weckte das Versprechen von Selbstbestimmung auch Hoffnung auf das Ende des Kolonialismus. Doch alle Seiten, Sieger und Besiegte, neue und alte Nationalstaaten, verspielten diese Chance zu einer dauerhaften Friedensordnung – in Europa und der ganzen Welt. Zwei Jahrzehnte danach begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der nächste Großkonflikt mit noch schlimmeren Verheerungen, höheren Opferzahlen und unvorstellbaren Verbrechen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gewann Westeuropa im transatlantischen Bündnis Zeit für eine stabile und friedliche Entwicklung und schuf mit der Europäischen Einigung ein Projekt des Friedens und des Wohlstandes, das aus den Schrecken der jüngsten Vergangenheit Lehren zog. Doch heute, fast 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Diktaturen und der Vereinigung des Kontinents, sind Demokratie, europäische Integration und auch der Frieden wieder in Gefahr. Etliche der gegenwärtigen Spannungen und Krisen erinnern an jene Schwierigkeiten, die durch die nach 1918 geschlossenen Friedensverträge gelöst werden sollten. Was damals ungelöst geblieben ist, erfährt heute erschreckende Aktualität. Lag der schweizerische Historiker
und Diplomat Paul Widmer doch richtig, als er 1993 formulierte, Europa habe zwar die Folgen des Zweiten Weltkriegs leidlich bewältigt, laboriere aber weiter an denen des Ersten?

Das Russland Putins tut sich schwer, die Unabhängigkeit der Ukraine, die vor einhundert Jahren zum ersten Mal ausgerufen wurde, zu akzeptieren, und erst recht ihren Weg nach Westen. Ähnliches gilt für Georgien und die baltischen Staaten, die ebenfalls nach dem

Ersten Weltkrieg erstmals eigenständig wurden. Die Staatenordnung, die nach 1918 im Nahen und Mittleren Osten entstand, hat sich nicht als haltbar erwiesen. Die Türkei leidet heute mehr denn je unter dem Phantomschmerz, die Bedeutung des Osmanischen Reiches verloren zu haben. Heute lebt die Menschheit erneut in einer multipolaren, instabilen und krisenhaften Welt – ähnlich wie nach 1918.

Im kommenden Jahr werden all diese Fragen zusätzliche Aktualität bekommen. Viele Länder Europas werden das Centennium ihrer staatlichen Unabhängigkeit oder ihres Sieges feiern. Andere werden eher an Niederlagen und deren Folgen erinnern. In West und Ost haben populistische Bewegungen, die parlamentarischer Demokratie und europäischer Integration skeptisch gegenüberstehen, an Zulauf gewonnen. Es droht eine neue Welle des Nationalismus. Wird es gelingen, dem Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges dennoch eine – erneuerte – europäische Perspektive zu geben?

Es geht um mehr, als allein an die Opfer eines schrecklichen Krieges und an seine Folgen zu erinnern. Zu würdigen sind die Bedeutung des Friedens für Europa und die Welt, die Ideen eines universalen Völkerrechts und der rechtsstaatlichen Demokratie. Der erste Anlauf, diesen Werten nach 1918 weltweit Gestalt zu geben, scheiterte. Mit der Gründung der Vereinten Nationen und der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde nach 1945 ein zweiter Versuch unternommen. In Europa kam dies aber zunächst nur der westlichen Hälfte zugute. Nach dem Ende des Kalten
Krieges schienen sich diese fundamentalen Werte endgültig durchzusetzen. Doch heute stehen sie unübersehbar und fast überall wieder unter Druck. Die einhundertste Wiederkehr des Kriegsendes und des Bemühens nach 1918, eine umfassende Friedensordnung herzustellen, ist der geeignete Zeitpunkt, über Grenzen hinweg ein deutliches Zeichen zu setzen für Menschenrechte und Meinungsfreiheit, für Rechtstaatlichkeit und Einhaltung des Völkerrechts.

Dazu wollen wir aufrufen!

Initiatoren: Markus Meckel, Politiker, Berlin; Etienne Francois, Historiker, Berlin; Bettina Greiner, Historikerin, Berlin; Oliver Janz, Historiker, Berlin; Sven-Felix Kellerhoff, Publizist, Berlin; Martin Lengemann, Fotograf, Berlin; Gorch Pieken, Historiker, Dresden; Stefan Troebst, Historiker, Leipzig

http://1918-2018.org/ein-manifest/

 

Tagged with:

Französische Revolution?

Posted in Politik by ruedibaumann on September 14, 2017

Französische Revolution?

Unsere Auswanderer-Kolumne im heutigen Bieler Tagblatt

Ohne Titel (1).jpg

Die Schonfrist für den neuen französischen Präsidenten ist vorbei. Nach der sensationellen Präsidenten- und insbesondere Parlamentswahl hat die schwierige und mühsame Regierungsarbeit schon lange begonnen. Und wie zu erwarten war rasseln die Umfragewerte auf der Beliebtheitsskala in den Keller.

Man muss sich das einmal vorstellen, ein 39jähriger Jungspund gründet eine neue Bewegung („En marche“), erobert gegen alle politischen Schwergewichte der staatstragenden Parteien das Präsidentenamt und anschliessend gleich noch eine satte Mehrheit im französischen Parlament!

Er verspricht eine „moralisation“ der politischen Arbeit und setzt seine Versprechen auch gleich um:

  • Ende der Doppelmandate für Parlamentarier (cumul des mandats)
  • Amtszeitbeschränkung auf drei Wahlperioden (15 Jahre)
  • Offenlegung der persönlichen finanziellen Verhältnisse des Politpersonals usw.

Man kommt nicht umhin, sich eine ähnliche Frühlingsputzete auch für das eidgenössische Parlament zu wünschen: Abwahl aller Sesselkleber, Verbot oder zumindest Offenlgung aller Verwaltungsratshonorare und Lobbyistenentschädigungen, Transparenz in der Parteienfinanzierung usw.

Wir wissen, in Frankreich warten gewichtige Gesetzgebungsarbeiten, angefangen beim viel geschmähten „code du travail“ bis hin zur Reform des Rentensystems. Und man wird es dem neuen Präsidenten nicht leicht machen: Alle die etwas verlieren, wollen demonstrativ auf die Strasse gehen: die Gewerkschaften, die Studenten, die „Maires de France“ und die Bauern. Dies aber wohlverstanden erst nach den wohlverdienten Ferienwochen.

Präsident Emmanuel Macron hat aussenpolitisch bisher gute Figur gemacht. Er hat die Wichtigkeit der Europäischen Union wieder ins Zentrum gerückt, er hat dem amerikanischen Präsidenten klipp und klar gesagt, dass nicht America first sondern mit dem Klimaabkommen und den Menschenrechten unser ganzer Planet und die internationale Solidarität Priorität haben müssen.

Wir können nur hoffen, dass die neue französische Revolution erfolgreich sein wird und vielleicht sogar etwas auf die Schweiz abfärbt! Schliesslich war es vor mehr als 200 Jahren die französische Revolution und Napoleon die uns vom Joch der gnädigen Herren befreit haben!

Ruedi und Stephanie Baumann

 

 

Tagged with:

Elektronisch abstimmen

Posted in Politik by ruedibaumann on August 29, 2017

Die Auslandschweizer (zumindest die aus dem Kanton Bern oder aus anderen fortschrittlichen Kantonen) können schon seit gestern Montag abstimmen!

Was ich natürlich postwendend gemacht habe:

 

Ohne Titel (1).jpg

Tagged with:

Linke Politik

Posted in Politik by ruedibaumann on August 13, 2017

Jonas Lüscher in der NZZ:

Hat die Linke, der Sie nahestehen, nichts entgegenzusetzen?

Doch, eigentlich schon. Immer und immer wieder die Rede von der Solidarität, vom Glauben an die Möglichkeit einer gerechteren Welt. Das ist ein langer, mühsamer Weg, aber er hat uns auch schon weit gebracht. Beinahe alle Errungenschaften der letzten hundert Jahre sind klassische linke Anliegen, durchgesetzt gegen den Widerstand der Rechten: der Sozialstaat, die AHV, Minderheitenrechte, Frauenrechte, Bildungsreformen, eine aufgeklärte Sexualmoral. Aber Politik ist eben doch das Bohren dicker Bretter, und das gilt besonders für linke Politik.

Tagged with:

Quatorze Juillet

Posted in Politik by ruedibaumann on Juli 14, 2017
Zum Nationalfeiertag ein bemerkenswerter Artikel zu unserem neuen Präsidenten Emmanuel Macron.Dieser Artikel stammt aus der ZEIT Nr. 29/2017.

Auf gemeinsamen Pressekonferenzen sagt er „Angela“, sie indessen sagt „Emmanuel Macron“ und hält Distanz. Bisher. Mal sehen, ob sich das am Donnerstag dieser Woche geändert hat, wenn der deutsch-französische Ministerrat in Paris zum Gipfeltreffen zusammenkommt. Verstehen kann man die Bundeskanzlerin. Hatte sie nicht zuvor schon einen Nicolas und einen François, und wurde sie nicht von beiden enttäuscht? Allerdings hat sie es jetzt mit einem jungenhaften Typen zu tun, der die Welt dadurch verblüfft, dass er so ziemlich alles richtig macht und vor niemandem Angst zu haben scheint, nicht vor wütenden Arbeitern, denen er im Wahlkampf offenherzig erklärte, dass er ihre Firma nicht retten kann, und nicht vor Wladimir Putin, den er kürzlich während einer Pressekonferenz im Schloss von Versailles gekonnt in den Senkel stellte.

Nur leider kann es mit der neuen Prächtigkeit nicht ewig so weitergehen. Diese Woche meldete sich jene Wirklichkeit zurück, die sich in Zahlen ausdrückt, die unerbittliche Realität der Einnahmen und Ausgaben. Und gleich gab es Gewackel: Weil das vom Vorgänger geerbte Budget böse Lücken aufweist, kündigte der Premierminister an, die versprochenen Steuersenkungen auf das Jahr 2019 zu verschieben. Woraufhin die Geschäftswelt so lange protestierte, bis der Präsident nachbesserte; nun geht es doch schon 2018 los. Allerdings hatte Macron versprochen, den Haushalt zu sanieren. Schwierig. Auf einmal ist nicht mehr alles eitel Sonnenschein bei Hofe.

In einem Monolog von Schillers Wallenstein heißt es: „Leicht beieinander wohnen die Gedanken / Doch hart im Raume stoßen sich die Sachen.“ Sylvain Fort kennt diese Zeilen, der 45-Jährige ist Experte für Friedrich Schiller, dessen Jugendwerke er übersetzt hat. Fort residiert im obersten Geschoss des Élysée-Palastes und ist Macrons „Berater für Reden und mémoire“. Für was? Gedächtnis, Erinnerung? Was mit mémoire gemeint ist, erschließt sich aus den Auftritten des Chefs. Der ruft als Redner nicht bloß historische Ereignisse auf, wie von seinen Vorgängern bekannt, sondern diskutiert über den Sinn der französischen Geschichte. Er pflegt die Erinnerung, etwa indem er entschied, die sterblichen Überreste Simone Veils zusammen mit denen ihres Ehemanns Antoine ins Panthéon zu überführen – das Politikerpaar, das die Schoah überlebt hatte, sollte unzertrennlich bleiben. Es ruht nun neben Voltaire, Hugo, Zola. Eine Geste, wie die Franzosen sie lieben.

Mémoire hat noch einen weiteren Sinn. Im Élysée denkt man allen Ernstes bereits an die Nachwelt. In Macrons Reden finden sich Formulierungen, die auf die Schulbücher späterer Generationen zielen, etwa der Schlusssatz jener Ansprache, die er vor den Abgeordneten von Nationalversammlung und Senat vorige Woche im Schloss von Versailles hielt: Sein Ziel sei es, „dem Menschen, endlich, ein Land zu erbauen, das seiner würdig ist“. Wow.

 Macron hat verinnerlicht, dass der Präsident eine Institution ist, die strahlen soll. Es ist mitnichten bloß ein Bonmot, dass der Präsident der Republik an die Stelle des Königs getreten sei, vielmehr enthält dies eine korrekte Beschreibung der politischen Gefühlswelt Frankreichs. Das Land hat eine jahrhundertealte Geschichte, in die jeder zurückblickt, der über Politik spricht – und jeder spricht in Frankreich über Politik. Besonders über jenen Politiker, der die Nation verkörpern soll.
Just deswegen hat es das Volk so gehasst, dass der zappelige Nicolas Sarkozy das Amt „entweihte“, wie es damals hieß, und dass François Hollande es der Lächerlichkeit preisgab. Alles an Macrons Verhalten zeigt, dass er diese Wunde heilen will. Vertraulichkeiten mit Journalisten verbietet er sich, plappert nicht in jedes Mikro und zeigt, dass er seinen Charles de Gaulle gelesen hat; der hatte schon als 34-Jähriger in einem Aufsatz, Pflichtlektüre an Eliteschulen, geschrieben: „Es gibt kein Ansehen ohne Geheimnis, denn man bewundert nicht, was man zu gut kennt.“ Macron gibt insbesondere seine Entscheidungsprozesse nicht preis, wie aus seiner Umgebung zu erfahren ist.
 Pariser Journalisten missfällt das natürlich. Sie werden, anders als früher, oft mit nichtssagenden Kommuniqués abgespeist und fühlen sich vergackeiert. Das übliche Interview am Nationalfeiertag, dem 14. Juli, wurde gar mit der Begründung abgesagt, die Gedanken des Präsidenten seien „zu komplex“ für so was, berichtete die Tageszeitung Le Monde . Man kann es auch übertreiben.

Geradezu symbolisch überladen ist das offizielle Foto des Staatschefs. Da lehnt sich ein eiskalt lächelnder junger Mann an den Schreibtischrand, abgestützt auf seine muskulösen Fäuste. Auf dem Tisch sind gleich zwei iPhones zu erkennen, natürlich auch Bücher (über deren Symbolik Lästermäuler alles Mögliche verbreiten: War André Gide nicht schwul? Ist Stendhals Rot und Schwarz nicht die Geschichte eines jungen Mannes, der einem Älteren die Frau ausspannt? Und so weiter). Da steht auch eine Uhr. Macron als Meister der Zeit. In der Tat hat er sich schon mehrmals über angekündigte Uhrzeiten hinweggesetzt, etwa von wichtigen Erklärungen. Machttheater.

Macron (1).jpg

Dem Volk gefällt’s. Kaum im Amt, flog Macron, der Ungediente, zu den französischen Truppen in Mali und wirkte dort wie am rechten Platz. Und als er sich vergangene Woche von einem Hubschrauber auf ein Atom-U-Boot abseilen ließ, sah das ziemlich unerschrocken aus. Cool auch, dass er Donald Trumps rechte Hand wie in einem Schraubstock arretierte, als dieser ihn vor einigen Wochen zur Begrüßung aus dem Gleichgewicht bringen wollte. Überhaupt Trump: Während des G20-Gipfels in Hamburg saß Macron mehrmals neben dem Amerikaner und eröffnete ihm unbekümmert, im Dezember werde Paris zu einem neuerlichen Klimagipfel laden.

Chuzpe hat er. Allerdings ist Merkel nicht leicht zu beeindrucken. Schon gar nicht von einem Präsidenten, der wie seine Vorgänger ankündigt, er wolle Frankreich und Europa von Grund auf reformieren, auch für das deutsch-französische Verhältnis trage er sich mit neuen Ideen. Deshalb ist im Élysée zu hören, dass es man jetzt anders halten und erst einmal zeigen wolle, dass Frankreich zu Reformen imstande sei. Diese Reihenfolge hatte Macron im Wahlkampf angekündigt. Bis Ende Oktober die neue Bundesregierung zustande gekommen ist, will er den Deutschen etwas vorweisen können.

Nicht nur der Stil ist also neu, sondern auch die Methode. Frankreich will nicht mehr zum Jagen getragen werden, sondern aus eigener Kraft loslegen. Nicht zuletzt deswegen zwingt der Präsident seinen Premier, dem laufenden Haushalt schon mal 4,5 Milliarden Euro abzuzwacken, später mehr. Sogar die Entwicklungshilfe soll empfindlich gekürzt werden.

Und siehe da: kaum Proteste. Umfragen zeigen, dass die Franzosen Haushaltsdefizit und Verschuldung hochgefährlich finden. Ein Bewusstseinswandel. „Frankreich tritt in die Phase des Sozialliberalismus ein“, frohlockt Jean-Louis Bourlanges, unabhängiger Abgeordneter und Unterstützer der Regierungsmehrheit. „Allerdings werden die Macronisten noch erfahren, was es heißt, dicke Bretter zu bohren, und wie es ist, unpopulär zu werden.“

Sie müssen überhaupt allerhand lernen. Rund drei Viertel der 577 Abgeordneten sitzen zum ersten Mal in der Nationalversammlung. Die Regierungsmehrheit umfasst 352 Abgeordnete. Da ist die Versuchung groß, gerade für die Unerfahrenen, die Opposition von rechts und links nach Art der Dampfwalze zu überfahren. Schon wurden üblicherweise von der Opposition besetzte Parlamentsposten kurzerhand für die Mehrheit beansprucht. Legal, aber unklug. Édouard Philippe, der Premierminister, warnte Macrons Anhänger am vergangenen Samstag auf einer Großveranstaltung vor solchem Hochmut. Bereits im Wahlkampf hieß es, für jedes Regierungsvorhaben müsse von Neuem eine Mehrheit gewonnen werden, auch und gerade in der Bevölkerung. Schließlich hatte nur ein knappes Viertel der Franzosen im ersten Wahlgang für Macron gestimmt, in jenem Wahlgang also, in dem es noch nicht um die Entscheidung zwischen Le Pen und Macron ging, sondern in dem mehrere Programme miteinander konkurrierten.

Das Wahljahr 2017 mit seinen Primär-, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, allesamt zweistufig, hat die Landschaft umgepflügt. Ausgerechnet im Land des unversöhnlichen Gegensatzes zwischen Rechts und Links (es hat diese Bezeichnungen sogar erfunden) sind die traditionellen Koordinaten in den Hintergrund verschwunden, und im Vordergrund steht überlebensgroß eine Figur namens „La République en Marche“, die noch nicht einmal eine richtige Partei ist. Die stolze Sozialistische Partei ist praktisch zerstört, die Truppe links von ihr, die sich um Jean-Luc Mélenchon schart, schafft es nicht, populär zu werden, mag er derzeit auch der effektvollste Redner Frankreichs sein. Rechts windet sich eine bürgerliche Partei am Boden, deren antiliberale Bestandteile zusammen mit einem sich häutenden Front National eine neue, ultrakonservative Kraft bilden könnten, aber wer weiß das schon.

Es gibt zurzeit nur ein politisches Angebot, das der Regierung. „Wir haben zwar keine Ideologie, mit der wir überzeugen können“, heißt es im Élysée, „aber wir können die Bevölkerung durch die Aktion mitreißen.“ So geht Macrons Wette. Und welche Aktion das sein soll? Ausgerechnet die Reform des Arbeitsrechts.

Kühn. Und typisch Macron. In diesem Land, dem alles zum Denkmal wird, ist das Arbeitsgesetzbuch mehr als nur eine Sammlung von Normen, es ist Teil einer Kultur. Die fragt nicht nach Effizienz, sie ist eine Kultur der Anerkennung des Lohnarbeiters. Er hat im vergangenen Jahrhundert dem Kapital das abgetrotzt, was „soziale Errungenschaften“ genannt wird, etwa dass der Staat die wirtschaftliche Begründung von Entlassungen überprüft, außerdem die paritätische Verwaltung der Sozialkassen oder des Ausbildungswesens, hinzu kommen Kontrollrechte von insgesamt vier gewerkschaftlich besetzten Kommissionen pro Betrieb und allerlei mehr. Nur hat sich die Welt geändert, die Arbeiterklasse existiert nicht länger als Kollektiv, und wer soziale Sicherheit gewährleisten will, muss dies in einer ökonomischen Umwelt erhöhter Flexibilität tun. Alles keine neuen Erkenntnisse, dennoch will es seit 30 Jahren nicht gelingen, das Arbeits- und Sozialrecht zu reformieren.

Macron, der Wagemutige, hat genau das vor. Abmachungen zwischen den Sozialpartnern sollen möglichst auf Branchen- oder auf Betriebsebene getroffen werden, es ist nur eine einzige Vertretung der Mitarbeiter im Betrieb vorgesehen, die paritätisch besetzten Arbeitsgerichte sollen Abfindungen für Entlassungen nur bis zu einer bestimmten Höhe beschließen dürfen, und manches mehr. Mit einem solchen Gesetz war Hollande gescheitert. Den Entwurf hatte übrigens ein gewisser Emmanuel Macron ausgearbeitet. Warum sollte es diesmal gelingen? Weil diesmal alles anders ist.

Hollande überraschte gegen Ende seiner Amtszeit mit seinem Gesetz das Publikum, das ihn für Derartiges nicht gewählt hatte. Nach Massenprotesten setzte er eine entkernte Version durch, und zwar gegen die eigene Regierungsmehrheit im Parlament, was ihn die letzten Sympathien kostete. Macron hingegen hat seine Reform frühzeitig angekündigt, dann wurde er gewählt und mit einer Parlamentsmehrheit ausgestattet. Sie erlaubt ihm ein beschleunigtes Vorgehen: Das Parlament kann laut Verfassung den Präsidenten ermächtigen, bestimmte Dinge mit Verordnungen zu regeln, die sofort in Kraft treten. Zu einem späteren Zeitpunkt müssen sie dann vom Parlament ratifiziert werden. Die Parlamentsdebatte über dieses Verfahren hat am Montag begonnen. Dass demnächst die ersten Verordnungen erlassen werden, daran zweifelt niemand. Danach werden Fakten geschaffen; wenn erst einmal Vereinbarungen auf neuer Grundlage beschlossen, Gremien gewählt und Abfindungen zugestanden wurden, ist das alles kaum noch rückgängig zu machen – abgesehen davon, dass der Präsident dieses Parlament eh auf seiner Seite hat.

Dann wäre da noch die Straße. Vorsicht, leicht entflammbar, ist allenthalben in Paris zu hören. Die Gewerkschaften allerdings verhalten sich auffällig zahm. Sie wollen retten, was zu retten ist, denn die paritätisch besetzten Bürokratien für die Berufsausbildung und allerlei mehr sind Pfründen, aus denen sie ihre Apparate finanzieren. Diese in Teilen zu bewahren ist den Funktionären im Zweifel wichtiger als das, was sie für das Wohl ihrer Mitglieder halten. Seit Wochen geben die Gewerkschaftsführer im Élysée, am Amtssitz des Premiers und in den Ministerien einander die Klinke in die Hand, es wird verhandelt, und anders als früher hat bisher niemand die Tür hinter sich zugeschlagen.

Frankreichs Minister können ihren deutschen Kollegen am Donnerstag also selbstbewusst begegnen. Das Treffen wurde von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe vorbereitet, doch die stieß an eine Grenze, wie in Berlin und Paris zu erfahren ist: Beide Seiten wüssten lieber erst, wer demnächst in Deutschland mitregiert, ob der zukünftige Finanzminister wieder Schäuble heißen und sein Glaubensartikel die schwarze Null sein wird. Die Reform der Währungsunion muss daher noch etwas warten. Was dem Meister der Zeit zupasskommt, er widmet sich derweil dem eigenen Laden. Konkreter will man auf anderen Gebieten werden: Berufsbildung, militärische Forschungsprojekte, solche Sachen. Alles wichtig, wenngleich nicht ganz so wichtig.

Dafür kommt am Donnerstag Trump nach Paris. Die Ehepaare Macron und Trump wollen um 21 Uhr im Jules Verne essen gehen, einem in edler Schlichtheit gehaltenen Sterne-Restaurant im zweiten Stock des Eiffelturms, das strikt nord- und zentralfranzösisch kocht. Doch da Macron es versteht, andere Leute durch Höflichkeit in seinen Schatten zu stellen, sollte es niemanden verwundern, wenn sich eine Flasche Ketchup auf den Tisch verirrt.

Tags darauf die Parade zum 14. Juli, mit Fliegerstaffeln, Fremdenlegionären, Feuerwehrleuten, uniformierten Ingenieuren, Fallschirmspringern und Frankreichs Größe. Trump wird nicht im Mittelpunkt stehen, sondern der freche Superstar von der Seine, dessen Raffiniertheit auch daran zu ermessen ist, dass er den Amerikaner zu diesem Anlass einlud.

Mitarbeit: Georg Blume und Mark Schieritz

So sieht (in etwa) das neue französische Parlament aus…

Posted in Politik by ruedibaumann on Juni 18, 2017

lem.jpg

Hochrechnung nach Schliessung der Urnen um 20 Uhr

Sesselkleber adee: 75% der Abgeordneten sind neu! (Das täte der Schweiz auch gut!)

38,65% sind Frauen!

Tagged with:

Legislative: 1. Wahlgang

Posted in Politik by ruedibaumann on Juni 11, 2017
BERECHNUNGEN VON «LE MONDE»

Die französische Zeitung «Le Monde» hat aufgrund des ersten Wahlgangs berechnet, wie viele der insgesamt 577 Sitze die Parteien nach der zweiten Runde am nächsten Sonntag erhalten könnten:

– La République en Marche (Präsident Macron): 390 bis 430

– Die Konservativen (Mitte-Rechts): 85 bis 125

– Die Sozialisten (Mitte-Links): 20 bis 35

– La France insoumise (linkssozialistisch): 11 bis 21

– Front National (Rechtspopulisten): 3 bis 10

 

Mit einem Wort: der neue Präsident kann nächsten Sonntag mit einem Erdrutschsieg rechnen!

Tagged with:

Die Wahlurnen sind offen…

Posted in Politik by ruedibaumann on Juni 11, 2017

Um 8 Uhr sind in Frankreich die Wahlurnen für den ersten Wahlgang der Parlamentswahlen geöffnet (bis 19 Uhr). Erste Resultate um 20 Uhr.

Zu wählen sind 577 Abgeordnete, darum bewerben sich 7 882 Kandidatinnen und Kandidaten.

Weil Doppelmandate (Parlamentarier und Gemeinde- oder Stadtpräsident zum Beispiel) erstmals verboten sind, verzichten über 200 Abgeordnete auf eine Wiederwahl!

Allgemein wird erwartet, dass die Anhänger des neuen Staatschefs Emmanuel Macron, im zweiten Wahlgang am nächsten Sonntag, den 18. Juni, eine absolute Mehrheit schaffen werden. Das Mehrheitswahlrecht schreibt vor, dass für den zweiten Wahlgang nur KandidatInnen antreten können, die im ersten Wahlgang mindestens 12,5% der Stimmen erreichen. In den meisten Wahlkreisen werden sich nächsten Sonntag somit nur zwei Kandidatinnen gegenüber stehen.

Den grossen Parteien werden massive Verluste prognostiziert. Die Sozialisten erwarten ein katastrophales Ergebnis und auch die bürgerlichen Rechten (Les Républicans, LR) fürchten massive Verluste. Le Pens Front National wird sich zum Glück mit einigen wenigen Sitzen begnügen müssen.

La France en marche, im wahrsten Sinne des Wortes, mit En Marche pour La République oder wie es richtig heisst „La République En Marche (LREM) !

https://de.wikipedia.org/wiki/En_Marche

Tagged with:

Regierungsbildung

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 21, 2017

Präsident und Premierminister haben eine neue Regierung ernannt….

Macron:Philippe.jpg

Tagged with:

Gouvernement Philippe

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 17, 2017

Der von Macron eingesetzte Premierminister Eduard Philippe hat eben seine neue Regierung vorgestellt. Für den Normalverbraucher werden nur einige wenige Namen im Vordergrund stehen:

Neuer Innenminister wird Gérard Collomb, Bürgermeister von Lyon, ursprünglich Sozialist, treuer Begleiter von Macron im ganzen Wahlkampf.

Der bisherige Verteidigungsminister Le Drian wird Minister für Europa und Aussenminister.

Bayrou, Modem, oft Präsidentschaftskandidat wird Justizminister.

Der frühere TV-Journalist und Ökoaktivist  Nicolas Hulot wird Minister für Ökologie (Transition écologique et solidaire).

Der Républikaner Le Maire (früher einmal Landwirtschaftsminister) wird Wirtschaftsminister.

Mézard, ein mir völlig unbekannter Senator (?) wird Landwirtschaftsminister.

Ferrand,  getreuer Sekretär von Macron und Wahlkampforganisator wird Minister pour la Cohésion nationale.

Françoise Nyssen wir Kulturministerin.

Et ansi de suite…. 18 MinisterInnen und 4 Staatssekretäre.

Summa summarum eine interessante Equipe. Paritätisch zusammengesetzt mit Frauen und Männer, nur zwei Republikaner, Hälfte des Personals aus altgedienten Politikern, Hälfte aus der Zivilgesellschaft.

Wir werden sehen ob und wie die neue Regierung funktioniert?!

Meldung NZZ

zeit.de

Tagged with: