AUSWANDERERBLOG

Störche bevorzugen Biofelder

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juni 3, 2022
Stücki, Suberg

Zuckerrüben übrigens auch…. 😉

Drohnen fliegen

Posted in Comédie française, Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Mai 28, 2022

Der Pilot

Wer sieht die Drohne zuerst?

Happy landing…

Sonnenblumensaat

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Mai 26, 2022

Luzerne heuen

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Mai 26, 2022

Morgentoilette

Posted in Bauernland by ruedibaumann on Mai 20, 2022

Meine Lieblingsbeschäftigung (zur Zeit)

Posted in Keine Kategorie by ruedibaumann on Mai 19, 2022

Jetzt wird Luzerne geheuet

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Mai 16, 2022

Bio ohne Hokuspokus

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Mai 14, 2022

Da hat doch der Chef des Pestizidkonzerns Syngenta gefordert, der Biolandbau müsse, weil zu wenig produktiv, aufgegeben werden! Die Biobauern seien schuld, wenn jetzt wieder weltweite Hungersnöte drohen würden. Nur mit Hilfe des chinesischen Staatskonzerns könne künftig die Nahrungsmittelversorgung der Welt gesichert werden.

Ein so abstruses Interview habe ich noch selten gelesen (des Brot ich ess, des Lied ich sing!). Kein Wort über Boden- und Trinkwasservergiftung durch Pestizide, Insekten- und Bienensterben, Resistenzprobleme bei Pflanzenkrankheiten, spekulative Preistreibereien bei Grundnahrungsmittel usw..

Der Biolandbau ist ein Erfolgsmodell. Auch wenn die landwirtschaftlichen Erträge tiefer sind als beim chemisierten Anbau, kann man davon ausgehen, dass der Welthunger mit biologischen Anbaumethoden nachhaltiger bekämpft werden kann. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

Erhaltung der langfristigen Bodenfruchtbarkeit, angepasste Anbauformen, regionaler und saisonaler Konsum und weniger Foodwaste, mehr pflanzliche und weniger tierische Lebensmittel für Bio-Konsument*innen usw..

Natürlich sollte man auch den Biolandbau nicht verklären. Es ist schwierig für Bio-Bauern und Bäuerinnen, bei drohenden Ernteverlusten wegen akuten Pflanzenkrankheiten oder Schädlingsbefall, auf chemische Behandlungen zu verzichten. Da haben es die IP-Bauern mit dem Schadschwellenkonzept einfacher. Dafür leidet aber die Glaubwürdigkeit.

Als praktizierender Biobauer habe inzwischen fünfzig Jahre Erfahrung im Biolandbau im In- und Ausland. Natürlich sind die Produktionsvoraussetzungen von Region zu Region, ja schon fast von Hof zu Hof sehr unterschiedlich. Aber sich auf eigene Beobachtungen und Erfahrungen zu verlassen ist viel erfolgsversprechender als den Glanzprospekten der Pestizid- und Düngerindustrie zu glauben. Ich vertraue auf Natur, Mischkulturen, sanfte Technologie, Direktsaat usw. . Im Biolandbau  braucht es keine obskuren Hilfsstoffe, es genügt der gesunde Menschenverstand. Und Freude an der Arbeit, Lebensfreude!

Saatbeetvorbereitung für Sonnenblumen

Brocante am Wanderweg

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Mai 10, 2022

J’aime la France rurale, champêtre, bucolique, profonde…

Parlamentswahlen in Frankreich 2022

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 8, 2022

Zurzeit wird in Frankreich die Parteienlandschaft wieder mal deutlich durchgerüttelt. Im Hinblick auf die Parlamentswahle vom 12. und 19. Juni müssen alle Parteien wohl oder übel neue Kolationen eingehen um im Mehrheitswahlrecht (Majorzwahlen) nicht sang- und klanglos unterzugehen!

https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Frankreich_2022#:~:text=Die%20Parlamentswahl%20in%20Frankreich%20findet%20voraussichtlich%20am%2012.,April%202022%20Emmanuel%20Macron%20als%20amtierender%20Präsident%20wiedergewählt.

Für uns Wahlberechtigte ist es zur Zeit nicht einfach die Übersicht zu behalten! Fast täglich muss man sich mit neuen Parteinamen und -logos vertraut machen. Da ist zum Beispiel die NUPES, die Nouvelle Union Populaire et Sociale, der Zusammenschluss der France insoumise, der Socialisten, der Grünen und der Kommunisten. Auch Präsident Macron muss seine République en Marche (REM) erweitern: Ensemble Citoyen (EC) und die traditionelle Rechte weiss nicht was sie tun soll…. Im Moment ist noch völlig offen, ob es Macron wieder gelingt, die Mehrheit der 577 Parlamentsabgeordneten hinter sich zu scharen. Nicht undenkbar, dass er in einer sogenannter Cohabitation mit dem Linksbündnis regieren muss! Warum nicht ? Ich bin gespannt! Affaire à suivre!