AUSWANDERERBLOG

Antonio Tabucchi: Lissabonner Requiem

Posted in Literatur by ruedibaumann on September 29, 2018

Gut in Portugal zu lesen! Wieder lesen. Eine Liebeserklärung an Lissabon.

IMG_0278

Tagged with:

Herbstwendelähre

Posted in Orchideen by ruedibaumann on September 28, 2018

Trotz extremer Trockenheit blüht jetzt die Herbstwendelähre (Spiranthes spiralis) in allen Wiesen und auch ums Haus herum:

IMG_5862

IMG_5884

Tagged with:

Azienda biologica controllata

Posted in Agrikultur, Uncategorized by ruedibaumann on September 27, 2018

Überbetriebliche Zusammenarbeit über die Landesgrenzen…

IMG_0132

IMG_0277

Tagged with:

Kolumne-Sammlung

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on September 26, 2018

KOLUMNEN

Erschienen im Bieler Tagblatt zwischen dem 18. August 2016 und dem 20. September 2018 von Stephanie und Ruedi Baumann

Die einzelnen Kolumnen-Titel können zum Nachlesen in das Feld „Suche“ in der rechten Spalte eingetragen werden und erscheinen vollumfänglich in diesem Blog.

  1. Ins Netz gegangen
  2. Gekaufte Demokratie
  3. Ach Europa
  4. Wie hälst du es mit der Religion
  5. Diplomitis und Bürokratie
  6. Bauernland
  7. Airbus
  8. Frankreich hat gewählt
  9. Orchidee de Traversères
  10. Hausgeschichten
  11. Bauer mit Migrationshintergrund
  12. Französische Revolution?
  13. Erntezeit
  14. Alte Männer
  15. Mehr als Honig
  16. Dorfpolitik
  17. Echo der Zeit
  18. Wir Alt-68er
  19. Bricolleurs
  20. Sanfte Landwirtschaft
  21. Urbaner Aufbruch, Niedergang der Dorfkultur
  22. Doppelbürger
  23. Mort pour la France

 

Tagged with:

Porto, Impressionen

Posted in Patrimoine et architectures, Uncategorized by ruedibaumann on September 25, 2018
Tagged with:

Ungelebtes Leben

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on September 20, 2018

Kolumne Nr. 23 im heutigen Bieler Tagblatt

Mort pour la France

In jeder französischen Ortschaft , in jedem noch so kleinen Dorf, steht ein Denkmal, auf welchem die Namen derjenigen Söhne aufgelistet sind, welche im Krieg ihr Leben für Frankreich gelassen haben. Zahlreich sind die Namen der Gefallenen beim 1. Weltkrieg (la grande guerre 1914-1918), etwas weniger beim 2. Weltkrieg (l’occupation), einzelne beim Algerien- und beim Indochinakrieg.

So viel ungelebtes Leben von jungen Menschen!

Jährlich werden am Jour de l’armistice (Waffenstillstand 1918) die Gefallenen mit einer Kranzniederlegung geehrt. Auch in unserem 80-Seelendörfchen mitten in der Gascogne hält der Maire an jedem 11. November eine kurze Ansprache und liest die zwölf Namen der gefallenen Soldaten unserer Gemeinde vom Denkmal ab. Der Zweite Weltkrieg wird jeweils nur kurz erwähnt, denn niemand erinnert sich gerne daran, dass es in jedem Dorf auch Familien gab, welche mit der deutschen Besatzungsmacht kollaboriert haben. Und noch schmerzhafter ist die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte mit all den brutalen Kriegsverbrechen, welche die Franzosen in Nordafrika verübt haben. Trotz dieser unrühmlichen Geschichte akzeptiert die französische Gesellschaft Einsätze der militärischen Streitkräfte im Ausland, wenn es um Friedenssicherung in Krisenherden und um die Abwehr von Terrorismus geht. Die Bilder von mit Fahnen bedeckten Särgen, die aus den Kampfzonen nach Frankreich zurückkommen, lassen jeweils die ganze Nation innehalten und zusammenstehen. Sind gerade deshalb die Französinnen und Franzosen eher bereit als andere Staaten, in das Friedensprojekt Europa zu investieren?

Frankreich hat schon vor Jahren die allgemeine militärische Dienstpflicht abgeschafft, diskutiert jetzt aber die Einführung eines obligatorischen Zivildienstes für alle Jugendlichen, um den nationalen Zusammenhalt zu fördern.

Eine Art Zivil- und Friedensdienst anstelle des Militärdienstes wäre vielleicht auch etwas für die Schweiz. Ein so reiches Land könnte mehr Solidarität zeigen mit den Armen und für den Frieden auf der Welt, statt sich hinter seiner Neutralität zu verstecken, wenn kein finanzieller Gewinn resultiert. Eine Neutralität, die sofort vergessen geht, wenn lukrative Geschäfte winken mit dem Verkauf von Kriegsmaterial in Länder, welche Menschrechte systematisch verletzen und wo Bürgerkrieg herrscht. Diese neue skandalöse Regelung muss schnellstmöglich korrigiert werden.

Dies war unsere letzte Kolumne. Wir danken dem Bieler-Tagblatt für das uns gewährte Gastrecht und den Leserinnen und Lesern für ihr Interesse.

Ruedi und Stephanie Baumann

IMG_6201

Tagged with:

Morgenstimmung auf La Oueyte

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on September 15, 2018

IMG_2004

Tagged with:

Schöne Rosette

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on September 13, 2018

Was hat sich der Pilz wohl gedacht, gerade diese Eiche an unserer Zufahrt auszuwählen?

Weiss jemand wie der Pilz heisst?

 

Stephanie meint: http://dracaena-drachenbaum.de/2010/06/29/schwefelporling-laetiporus-sulphureus-ein-beeindruckender-baumpilz/

kann man sogar essen:

https://www.gemuesegarten-blog.de/2017/05/der-schwefelporling-bildergalerie-pilzrezept/

Ich meine: zu schön zum essen!

Unser freund Roger meint:  Attention les amis !
Ce chêne va devenir très dangereux, il risque de tomber tout seul.
S’il menace la route  ou la maison et que vous devez l’abattre il faut faire très attention.
Amitiés Roger

Tagged with:

Schnee, der auf Zedern fällt

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 29, 2018

Roman von  David Guterson 1998

Zwischen Seattle und Vancouver befindet sich der Puget Sound mit einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer, wunderlich geformter Inseln, auf dem die Menschen vom Tourismus, der Fischerei und dem Erdbeeranbau leben. Eine dieser Inseln im Puget Sound ist die Heimat des Schriftstellers David Guterson, und auf einer dieser Inseln spielt auch das vorliegende Buch.
Vordergründig geht es um den rätselhaften Tod eines Fischers, in Wahrheit um ein halbes Jahrhundert amerikanischer Geschichte – und um einen Rückblick auf den Umgang Amerikas mit seinen Minderheiten. Erschienen in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts, spielt die Romanhandlung im Jahre 1954, als die furchtbaren Kämpfe der Amerikaner und Japaner im Pazifik noch unvergessen waren. Noch gibt es keinen Tourismus auf den Inseln des Puget Sounds, und die Menschen müssen sich mit harter Arbeit als Fischer oder Erdbeerfarmer über Wasser halten. Das ist der Stand der Dinge, als eines Nachmittags der allseits geachtete Fischer Carl Heine tot auf seinem Boot gefunden wird. Sein Jugendfreund Kabuto Myamoto, ebenfalls ein Fischer und durch verschiedene Indizien belastet, wird unter Mordverdacht verhaftet. Sofort bricht der mühsam übertünchte Riss zwischen der japanischstämmigen Gemeinde San Piedros und den autochthonen Amerikanern wieder auf, Chauvinismus, Vorurteile und Vorbehalte kommen wieder ans Tageslicht, denn die Opfer des zweiten Weltkriegs sind unvergessen.

Eine ergreifende Geschichte über Vorurteile, Rassismus, Familienfehde, Liebe, Fischer und Erdbeerfarmer. Ich gebe fünf Sterne!

Tagged with:

Berner Literaturfest 22-26 August 18

Posted in Literatur by ruedibaumann on August 25, 2018

http://www.berner-literaturfest.ch

„Also gehen wir hin. Denn: Was wäre ein Lese-Fest ohne Gäste“

Christine Häsler

Erziehungsdirektorin des Kantons Bern

 

 

Tagged with: