AUSWANDERERBLOG

Das Bild der Schweiz im Ausland

Posted in Politik by ruedibaumann on Juli 20, 2008

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. „Le Monde“ vom 16. Juli zu den angeblich in der Schweiz vernichteten Atombombenplänen….

L’eau de vie

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juli 19, 2008

Sie heissen „Reine Claude“, „L’eau de vie“, „Coeur de Lyon“, „Bigaro“, „Gros Manseng“, „Tannat“, „Cabernet“, „Merlot“ usw. und sind alles Früchte unseres Hofes (und unserer Arbeit). Le petit paradis de Stephanie…

Prune Coeur de Lyon

Merlot

Im Kleinen muss beginnen…

Posted in Politik by ruedibaumann on Juli 18, 2008

Die Gemeinde Traversères zählt 65 Seelen. Die Geschicke des Dorfes werden durch den umsichtigen Bürgermeister (Monsieur le maire) Jean-Michel Liares geleitet. Ihm zur Seite steht ein engagierter neunköpfiger conseil communal.
Eben dieser Gemeinderat hat nun beschlossen, dass als Energiesparmassnahme die Dorfbeleuchtung jeweils ab ein Uhr nachts ausgeschaltet wird. Von einem Dorf kann man zwar eigentlich nicht reden, ist es doch nur eine Strassenkreuzung von zwei Nebenstrassen, daneben eine Kirche die nur noch alle Schaltjahre mal für eine Beerdigung gebraucht wird, dem obligaten Petanqueplatz, dem kleinen salle communal, der Mairie und zwei drei Häusern.

Kaum anzunehmen, dass sich hier in finsterer Nacht wegen der nun abgeschalteten sieben Strassenlaternen jemand verirrt und den Heimweg nicht mehr findet… mais c’est bon pour la planète! Beim traditionellen Dorffest wird man ja dann sicher eine Ausnahme machen können…. Im Kleinen muss beginnen, was leuchten soll (oder eben nicht mehr unnütz leuchten soll) im Vaterland!

Der Kreis schliesst sich…

Posted in Orchideen by ruedibaumann on Juli 17, 2008

Dieser Orchideenkranz…

… ist jetzt zu Trockenblumen verarbeitet in dieser Rundballe…

… und wird demnächst von den Blonde Aquitaine zu Milch und Fleisch verwandelt.

Jean-Michel hat uns das letzte Heu gepresst und wir lassen es wieder wachsen bis zum Emden.

Fern im Süden das schöne Spanien…

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Juli 16, 2008

…. dazwischen liegt nur noch die schneebedeckte Pyrenäenkette (Panoramablick vor unserer Haustüre).
Heute wird sich die Tour de France zwischen Lannemezan und Foix bei 30 Grad am Schatten in den Pyrenäen über den Col de Portel (1432 m) quälen. Schwieriges Terain für Cancellara und Co.!

Pyrenäen auf diesem Blog

Resultate der Landschaftspflege

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juli 15, 2008

Die harte Knochenarbeit lohnt sich. Unsere „Eichenhostet“ ist das Resultat von ein paar Jahren Landschaftspflege….

Diese junge Eiche wird uns alle überleben…

….. erst recht die „Eichenhostet“….

…. schöne Arbeit in intakter Landschaft…

Abläder

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juli 14, 2008

Die kleinen Flächen, Naturwiesen, Wegränder, Börder, Krautsäume usw. geben viel zu tun und wenig Ertrag. Ich bin seit zwei Tagen mit diesen Ablädern beschäftigt. „Mi muess d’Freud viu rächne!“ Jetzt habe ich halt das Defilee du quatorze juillet verpasst, dafür werden wir uns nächstes Jahr wieder an den schönsten Orchideenwiesen von ganz Frankreich freuen können!

Subvention

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juli 13, 2008

Le Conseil Régional Midi-Pyrénés hat mir gestern folgende Mitteilung gemacht:

„Il vous est accordé une subvention d’un montant de 2 050 € pour la réalisation d’équipement dans votre exploitation dans le cadre d’une démarche en agriculture biologique“

Für die Anschaffung von Heugerätschaften hat mir die Region damit eine Subvention von 20% gewährt. Merci beaucoup!

Die Region Midi-Pyrénée, bestehend aus neun Departementen, hat seit Jahren eine linke Mehrheit und steht dem Biolandbau positiv gegenüber. Sarkozy hat zwar auch versprochen, dass er den biologischen Landbau während seiner Regierungszeit verdreifachen wolle. Geschehen ist allerdings bisher auf Landesebene noch gar nichts. Gut für uns und die Umwelt, dass zumindest die Region im Rahmen ihrer Möglichkeiten umweltschonende Landwirtschaft fördert.

Faneuse, Faucheuse, Andaineur

Heuhandel

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Juli 12, 2008

Die Heupreise sind in der EU wesentlich tiefer als in der Schweiz. Bodengetrocknetes, gepresstes Heu kostet nach meinen Erkundigungen in CH 200 bis 250 €uro pro Tonne. Hier 50 bis 100 €/t. Nachdem die EU dieses Frühjahr beschlossen hat, die vorher obligatorischen surfaces jachères (10% Brachflächen pro Betrieb) aufzuheben, fällt natürlich jetzt viel mehr Naturwiesenheu an, was seinerseits wiederum zu einem erheblichen Preisdruck führt.
Für zertifiziertes Bioheu wird in der Regel ein um 10 bis 20% höherer Preis verlangt, bzw. geboten.
Für meine rund 150 Tonnen Bioheu würde sich ein Transport in die Schweiz trotz Autobahngebühren und hohen Dieselpreisen wirtschaftlich immer noch lohnen. Oekologisch ist es aber nicht zu verantworten, Heu 1000 km zu transportieren!
Ich versuche, mein kostbares Dürrfutter in der unmittelbaren Umgebung abzusetzen.

Atomunfall

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Juli 10, 2008

Das französische Rhonetal ist vollgestopft mit Atomkraftwerken. Sie haben die riesigen Kühltürme, oft verziert mit niedlichen Kindergesichtern, sicher auch schon gesehen. Frankreich ist und bleibt ein Atomstaat, auch wenn die Bemühungen zur Förderung von alternativen Energieformen unverkennbar sind. Einen ernstzunehmenden Widerstand gegen die zahlreichen Atomkraftwerke hat es hierzulande offenbar nie gegeben. Nur so ist es zu erklären, wie gelassen die französische Öffentlichkeit auf den Atomunfall im Kernkraftwerk Tricastin reagiert. Erst ganze 15 Stunden nach dem Austreten von radioaktiver Flüssigkeit wurde die Öffentlichkeit informiert und die Badenden angewiesen, den radioaktiv verseuchten See zu verlassen und das Wasser der Umgebung nicht mehr zu trinken…
Das ist alles nicht sehr vertrauenerweckend und gibt jenen recht, die behaupten, dass Kontrollierte und Kontrolleure unter einer Decke stecken würden!
Ich hoffe nur, dass das in der Schweiz besser ist, auch wenn es nicht sehr viel weiterhilft. Übrigens: ich habe gehört, dass bei Revisionsarbeiten in schweizerischen Atomkraftwerken einzelne Arbeiter einem stark erhöhten Strahlenrisiko ausgesetzt würden! Ist das wahr?