AUSWANDERERBLOG

Schande für die Schweiz

Posted in Politik by ruedibaumann on Oktober 23, 2007

Frontseite von Le Monde:

Editorial
Succès xénophobe
Les sondages l’avaient laissé entendre, et pourtant le choc est rude : les électeur helvétiques ont placé en tête des élections législatives du 21 octobre l’Unio démocratique du centre, dont l’homme fort, Christoph Blocher, ne cache pas ses idée xénophobes. Avec 29 % des voix, l’UDC gagne près de trois points, conforte sa place d premier parti de Suisse, loin devant les socialistes, et étend son influence au-delà des canton alémaniques pour s’implanter chez les Romands

Depuis que M. Blocher en a pris la direction, ce parti n’a plus de centriste que le nom. Le fils de pasteur qui a réussi dans l’industrie a fait de la dénonciation des étrangers et de la menace qu’ils sont supposés représenter pour l’identité et la tranquillité suisses son fonds de commerce. Avec succès. Le pays qui a vu naître Henri Dunant, fondateur de la Croix-Rouge, et qui abrite nombre d’organisations internationales a cessé depuis longtemps, il est vrai, d’être un havre pour les réfugiés du monde entier.

Depuis plusieurs années, les lois contre les demandeurs d’asile ont été durcies. Une grande partie de l’opinion helvétique trouve de toute évidence que les contrôles restent insuffisants, encouragée dans son hostilité aux étrangers par une dégradation de la situation économique. Jadis îlot de stabilité, la Suisse a connu la dépression, l’inflation et le chômage, à l’instar de nombreux pays du Vieux Continent. Toujours dans la veine xénophobe que son parti a exploitée, M. Blocher est un farouche adversaire de l’Europe, celle de Bruxelles et des “ bureaucrates „. Les Suisses ont refusé plusieurs fois de la rejoindre, même s’ils sont bien obligés de composer avec elle, ne serait-ce que pour des raisons géographiques.

La victoire de l’UDC ne semble pas devoir remettre en cause la “ formule magique “ selon laquelle la Confédération helvétique est gouvernée depuis les années 1950. Quatre partis se distribuent les sept postes de conseillers fédéraux (ministres), et l’un d’eux est désigné, à tour de rôle, président de la Confédération pour un an. Ce sera le tour de M. Blocher en 2009. On voit mal comment pourrait être évitée cette nomination qui ne fera pas honneur à la Suisse et qui risque de lui causer des déboires sur la scène internationale. Le parti “ libéral “ de Jörg Haider n’avait pas atteint le score de l’UDC, et l’Autriche s’était pourtant retrouvée, pour un temps, au ban de l’Union européenne

Le caractère feutré de sa vie politique et son goût de la modération assuraient à la Suisse une place à part. Elle va rester une exception, mais pour des raisons opposées. “ Y en a point comme nous “ : cette fière revendication des Romands est en passe de se vérifier pour toute la Confédération. Mais ce qui était une prétention à l’excellence n’est plus, cette fois, à son avantage.

© Le Monde

No Responses Yet

Subscribe to comments with RSS.

  1. Henry said, on Oktober 23, 2007 at 9:31 pm

    Was schreibt Le mode über das eben verabschiedete neue Einwanderungsgesetz in Frankreich???? Diese Leute haben leider keine Ahnung von der Politik in der Schweiz. Soeben wurde ein Schwarzer in den Nationalrat gewählt der vor 12 Jahren als Asylant angekommen ist. Mit einem Ausländeranteil von 20% hat die Schweiz einen ca. 4 x grösseren Anteil als Frankreich. Das Zusammenleben mit Ausländern funktioniert zu 99.999% sehr gut. Man kann manche Journalisten wirklich nicht ernst nehmen.Henry

    Liken

  2. Dominik said, on Oktober 24, 2007 at 2:06 am

    @Henry: du scheinst nicht genau zu wissen was die willst: einerseits verteidigst du immer brav die Rechten bzw. die SVP, andererseits erklärst du selbst dass es mit den Ausländern kaum Probleme gibt obwohl es gemäss SVP riesige Probleme mit den Ausländern gibt und diese an allen Übeln Schuld sind.Ja, das neue Einwanderungsgesetz der Franzosen ist eine Katastrophe, unsere Gesetze aber auch. Nur weil die Franzosen auch so schlimme Gesetze haben, heisst das noch lange nicht dass unsere weniger schlimm sind und weniger kritisiert werden müssen!Was den Ausländeranteil angeht kommt es immer darauf an, wer ein Ausländer ist. In der Schweiz ist es ja überaus kompliziert eingebürgert zu werden, so dass auch noch Leute der zweiten, dritten, vierten Generation in der Statistik als „Ausländer“ gelten. Diese sind aber für mich definitiv keine Ausländer mehr! Und wenn wir wie Frankreich einbürgern würden, dann hätten wir auch eine massiv tiefere Ausländerquote.

    Liken

  3. ueli said, on Oktober 24, 2007 at 7:59 am

    der kommentar der „sueddeutschen zeitung“ ist alleweil lesenswert.http://www.sueddeutsche.de/ausland/meinung/343/139055/

    Liken

  4. Oli said, on Oktober 26, 2007 at 1:22 pm

    @Henry:Jaja es gibt gar keine Probleme in der Schweiz!! Dann erklären Sie mir, weshalb seit Jahren immer ca. 70% der Gefängnisinsassen Ausländer sind? Kann nachgeprüft werden auf der Website des Bundesamtes für Statistik. Ich war schon mehrmals, ohne provoziert zu haben, in Schlägereien mit Ausländern verwickelt. Nicht schlimm gell, wir Schweizer bilden uns das nur ein. Kommen Sie mal nach Chur am Wochenende und laufen Sie durch die Altstadt ohne von Ausländern angepöbelt zu werden. Sie beschreiben hier eine heile Welt. Wenn ihre Tochter oder ihr Sohn auch mal Krankenhaus reif geschlagen wird, dann reden wir wieder.Übrigens, meine Freundin ist Polizistin und schildert mir beinahe täglich, die Verbrechenssituation und Sie können mir glauben oder auch nicht, Sie hat mehrheitlich nur mit Ausländern zu tun und die Verbrechen werden immer brutaler. Aber ich bin ja auch nur so ein Rassist der die SVP gewählt hat. Schon klar!!!

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: