AUSWANDERERBLOG

Monsanto bringt die Bauern in totale Abhängikeit

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 29, 2007

Der Chemiemulti Monsanto ist inzwischen der grösste Saatgutproduzent der Erde. Durch seine unzimperliche Verbreitung gentechnisch veränderter Organismen (GVO = OGM) und seine agressive Patentpolitik bringt er Landwirte auf der ganzen Erde unter seine Fittiche. Monsanto lässt pflanzliche und tierische Gensequenzen patentieren, um dann bei den Produzenten Lizenzgebühren einzufordern! Damit geraten die Bauern weltweit in eine gefährliche Abhängikeit einiger weniger Chemie- und Saatgutmultis.
In Frankreich wurde in diesem Frühjahr erstmals der grossflächige Anbau des GVE-Mais Monsanto 810 zugelassen. Man spricht von 30 000 Hektaren! Der Mais Mons 810 ist resistent gegen das Herbizid Roundup und hat die Fähigkeit, den Schädling Maiszünsler zu töten. Es versteht sich von selbst, dass Saatgut und Herbizid nur von Monsanto bezogen werden können (Patentgebühren) und selbstverständlich nicht selber vermehrt werden dürfen….
Wie das kandische Fernsehen im beiliegenden Film zeigt, will Monsanto auch die tierische Produktion durch seine Patente kontrollieren. So dürften bald auch einmal Schweine nicht mehr den Bauern, sondern der Firma gehören, die eine entsprechende Gensequenz patentieren liess…. Erschreckende Pespektiven wie der beiliegende Film „Brevet pour le porc“ eindrücklich beweist!

Uebrigens: das ist gerade mein 365 Blogbeitrag und inzwischen haben 158 225 Besucher den Auswandererblog besucht, rund 800 pro Tag in diesem Monat!

Eigentlich habe ich mir vorgenommen, nur während eines Jahres diesen Blog tagebuchartig zu führen. Am 7. Juni 2007 ist das Jahr um….

Das war der erste Beitrag am 7. Juni 2006!

No Responses Yet

Subscribe to comments with RSS.

  1. Adrian R. said, on Mai 29, 2007 at 11:03 am

    Hoffentlich hat sich dein Vorsatz, den Blog nur waährend eines Jahres zu führen, zerschlagen. Der Auswandererblog eignet sich hervorragend für einen kurzen Unterbruch des Alltags, als Frustrationsabbauer, als Kreativitätsstarter, als Traummaschine, als Botanikkurs, als als Errinnerungsauffrischer als Zukunftsplaner und als Zeitvertreiber.Bestimmt kommen den anderen Blogkonsumenten noch weitere Wirkungen des Auswandererblogs in den Sinn!Und dann immer wieder diese wunderschönen Bilder!Bitte noch lange weiter so – das macht Freude. Herzlichen Dank

    Liken

  2. Sandro said, on Mai 29, 2007 at 4:14 pm

    Bitte nicht aufhören. Wo sonst lese ich dann über die Sorgen und Freuden eines ausgewanderten Landwirts? Wo sonst kriege ich derart gute und fundierte Blog-Inputs? Wo sonst kriege ich Hintergrundinfos über das Leben in Frankreich?Übrigens kommen zu den gemessenen Lesern noch diejenigen hinzu welche die interessanten Inhalte in ihrem Feedreader lesen, so wie ich. Und nur zum Kommentieren die Seite selber aufrufen.Also bitte, bleib dran und gib dieses Interessante Netzmagazin nicht auf. Danke.

    Liken

  3. Rinaa said, on Mai 30, 2007 at 12:37 am

    den beiden bloglesern vor mir kann ich nur beistimmen!wo sonst, gäbe es so viele hintergrundgedanken und vor allem auch hintergrundwissen zur welt des bio agronomen und frankreichauswanderns, des orchideenbetrachtens, des gewieften lokal- regional- national- europa- und weltweitinteressierten politikers, zu lesen als hier!bitte weiter schreiben!vielen danke für ihre wohlwollende und prompte antwort andernorts – ich bin begeistert!herzlichst Rinaa

    Liken

  4. Orchideenjahr AG said, on Mai 31, 2007 at 10:49 am

    Denkt bitte, bevor ihr einen unüberlegtn Schritt macht, an all die, die den Blog erst vor kurzem entdeckt haben und langsam begonnen haben, ihn in ihren Alltag einzubeziehen. Die dürft ihr doch nicht einfach so im Regen stehen lassen. Zudem wäre der 7. Juni ein ganz komisches Datum um ein Orchideenjahr zu beenden. Also bitte: Weiter so! Andererseits müsstet ihr damit rechnen, dass die 158 225 Besucherinnen und Besucher persönlich bei euch aufkreuzen würden. Überlegt euch gut, ob ihr dies wirklich wollt. Bedenkt vor allem auch, dass dies viel Arbeit gäbe: Pro Tag 800 Feldbgehungen und 800 Nachtessen. Ob dies den Orchideen gut täte? Wir sind überzeugt:Eure grosse Phänwelt könnt ihr nur durch die Blogfortsetzung kravalllos zufrieden stellen!

    Liken

  5. RB said, on Juni 14, 2007 at 9:34 am

    Liebe Leserinnen und LeserIch danke herzlich für die euphorischen Kommentare! Es ist schön zu wissen, dass unsere Texte und Bilder von ennet der Grenze von so vielen Leuten rund um die Welt angeschaut werden. Wir machen vorläufig weiter und freuen uns auf alle Rückmeldungen!Ruedi Baumann

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: