AUSWANDERERBLOG

Ghüderabfuer

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Mai 19, 2016

In Sachen Recycling und Kehrichtabfuhr hat sich auch in unserer Gegend in den letzten Jahren einiges getan. Zwar gibt es im freiheitsliebenden Frankreich nach wie vor keine Kehrichtsackgebühren, weil wohl sonst der Abfall aus Kostengründen irgendwo in der Natur deponiert würde…

Für die Landwirtschaft gelten separate Vorschriften. Die anfallenden Plastikabfälle können aus Kapazitätsgründen nicht mit der regelmässigen ordentlichen Kehrichtabfuhr entsorgt, bzw. recykliert werden. So sammelt sich auf den Betrieben im Laufe der Jahre schon einiges an gebrauchten Kunststoffen an: Blachen, Silofolien, Bigbags, Rundballennetze, Gartenfolien usw.

Die landwirtschaftlichen Genossenschaften organisieren zusammen mit der Chambre d’agriculture von Zeit zu Zeit eine regionale Annahme der Kunststoffabfälle. Soweit so gut.

Natürlich müssen die Plastikreste fein säuberlich gebündelt oder in speziell dafür vorgesehene transparente 500-Liter-Säcke abgefüllt werden. Und weil die Distanzen hier im Südwesten immer beträchtlich sind, habe ich einen separaten Transporter gemietet.

Allerdings habe ich da nicht mit der französischen Bürokratie gerechnet: angenommen wurden nur schwarze Blachen, nicht aber die blauen und weissen, angenommen wurden die Rundballennetze, nicht aber die Bigbags….

Jetzt habe ich zu meinem grossen Ärger nach einer Tour von 70km die Hälfte meiner angesammelten Plastikabfälle wieder in der Scheune eingelagert bis es irgend jemandem einfällt, eine Abfuhr für blaue Blachen zu organisieren…. Vive la France burocratique!

IMG_6212.jpg

 

Tagged with:

Visite von Herrn Fasan

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Mai 18, 2016

IMG_1878.jpg

Tagged with:

Zu Besuch…

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Mai 16, 2016

…bei Marc et Lotti

http://www.lherbealaise.com

IMG_6205.jpg

IMG_6206.jpg

 

Tagged with:

Luise Rinser

Posted in Literatur by ruedibaumann on Mai 15, 2016

„Mehr als eine Mitläuferin“ titelte „Die Zeit“ als bekannt wurde, dass die Erfolgsautorin Luise Rinser eine sehr kontroverse Nazi-Vergangenheit hatte:

http://www.zeit.de/kultur/literatur/2011-04/luise-rinser-biografie

Nichtsdestotrotz habe ich ihren Roman „Mitte des Lebens“ aus dem Jahre 1950 (wieder)gelesen. Alles ist klar und eindeutig. Ganz anders als ihre eigene Biografie.

Mitte des Lebens

Spannende Geschichte! Nicht einfach schwarz-weiss!

 

Tagged with:

Es müssen nicht immer Orchideen sein…

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Mai 13, 2016

IMG_6161.jpg

IMG_6166.jpg

Tagged with:

Blumen machen Politik

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 12, 2016

Auszug aus WORK, von SABINE REBER

http://www.workzeitung.ch/tiki-read_article.php?articleId=2636&topic=1

Durch die Blume sagen es auch die Grünen und die Anti-AKW-Bewegung. Das Leuchtgelb ihrer Sonnenblumen steht für Sonnenenergie. Der ehemalige Grünen- Politiker und heutige Biobauer in Frankreich, Ruedi Baumann, erinnert sich: «Sonnenblumen waren halt gäbig ohne Gift zu kultivieren. Die SP verteilte ja ihre mit Chemie gespritzten Edelrosen. Wir wollten einfach eine schöne, natürliche Pflanze, die man gut biologisch anbauen kann.» Bei Baumanns im bernischen Suberg bestellten die Grünen jahrelang ihre Blumen. Baumann: «Ich habe jeweils von den Daten der Wahlkampfaktionen acht Wochen zurückgerechnet und die Sonnenblumen genau dann gesät. So konnten wir sie im perfekten Zustand verschenken, wenn die Knospen gerade erst aufgingen.» Für den Wahlkampf der ersten Berner Regierungsrätin, Leni Robert, karrte Baumann einst eine ganze Traktorladung voller Sonnenblumen auf den Bieler Zentralplatz. Baumann: «Ich fand es immer schön, Blumen und nicht nur Prospekte zu verteilen!» Eigentlich aber hätte Baumann lieber ein Hanfblatt als grünes Logo gehabt. Als Nationalrat stellte er einst allen Grünen im Parlament ein Cannabispfl änzlein aufs Pult, aber das habe «ein schönes Theater gegeben», sagt er. Judith Stamm, die damalige Nationalratspräsidentin und CVPlerin, habe das gar nicht lustig gefunden und ihn aufgefordert, die Pflänzchen sofort aus dem Saal zu entfernen. Die NZZ nannte ihn anderntags «Hanfrüedu». Baumann: «So gross bin ich sonst nie in der NZZ gekommen.» Hanfrüedus Hanfversuch konnte die Sonnenblume der Grünen nicht verdrängen. Nicht zuletzt aus blühtechnischen Gründen: Die Sonnenblume blüht dann, wenn Nationalratswahlkampf ist. Im Herbst.

mob2738_1312357148.jpg

Tagged with:

Bauernland in Bauernhand?

Posted in Agrikultur, Politik by ruedibaumann on Mai 11, 2016

Nicht nur in Afrika, auch in Frankreich werden grosse Ländereien, Weingüter und Landwirtschaftsbetriebe durch chinesische Finanzgesellschaften aufgekauft. Eigentlich sollte die Safer (société d’aménagement foncier et d’établissement rural) dafür sorgen, dass Bauernland in Bauernhand bleibt, sagt der französische Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll. Offenbar funktioniert das nicht immer.

IMG_1129.jpg

Source: France 3   Par AFP

„Je veux faire en sorte que la terre et la production en France reviennent à des agriculteurs qui s’installent et investissent, et ne pas accepter que l’ensemble des hectares d’une exploitation puissent être achetés par d’autres“ a déclaré le ministre de l’Agriculture mardi 19 avril 2016.

„L’alerte est clairement donnée“

Le ministre de l’Agriculture Stéphane Le Foll était l’invité de la chaîne Public Sénat. Il a dit vouloir „comprendre“ comment des terres agricoles dans l’Indre ont pu être acquises par des investisseurs étrangers sans que les pouvoirs publics ne puissent l’empêcher“.

„L’alerte est clairement donnée“, estime Stéphane Le Foll qui rappelle que la France est dotée d’un système unique, celui des Safer, sociétés chargées de veiller à l’aménagement rural et foncier, qui disposent d’un droit de préemption lors de la cession d’une exploitation agricole.

A quoi servira la mission qui va être mise en place ?

Le ministre a annoncé la „mise en place juridique avec le conseil général de l’Agriculture d’une mission pour qu’on me dise comment faire pour que les Safer puissent empêcher que ce qui s’est passé dans le Berry se passe ailleurs“.

Lors d’une récente acquisition de 1 700 hectares de terres agricoles céréalières par un fonds d’investissement chinois, la Safer n’a pas été alertée, car la transaction ne concernait pas la totalité des terres mais une partie seulement, a expliqué le ministre. C’est pourquoi la transaction est passée sous le radar des pouvoirs publics.

Faut-il réformer la Constitution ?

Stéphane Le Foll a reconnu que „si ça s’est passé dans le Berry, ça a pu se passer ailleurs“, mais qu’il n’avait pas d’information sur le sujet „par définition“. „On a eu ce débat dans le cadre de la loi d’avenir (agricole) sur les moyens de renforcer le rôle des Safer, mais on est allé aussi loin qu’on le pouvait juridiquement“ a-t-il poursuivi.

Hors antenne, M. Le Foll a confié à l’AFP qu’on ne pouvait exclure qu’il faille „en passer par une réforme de la constitution“ pour disposer d’un arsenal de réelle protection, comme l’ont fait d’autres pays en Europe telles la Pologne ou la Hongrie, ou ailleurs l’Afrique du Sud, pour empêcher que des terres arables ne passent aux mains de capitaux étrangers.

Quelle est la situation en Bourgogne ?

La loi donne aux Safer (société d’aménagement foncier et d’établissement rural) la possibilité de disposer d’un droit de préemption. Mais, dans les faits, la situation n’est pas aussi simple.

Ainsi, en 2012, la Safer de Côte-d’Or n’a pas réussi à contrer la vente du château de Gevrey-Chambertin à un Chinois pour la somme record de 8 millions d’euros. Le château du XIIe siècle et ses deux hectares de vignes ont été vendus à un Chinois, propriétaire de salles de jeux à Macao. La Safer n’a pas pu empêcher la vente du domaine car ce bien était géré en indivision.

Pourquoi est-il urgent de réformer le système ?

Pour les Safer, on se dirige vers une „remise en cause totale de l’agriculture française fondée sur l’entreprise familiale“ qui garantit „une production diversifiée et de qualité, d’emploi et de valeur ajoutée pour les territoires“.

„Le foncier est en train de nous échapper et c’est un véritable danger, tant pour la profession agricole que pour l’ensemble des citoyens, car il répond à l’enjeu crucial de l’accès à l’alimentation et à l’eau, des ressources essentielles à la vie humaine.

Ne plus réguler le foncier et ne plus contrôler les structures, c’est-à-dire se situer dans la configuration d’un marché totalement libre, c’est une porte ouverte aux excès, à la financiarisation et à la spéculation, particulièrement préjudiciables à l’installation de nouveaux agriculteurs, estiment les Safer.

Tagged with:

Frankreichs Landwirte sind pessimistisch

Posted in Agrikultur, Politik by ruedibaumann on Mai 10, 2016

 

(lid.ch) – In der europäischen Landwirtschaft ist die Lage weiter angespannt. Die Landwirte schätzen die Situation aber je nach Land anders ein. Während die Deutschen immer noch investieren wollen, blicken die Franzosen deutlich pessimistischer in die Zukunft.

IMG_6159.jpg

Das global hohe Angebot an Getreide, Fleisch und Milch mache den Landwirten zu schaffen, schreibt das Fachmagazin „Eilbote“. Die EU-Bauern sehen daher die nahe Zukunft eher pessimistisch, jedoch je nach Land stark unterschiedlich wie der aktuelle DLG-Trendmonitor zeigt.

Während nach wie vor 39 Prozent der deutschen und der polnischen Bauern innerhalb der nächsten 12 Monate Investitionen in ihren Betrieb planen, sind es in Grossbritannien nur 27 und in Frankreich gar nur äusserst tiefe 18 Prozent. In Frankreich hat sich die Lage demzufolge nochmals verschlechtert, in der Umfrage von vergangenem Herbst wollte noch 23 Prozent investieren.

Unterschiedlich auch die Ansichten zu Staats-Eingriffen: In Deutschland wollen knapp 30 Prozent der Bauern, dass sich der Staat aus dem Marktgeschehen heraushält. In Frankreich sind nicht mal 5 Prozent dieser Meinung. (lid.ch)

Wie die Stimmung unter den schweizer Bauern ist wurde offenbar hier nicht erhoben. Nach dem missglückten Millionengeschenk für die Baulandbauern wohl eher durchzogen….

Tagged with:

Petite randonnée

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Mai 9, 2016

IMG_6136.jpg

Bei Simorre, Gers

IMG_6139.jpg

 

Tagged with:

EU sei Dank!

Posted in Politik by ruedibaumann on Mai 3, 2016

Von meinem Grossvater habe ich einige alte Fotos von der Grenzbesetzung 1914/18 an der er als Soldat teilnehmen und viel seiner Zeit als junger Mann investieren musste. Er hatte Jahrgang 1889. Mein Vater hat während dem Zweiten Weltkrieg mehr als 600 Diensttage als Dragoner im Aktivdienst zum Schutze unseres Landes verbracht.

006_5_Rudolf_Baumann_Dienstbüchlein_Pferd_1940-1948.jpeg

Ich selber und mein Bruder mussten nie wegen Krieg in Europa an der Grenze stehen und konnten stattdessen auf dem zweiten Bildungsweg an der Universität und an ETH studieren. EU sei Dank!

Für unsere Söhne war Aktivdienst gar nie mehr ein Thema. Europa hat den Frieden gesichert. EU sei Dank!

Wenn ich nun aber die rechtspopulistischen Parteien in verschiedenen Ländern höre, dann wird mir Angst und Bange: abgrundtiefer Fremdenhass, Abschottung gegenüber Nachbarn und Flüchtlingen und blinder Nationalismus sind wieder an der Tagesordnung! Und die EU sei an allem schuld behaupten sie!

Dabei unterscheiden sich diese neuen Rechten in den verschiedenen Ländern nur in Nuancen: ob Front National, AfD, AUNS-SVP, Österreichs Freiheitliche und wie sie alle heissen, alle wollen sie keine Europäische Union mehr.

Wenn das so weitergeht, bin ich nicht mehr so sicher, ob unsere Enkelkinder dereinst wieder mal an der Grenze stehen müssen…

Wer das nicht will, muss mehr Europa wollen!

 

 

 

Tagged with: