AUSWANDERERBLOG

99 Francs

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Februar 13, 2010

Ich habe den Roman „Neunundreissig neunzig“ von Frédédric Beigbeder gelesen, um auch wieder mal mitzubekommen, was in Frankreich auf der Bestseller Liste steht, bzw. gestanden ist (wir warten jeweils auf die Taschenbuchausgaben…).
Ich weiss noch nicht so recht was ich davon halten soll…

„Eine komplett wahnsinnig Mischung aus Romanfragmenten, ideologiekritischen Essays zu Thema und zynischen Anekdoten macht die Qualität des Buches aus.“ (Süddeutsche Zeitung)

Pour sauver la planète, sauvons les paysans !

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Februar 11, 2010

Pour sauver la planète, sauvons les paysans !, par Sylvie Brunel

Um die Welt zu retten, müssen wir die Bauern retten!
LE MONDE | 09.02.10 |

Aujourd’hui les revenus des agriculteurs français sont en chute libre. Beaucoup d’entre eux, éleveurs, producteurs de lait ou de fruits et légumes, se trouvent dans une situation désespérée : endettés, parvenant à peine à se rémunérer.

die heutigen landwirtschaftlichen Einkommen befinden sich im freien Fall. viele Landwirte, Viehzüchter, Produzenten von Milch, Früchten und Gemüse befinden sind in verzweifelten Situationen: verschuldet, knapp fähig überhaupt ein Einkommen zu generieren.

Ceux qui ne renoncent pas travaillent avec le sentiment d’avoir été grugés.

jene, die bisher nicht aufgegeben haben, arbeiten unter dem Eindruck, dabei regelrecht aufgefressen zu werden.

Pendant des années, on leur a demandé d’investir, de respecter un cahier des charges de plus en plus contraignant. Ils l’ont fait. Et ils se retrouvent assommés sous les contraintes, la paperasserie, les contrôles, étranglés par la grande distribution. De véritables soutiers.

während Jahren hat man von ihnen verlangt, sie sollen investieren, immer restriktivere pflichtenhefte erfüllen. erschlagen von Einengungen aller Art, ausufernden administrativen Leerläufen, Kontrollen, finden sie sich im Würgegriff der Grossverteiler wieder, gewissermassen als bedauerliche ‚Kellerasseln‘.

Leur rôle était, pensait-il, de nourrir la France, d’assurer son rayonnement à l’étranger, par des produits de qualité, prestigieux et enviés partout dans le monde. Pendant des décennies, la France a respecté le pacte conclu envers ses paysans : produisez, soyez performants, assurez notre richesse et nos exportations, et en retour, nous vous soutiendrons, nous vous protégerons. Car nous avons besoin de vous.

Ihnen war ursprünglich die Rolle zugedacht, Frankreich zu ernähren, mit Qualitätsprodukten von hohem Prestige dessen Glanz im Ausland zu sichern, von der ganzen Welt darum beneidet. während Jahrzehnten hat Frankreich den mit seinen Bauern geschlossenen Pakt honoriert: ihr produziert, seid effizient, sichert unseren Reichtum und unseren Export – im Gegenzug unterstützen wir euch, ja wir schützen euch. weil wir eurer bedürfen.

Et voilà qu’après avoir été les sauveurs de la nation, les paysans se voient aujourd’hui accusés d’en être les fossoyeurs : vous coûtez trop cher, vous polluez, vous nous empoisonnez avec vos produits industriels et votre agriculture productiviste, vous saccagez la nature, vous empoisonnez les eaux, tel est le discours ambiant à leur sujet. On les regarde avec défiance. Plus grave encore, il semble que leur mort sociale soit programmée : seuls resteront les plus habiles et les plus performants.

Und jetzt, auf einmal, sehen sich die Bauern als Totengräber eben jener Nation verschrien , die sie ehedem – mit viel Lob versehen – erretten hätten: ihr seid zu teuer, Umweltverschmutzer, ihr vergiftet uns mit euren industriell hergestellten Lebensmitteln und eurer turbo-Landwirtschaft, ihr betreibt Raubbau an der Natur, vergiftet das Wasser; ungefähr so tönt es allenthalben, wenn von Bauern die Rede ist. man begegnet ihnen mit Misstrauen. noch schlimmer ist der Anschein, ihr Gesellschaftsstatus sei dem Untergang geweiht; nur die beweglichsten und die tüchtigsten sollen überleben.

Pourtant, et il est urgent d’en prendre conscience rapidement, surtout après l’échec de Copenhague, le monde agricole est le garant d’un véritable développement durable.

Dennoch; es ist höchste Zeit, zur Kenntnis zu nehmen, dass – nach dem Fiasko von Kopenhagen – die landwirtschaftliche Bevölkerung der Garant für eine nachhaltige Entwicklung ist.

D’abord, et c’est le plus évident, parce qu’il produit la nourriture que nous consommons, une nourriture à la fois plus diversifiée et plus saine que jamais. On oublie trop souvent la monotonie des régimes alimentaires passés, le nombre de maladies liées à l’alimentation. Si l’espérance de vie des Français et leur taille se sont tant accrues en cinquante ans, ce n’est pas seulement grâce à l’hygiène et à la médecine : c’est d’abord par la qualité de leurs produits alimentaires.

Vorerst ist deutlich sichtbar, dass die Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen sowohl vielfältiger als auch gesünder geworden ist. Monotone Menupläne vergangener Zeiten sind längst vergessen, vergessen gehen auch Erinnerungen an Krankheiten, durch Lebensmittel hervorgerufen. Wenn die Lebenserwartung der Franzosen – deren Körpergrösse und -fülle inclusive – in den letzten 50 Jahren zugenommen haben, dann ist dies nicht ein Verdienst von Hygiene und Medizin allein: an erster Stelle steht die Qualität der Lebensmittel.

A l’heure où il faudra doubler la production alimentaire mondiale d’ici un demi-siècle pour répondre aux défis de la croissance démographique et urbaine, nous avons besoin d’une agriculture nourricière, variée, efficace, mais aussi d’une agriculture qui soit écologiquement intensive.

Es ist heute schon abzusehen, dass in 50 Jahren die Produktion von Nahrungsmitteln verdoppelt werden muss, um gestiegenen Bedürfnissen nach demografisch-urbanem Wachstum genügen zu können. Dazu brauchen wir eine Landwirtschaft, die ‚ernähren‘ kann, daneben vielfältig, leistungsfähig und gleichzeitig auch ökologisch anspruchsvoll geführt wird.

Les paysans aujourd’hui sont pleinement conscients de la nécessité de mettre en oeuvre des techniques agricoles qui concilient respect de l’environnement et performance. La consommation d’engrais a été divisée par dix en dix ans. Des bandes enherbées longent les cours d’eau. Après avoir produit beaucoup parce que l’Europe avait faim et dépendait de l’extérieur pour se nourrir, leur préoccupation est aujourd’hui d’identifier, sur tous les territoires, les meilleurs moyens de répondre à la demande tout en préservant l’avenir. Et leur santé, car eux-mêmes ont payé un lourd tribut au productivisme. Il faut être attentif à leurs efforts et les encourager, au lieu de les mettre en accusation.

die Bauern heutzutage sind sich des Zwangs sehr bewusst, Verfahren anwenden zu müssen, die der Forderung nach gesunder Umwelt bei gleichzeitig hoher Leistung gerecht werden. In den vergangenen 10 Jahren ist der Kunstdüngereinsatz 90% geschrumpft. Uferschutzstreifen säumen die Gewässer. Nach einer Zeit, in der viel produziert wurde – werden musste -, weil Europa hungerte und von Importen abhängig war, hat sich die Aufmerksamkeit der Landwirte verlagert: wie können, unabhängig von der Region, die besten Verfahren bezeichnet werden, mittels derer sowohl die Nachfrage als auch die Nachhaltigkeit befriedigt werden können. Nicht zu reden vom Raubbau an der Gesundheit, den Bauern vielfach als scheinbar notwendiges Tribut der Produktivität zuliebe hingenommen haben. Anstatt sie anzuklagen wären Ermunterungen viel eher am Platz.

Pourquoi ? Parce que cette nature que les citadins aiment tant est le produit de sociétés paysannes, qui ont entretenu les chemins, ouvert les espaces inaccessibles, débroussaillé, planté, sélectionné. Les espaces verts sont
d’abord des espaces agricoles. Pas un paysage en France qui n’ait été façonné par des paysans. Livrez la nature à elle-même : vous n’y mettrez plus les pieds ! Ronces, taillis, genêts, orties envahissent tout. La diversité et la beauté de la France, notre pays les doit à des siècles de tradition agraire. Il faut désormais réconcilier les citadins et les paysans. Et plus encore les néoruraux et les paysans, car les premiers ne comprennent pas les contraintes des seconds… et, parfois aussi, les seconds manifestent de façon trop perceptible leur hostilité aux premiers !

Warum? weil die von den Städtern geliebte Natur das Produkt der bäuerlichen Gesellschaften ist, die Wege gepflegt, unzugängliche Gebiete zugänglich gemacht, Dornen und Sträucher kurzgehalten, gesät, gepflanzt und selektioniert haben. Grünflächen sind vorab landwirtschaftliche Flächen. Es gibt in ganz Frankreich kein Gebiet, das nicht von Bauern geformt worden ist. Wer die Natur sich selber überlässt, wird über kurz oder lang eben dorthin keinen Fuss mehr setzen! Dornen, Gestrüpp, Ginster, Brennnesseln überwuchern alles. Die landschaftliche Vielfalt ist es, was die Schönheit Frankreichs ausmacht, dank Jahrhunderten bäuerlicher Tradition. Städter und Bauern müssen unbedingt versöhnlicher miteinander umgehen. Noch wichtiger ist der pflegliche Umgang unter kürzlich aufs Land gezogenen Städtern und ihren Nachbarn, den Bauern, weil erstere die Bedingungen, unter denen Bauern arbeiten müssen, gar nicht verstehen, und …, weil zuweilen letztere ihre Missbilligung den ‚Neuen‘ gegenüber wenig genug verhüllen!

Mais ce n’est pas tout. Si l’agriculture détient les clés du développement durable, c’est aussi parce qu’elle produit des ressources renouvelables dont les usages sont innombrables, dans tous les domaines. Aujourd’hui, seule une petite quantité du blé sert à faire du pain. Et il existe plus de 1 500 utilisations pour un épi de maïs ! Qu’il s’agisse des emballages, des colles, des carburants, la demande et les débouchés sont infinis pour l’agriculture et permettent de remplacer les énergies fossiles.

Mehr noch. Wenn die Landwirtschaft den Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung in Händen hat, dann ist dem so, weil sie allein in der Lage ist, erneuerbare Ressourcen zu produzieren, deren Gebrauch in allen Bereichen sehr vielfältig sein kann. Der Brotherstellung dient heutzutage nur noch ein kleiner Teil des angebauten Weizens. Für einen Maiskolben gibt es über 1’500 varianten, ihn zu verwenden: Verpackungen, Leim, Treibstoff, etc. Nachfrage und Absatz sind unendlich und erlauben der Landwirtschaft auch, fossile Energien zu ersetzen.

Terminons par ce qui préoccupe le plus la communauté internationale : les gaz à effet de serre. Nous dépensons des sommes considérables pour limiter nos rejets d’oxyde de carbone, lorgnons vers les forêts tropicales comme si elles seules pouvaient sauver la planète. Sait-on que, dans le calcul de l’empreinte écologique, un champ cultivé séquestre plus de CO2 qu’une forêt ? Et une prairie autant ? Il ne s’agit évidemment pas de défricher toutes les forêts pour les mettre en culture – leur superficie ne cesse de toute façon de progresser en France. Il s’agit de comprendre que les paysans, dès lors qu’ils mettent en œuvre des pratiques durables, sont aussi pour nous les meilleurs garants de la lutte contre le changement climatique.

Schliessen wir mit dem, was die internationale Gemeinschaft am meisten beschäftigt: Treibhausgase. Wir verwenden beachtliche Summen, um die CO2 Produktion reduzieren zu können, meinen, mit tropischen Urwäldern die Welt retten zu können. Es stellt sich die Frage, ob – im Rechenmodell für den ökologischen ‚Fussabdruck‘ – bekannt ist, dass ein landwirtschaftlich bebautes Grundstück mehr CO2 bindet als ein vergleichbarer Wald? Gleiches gilt auch für eine Wiese. Selbstverständlich wäre es unsinnig, dessentwegen Wälder zu roden, auch wenn Frankreichs Waldfläche unaufhörlich weiterwächst. Vielmehr ist zu verstehen, dass die ökologisch nachhaltigem Landbau verpflichteten Landwirte die sicherste Gewähr geben, erfolgreich gegen den Klimawandel ankämpfen zu können.

Que se passera-t-il si nous décourageons nos agriculteurs ? S’ils quittent les campagnes les uns après les autres ? Vers quelle société nous acheminons-nous, alors que l’équivalent d’un département de bonnes terres est déjà perdu tous les dix ans par l’extension de l’habitat et des réseaux ? Nous faudra-t-il demain compter sur les Chinois, les Argentins et les Camerounais pour nous nourrir ?

Was passiert, wenn wir die Bauern noch mehr entmutigen? Wenn sie das Land verlassen, einer nach dem anderen? Welcher Gesellschaftsform nähern wir uns, wenn alle 10 Jahre gute Böden auf der Fläche eines Departementes verloren gehen, um mit Wohn- und Strassenbauten überzogen zu werden? Sollen wir uns dereinst auf Chinesen, Argentinier oder Kameruner verlassen müssen, wenn die Nahrungsmittel knapp werden?

Nous devons abandonner notre vision fausse et passéiste d’une nature qui existerait indépendamment de l’homme et faire enfin confiance à ceux qui la connaissent, l’aménagent et en tirent le meilleur. Pour notre plus grand plaisir : les paysages. Notre santé : la nourriture. Mais aussi notre salut : un développement durable aussi soucieux de la planète que de ceux qui l’habitent passe d’abord et avant tout par le respect de nos paysans.

Wir müssen unsere ebenso falschen wie überholten Vorstellungen verlassen, die Natur existiere unabhängig vom Menschen. Gleichfalls sollten wir das Vertrauen in jene wiederherstellen, die sie kennen und pflegen, und das Beste herausholen. Unser aller grösste Freude ist die gestaltete Landschaft. Unsere Gesundheit ist die Nahrung, aber auch unser Heil: wenn die Bewohner dieses, unseres Planeten ernsthaft an einer dauerhaft nachhaltigen Entwicklung interessiert sind, dann sollten sie vor allen Dingen und vorerst respektvoll über die Leistungen unserer Bauern urteilen.

Sylvie Brunel est géographe, ancienne présidente d’Action contre la faim, professeur des universités à Paris-Sorbonne, directrice du master professionnel mondialisation et développement durable. Article paru dans l’édition du 10.02.10

Die Übersetzung machte in verdankenswerter Weise Ueli Ineichen, www.sentenhof.ch

Veranstaltungshinweise

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 10, 2010

Demnächst veranstaltet Brot für alle an diversen Orten in der Schweiz wiederum drei Konzertlesungen zum Thema Welthunger . Ich verweise auf die beiliegenden Texte und würde mich natürlich auf Ihren Besuch freuen…

Lieder, Reflexionen, Geschichten zum Thema Nahrung und Gerechtigkeit
Grupo Sal, Musik aus Lateinamerika
Ruedi Baumann, Biobauer, ehemaliger Nationalrat
Katharina Morello, Autorin

Spiel mir das Lied vom Brot

Kartause Ittingen / Warth (TG)
Sonntag, 21. Februar 2010; 17 Uhr
Eintritt frei / Kollekte

Spielerisch, unterhaltsam und mit feinem Humor gibt das Programm Einblick
in komplexe Zusammenhänge zum Thema Nahrung und Gerechtigkeit.
Es regt zum Überdenken und Handeln an und macht Mut zum gemeinsamen
Engagement.
Über Lieder, Lyrik und Essays setzen sich die Mitwirkenden mit drängenden
Fragen auseinander und suchen gemeinsam nach Antworten:
– Kann der Hunger – ein milliardenfacher Skandal – wirksamer bekämpft
werden?
– Ist gerechte Verteilung der Ressourcen überhaupt möglich?
– Sind lokale und globale Nahrungs-Gerechtigkeit in Einklang zu bringen?
Grupo Sal – seit über 25 Jahren im deutschsprachigen Europa die
«Stimme Lateinamerikas» – verwebt den kulturellen Reichtum der Armen, die
ihre Musik als Medium benutzen, Ohnmacht und Verzweifl ung zu überwinden,
mit eigenen Kompositionen und jazzigen Arran gements.
Ruedi Baumann, ehemaliger Nationalrat und Präsident der Grünen Partei
Schweiz, heute Biobauer in Frankreich, bringt seine Sicht zur realpolitischen
Dimension der weltweiten Nahrungs- und Wirtschaftskrise ein.
Katharina Morello, Theologin und Autorin, lebte mit ihrer Familie ein Jahr
in Simbabwe und hat ein Buch geschrieben, das der Stärke und Geduld der
Frauen von Simbabwe gewidmet ist.
Veranstalter:
– Evangelischer Kirchernrat des Kantons Thurgau
– tecum
– Fastenopfergruppe Thurgau
Eine Co-Produktion von Brot für alle und Grupo Sal.

Sala da cultura Trun / Kultursaal Trun
Venderdis, 26 da fevrer 2010 allas 20.00 uras /
Freitag, 26. Februar 2010 um 20.00 Uhr

Organisatur: Pleivs cat. ed ev.-ref. dalla Cadi ella Fundaziun Tür auf – mo vina-
von / Veranstalter: Kath. und Ev.-ref. Kirchgemeinden der Cadi in der Stiftung
Tür auf – mo vinavon
Arranschament all’entschatta dil temps da cureisma 2010 / Veranstaltung zur
Fastenzeit-Kampagne 2010 von Fastenopfer und Brot für alle

Gemeindesaal Lenzburg, Metzgplatz 2
Samstag, 27. Februar 2010; 20 Uhr
Unkostenbeitrag: Fr. 20.– (bis 16 Jahre gratis)
Apéro in der Pause

Veranstalter:
Reformierte Landeskirche Aargau / Römisch-Katholische Kirche im Aargau /
Christkatholische Landeskirche Aargau / Stadt Lenzburg / HERZ JESU Pfarrei
Lenzburg / Reformierte Kirchgemeinde Lenzburg-Hendschiken / Christkatholi-
sche Kirchgemeinde Aarau/Lenzburg

Gute Arbeit – bon travail

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 9, 2010

Das ist das Team, das in den letzten zwei Wochen unser Stalldach erneuert hat…

Henri, Ludovic, Philippe und Benjamin…

… sie arbeiten für George Serre, der vor Jahren bereits das Dach auf unserem maison de maître mustergültig saniert hat…

Jetzt warte ich auf die EDF (Électricité de France) die nun endlich die alten Strommasten entfernen sollten.

Artisanat

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 8, 2010

Die erste Etappe ist geschafft: Dachstuhl ist repariert und die Nordseite des Daches nach allen Regeln der handwerklichen Dachdeckerkunst fertiggestellt. Jetzt warten wir auf die Lieferung der 80m2 Solarpanels für die Südhälfte des Daches und der Ondulatoren (Stromumwandler). Der Photovoltaïk-Boom in Frankreich hat dazu geführt, dass zur Zeit offenbar für gewisse Materialien Lieferengpässe entstanden sind.

Tour de Berne

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 7, 2010

Vom 8. Februar bis 14. Mai findet an verschiedenen Orten im Kanton Bern eine Auswahlschau Berner Filmpreis statt. Eine gute Gelegenheit, sich über das interessante und vielfältige Filmschaffen im Kanton Bern zu informieren.

tour-de-berne

SF1 Arena

Posted in Politik by ruedibaumann on Februar 6, 2010

Ich habe gestern abend wieder mal die Politsendung Arena im Schweizer Fernsehen geschaut. Ich will ja nicht auf Schadenfreude machen, aber es war schon erstaunlich, wie sich fast die ganze schweizerische Politprominenz drehen und wenden musste, angesichts der klaren und verständlichen Argumente des ehemaligen deutschen Finanzministers Hans Eichel zu dem leidigen Schweizer Bankgeheimnis.
In den letzten dreissig Jahren gab es im CH-Parlament Dutzende von Vorstössen und Anträgen von linker und grüner Seite (u.a. auch von mir…) doch endlich das unhaltbare, für alle Rechtsstaaten der Welt perfide und die Steuerkriminalität fördernde Bankgeheimnis aufzuheben! Ich weiss noch allzu gut, wie wir jeweils von den rechtsbürgerlichen Villigers, Blochers und Co. regelrecht verhöhnt, zurechtgewiesen und natürlich immer klar überstimmt worden waren, wenn es um die heilige Kuh Bankgeheimnis ging! Und jetzt?
Es ist fast nur noch tragisch-komisch, wie sich ein FDP-Schneider-Ammann windet und dreht, von schweizerischer Freiheitsliebe spricht und damit das Recht einiger Superreichen meint, dem Staat Steuern vorenthalten zu dürfen….
Oder die grimmig-überheblichen ewiggestrigen SVPler Kaufmann und Köppel, die am liebsten mit Deutschland einen richtigen Krieg anzetteln würden, nur um zu verhindern, dass Steuerkriminelle öffentlich zur Rechenschaft gezogen werden!
Natürlich ist es nicht schön, wenn das Ausland gestohlene Daten kaufen muss, um die Schweiz endlich zur Räson zu bringen. Aber nachdem das Land so lange zum Schaden anderer Staaten am Gängelband seiner Grossbanken hing, ist diese deutsche Kronzeugenregelung mehr als verständlich.

Die Schlaumeiereien bürgerlicher Politiker helfen nicht mehr weiter, das Bankgeheimnis ist Geschichte und das ist gut so!

Irrungen und Wirrungen der Schweizer Politik

„Abdankung“


(aus NZZ am Sonntag)

L’artiste

Posted in Comédie française by ruedibaumann on Februar 5, 2010

Gastbeitrag Stephanie
Bei meinem letzten Besuch in der Schweiz zeigte mein Vater mir erstmals einige Zeichnungen, die er als 15-jähriger in der Schule gemacht hat.

Aufgrund dieser Zeichnungen hat sein Lehrer ihm eine Lehre als Maler empfohlen. Was er dann auch gemacht hat. Während Jahren ernährte er seine Familie als Flachmaler. Und vielleicht hat er dabei immer geträumt, Kunstmaler zu werden, eines Tages. Für uns, seine Familie war er’s. Jedes Wochenende hat er seine Leinwände in der Küche aufgestellt. Den Geruch von Terpentin und Oelfarben hab ich immer noch in der Nase.
In den letzten Jahren hat die Sehkraft meines Vaters stark abgenommen. Er lebt immer noch in seinem Haus, umgeben von all seinen Bildern, die nie ausgestellt worden sind. Und bei jedem Besuch zeigt er mir sein letztes unvollendetes Bild und erklärt mir, was er daran noch korrigieren will, eines Tages, wenn die Augen wieder mitmachen….

Als ich vor zehn Jahren nach Frankreich auswanderte, hat mein Vater mir ein Bild überlassen:

Er hat immer Blumen und Landschaften gemalt.
Bei meinem letzten Besuch vor drei Wochen hat er mir auch ein paar leere Leinwände geschenkt.
Die sind jetzt einfach da und warten auf mich. In den letzten sechs Jahren hab ich 115 Bilder gemalt. Und jetzt steh ich blockiert vor diesen weissen Leinwänden und wage nicht und weiss nicht, wo ich beginnen soll.

Von der Baufront

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 4, 2010

Wir haben vom schönen Wetter profitiert und tüchtig an der Dachrenovation weitergearbeitet…

… das Unterdach montiert…

… Konterlatten und Latten aufgenagelt…

… bereit für die neuen Rundziegel (unten) und die alten (oben) auf der Nordseite…

Rear Window – mein Fenster zum Hof

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 3, 2010

Über den Pyrenäen staut sich eine Kaltfront…

… während leichte Nebelschwaden unsere Felder in ein diffuses Licht tauchen