AUSWANDERERBLOG

Auswanderer

Posted in Politik by ruedibaumann on Juli 23, 2007

Willkommen im „Britishland“ titelt Le Monde und zeigt auf, wie die Engländer langsam den Westen von Frankreich (zurück)erobern. Innert zwei Jahren sei die Anzahl der Zweitresidenzen der Britanniques von 50 000 auf weit über 70 000 gestiegen. Der Immobilienboom in London führt dazu, dass die Briten für den Erlös ihrer Wohnung in London-Aerea in France ein Château kaufen können…
Auch die englischen Farmer überqueren mehr und mehr den Ärmelkanal: Etwa 400 Landwirtschaftsbetriebe pro Jahr werden inzwischen von den „éleveurs anglais“ gekauft. Gemessen an den rund 600 ausländischen Landwirten die sich jedes Jahr neu in Frankreich installieren ist das einsame Spitze.
Die Kehrseite der Medaille ist natürlich, dass auch in Frankreich die Bodenpreise enorm ansteigen. Ackerland, vor zehn Jahren noch für 3000 €/ha erhältlich, kostet inzwischen das Doppelte!
Der landwirtschaftliche Bodenmarkt in Frankreich unterliegt strengen staatlichen Regulierungen. Die Safer, eine halbstaatliche Organisation, hat ein Vorkaufsrecht und sorgt für Transparenz und dafür, dass sich die landwirtschaftlichen Strukturen vernünftig entwickeln. Bei Hofkäufen werden die Junglandwirte (Jeunes Agriculteurs) zu Recht stark privilegiert.
Unterschiede zwischen den einzelnen Nationalitäten sind im Zusammenhang mit dem Grundstückerwerb gemäss europäischem Recht jedoch nicht zulässig. Es gibt kein Lex Koller wie in der Schweiz.

Vous souhaiter devenir agriculteur en France?

Hier findest du alles Wissenswerte!

…. und rund 800 Bauernhöfe die zum Verkauf angeboten werden!