AUSWANDERERBLOG

Gsäit isch!

Posted in Bauernland by ruedibaumann on November 20, 2009

Gsäit isch, itze muess es nume no wachse….

Nach ein paar Tagen beginnt die mechanische Unkrautbekämpfung mit „Blindstriegeln“.

No Responses Yet

Subscribe to comments with RSS.

  1. vered said, on November 21, 2009 at 10:18 am

    Blindstriegeln? Kannst du das bitte dem Laien erklären?

    Gefällt mir

  2. RB said, on November 21, 2009 at 1:22 pm

    @veredIch säe die Bohnen 5cm tief. Etwa 5 Tage nach der Saat (je nach Witterung) haben viele Unkrautsamen (Beikräuter) an der Oberfläche (wieder) gekeimt. Diese zerstöre ich mechanisch mit einem flachen Striegeldurchgang (theoretisch 3cm tief…) ohne die Kulturpflanze die erst zu keimen beginnt, zu beeinträchtigen (= BLINDSTRIEGELN). Damit hat die Kulturpflanze einen (kleinen) Wachstumsvorsprung. Die nächste Unkrautkur kann dann durchgeführt werden, wenn die Bohnen soweit erstarkt sind (ca 5cm hohe Pflanzen), dass sie den Hackstriegel ohne grössere Schäden überstehen. Zugegeben, das braucht einiges Fingerspitzengefühl und Wetterglück und ist definitif anspruchsvoller als eine Herbizidspritzung! Das Ziel ist, die vielseitige Unkrautflora unter Kontrolle zu haben, so dass trotzdem ein anständiger Kulturpflanzenertrag möglich ist. Der Biolandbau ist halt aufwendiger als die konventionelle Landwirtschaft.RB

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: