AUSWANDERERBLOG

Hüslischwyz

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on November 23, 2008

Es ist eng in der Schweiz. Auch unser Bauernhof wird zunehmend durch die Hüslischweiz eingeengt. Wir haben zwar Bahnanschluss mit Halbstundentakt. In 17 Minuten sind wir in Bern in 15 in Biel. Dafür haben wir auch den Lärm der Hauptstrasse. Die Autobahn A 6 ist nicht weit. Wenn im Herbst die Blätter fallen wird die Hüslischweiz sichtbar. Allerweltsarchitektur. Kein schönes Bild. Und trotzdem, Heimat.

No Responses Yet

Subscribe to comments with RSS.

  1. Koni Kreis said, on November 23, 2008 at 10:03 pm

    Na na, „Hüslischweiz“!Und wer hat all den Hüslinachbarn das Bauland verkauft, wer?Mir ist schon klar, dass da nicht immer hochstehende Architektur gebaut wird. Aber das Naserümpfen von RB und dem Stadtwanderer wirkt halt schon etwas gar elitär.Gruss Koni Kreis

    Liken

  2. helen said, on November 24, 2008 at 3:29 pm

    fast darf ich es nicht schreiben,aber manchmaal denke ich, die abgelegenen Höfe des Napflandes sind- rein landschaftlich gesehen- ein kleines Stück „Heile Welt“.

    Liken

  3. helen said, on November 24, 2008 at 3:34 pm

    hoppla! da ist ein a zuviel mit hineingerutscht!sorry!

    Liken

  4. helmut said, on November 30, 2008 at 8:12 am

    halloes ist zum Teil schon erschreckend wie dieSchweiz auf brutalmöglichste u. rücksichtslose Art mit 08/15 Beton-architektur zugebaut wird.Ist da vielleicht schon die nächste Immo-krise am Nahen??!Gruss Helmut

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: