AUSWANDERERBLOG

Holzen

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Februar 16, 2009

Der Orkan Klaus am 24. Januar hat auch auf unserem Betrieb einige Bäume geknickt oder umgeworfen. Diese 90jährige Eiche am Hang hat mich, weil sie mit anderen Bäumen verkeilt war, einiges Kopfzwerbrechen und einige Schweisstropfen gekostet. Jetzt ist es geschafft! Wer braucht Cheminéeholz?

Vor…

… während…

…und nach dem Einsatz!

Müde und achengekeibet hat mein Grossvater jeweils gesagt…

Sonntagsspaziergang

Posted in Patrimoine et architectures by ruedibaumann on Februar 15, 2009

Sonntagsspaziergang in der France profonde, Nähe Seissan, Gascogne…

… für Gänse und Enten hat es noch genügend Futterreserven im Maiskolben-Speicher…

… die Böden sind immer noch schwer und nass..

… die Auswanderin unterwegs in lichten Eichenwäldern…

… mit geheimnissvollen alten Portalen. Douce France.

Wir nicht, die anderen auch…

Posted in Politik by ruedibaumann on Februar 14, 2009

Erstaunlich in diesen Krisenzeiten ist, wie Politiker hüben und drüben die Situation ihres Landes notabene auf Kosten eines oder allen anderen schönreden. Da hat doch unser Sarkozy am Fernsehen behauptet, wie gut die französische Industrie im Vergleich zu Grossbritannien dastehe. England habe im Gegensatz zu Frankreich nur noch auf Finanzdienstleistungen gesetzt und ihre Industrie total vernachlässigt und leide nun viel mehr an der Rezession.
Bürgerliche Politiker in der Schweiz behaupten, kein Land auf der Welt habe die Grossbankenprobleme so rasch und umfassend gelöst wie sie und der Finanzplatz Schweiz werde nun gestärkt aus der Krise herauskommen. Andere würden die Lohnstruktur der Banken erst in Zukunft korrigieren, die Schweiz habe das schon rückwirkend auf 2008 gemacht… Die Verstaatlichung der Banken sei völlig falsch, man müsse die Bänker jetzt nur machen lassen, dann werde alles wieder gut!
Die meisten Staatsoberhäupter der Welt sind überzeugt, dass Steueroasen wie die Schweiz eine der Hauptursachen der gegenwärtigen Krise sind und daher nun schleunigst abgeschafft gehören!
Wie wäre es, wenn die Schweiz nun endlich von sich aus ihre heuchlerische Praxis, zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug zu unterscheiden, aufgeben und schlicht und einfach das Bankgeheimnis abschaffen würde. Ein erster Schritt gegen das liberalistische Freibeutertum hin zu mehr Ehrlichkeit, internationaler Solidarität und Rechtsstaatlichkeit.

Stages für Banker

Posted in Karikaturen by ruedibaumann on Februar 12, 2009

Le Monde électronique du 12.2.2009

Aloa et Dash

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 10, 2009

In Frankreich sind Sportferien. Weil die Hunde nicht überall mit in die Winterferien können, spielen wir in der Zwischenzeit etwas Ersatz-Frauchen und -Herrchen. Aloa und Dash geniessen die Spaziergänge durch Feld und Wald.

Slumdog Millionaire

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 9, 2009

Ich habe gelesen, der Film „Slumdog Millionaire“ sei für diverse Oscars nominiert. Zurecht wie ich finde. Ein eindrücklicher Film aus den Slums von Mumbai.
Erstaunlich auch, dass man in der französischen Provinz nie lange auf neue (gute) Filme warten muss. Oder ist es die französische Kulturpolitik, die dafür sorgt, dass auch in ländlichen Regionen gute Filme programmiert werden? Unbedingt ansehen!

Slumdog Millionaire

English, mit sound

Gute Aussichten

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on Februar 8, 2009

Die Schweizer Stimmberechtigten haben zum fünften mal den rechtsnationalistischen SVPlern eine Lehre erteilt: Die Mehrheit der SchweizerInnen lässt sich nicht mit rassistischen Horrorgeschichten irreleiten und hat klar und deutlich der europaweiten Personenfreizügigkeit zugestimmt. Bravo!

Angesichts der fast schon vollen Integration der Schweiz in die Strukturen der EU lässt sich der Verzicht auf jegliche Mitentscheidung in den europäischen Institutionen je länger je weniger rechtfertigen. Mit Blick auf die im Juni dieses Jahres stattfindenden Wahlen zum Europäischen Parlament ist es für mich schwer verständlich, warum um alles in der Welt die SchweizerInnen freiwillig auf ein europäisches Mitentscheidungs- und Wahlrecht verzichten wollen.

Schweizer und Schweizerinnen bleiben leider vorerst europäische Bürger und Bürgerinnen zweiter Klasse, die alles nur nachvollziehen, was andere entschieden haben. Unwürdig!

Vielleicht haben sich mit dem deutlichen Resultat heute die Aussichten auf einen EU-Beitritt verbessert. Schöne Aussichten wie auf meinem Panoramabild mit Sicht auf die Pyrenäenkette…

Pyrenäenkette vom Gers aus

Sattelschlepper

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Februar 7, 2009

Die kleinen Kommunalstrassen in Frankreich sind nicht sehr geeignet für grosse Lastwagen.
Zudem verunmöglicht das nasse Wetter jegliches ausweichen auf die angrenzenden Felder. Es brauch darum gegenwärtig einige Improvisation, um bei den engen Verhältnissen grosse Sattelschlepper zu beladen. Fast schon Seiltanz oder Zirkus auf dem Bauernhof!

Schneeglöggli

Posted in Diverses by ruedibaumann on Februar 6, 2009

Präsident Sarkozy hat gestern abend während anderthalb Stunden zur Nation gesprochen, Gespräche mit den Sozialpartnern angekündigt, neue Massnahmen und Steuererleichterungen in Aussicht gestellt, Reformen verteidigt und kritische Journalistenfragen beantwortet. Seine Rezepte gegen die Krise sind vor allem Investitionen in die bauliche Infrastruktur, um die Beschäftigung zu sichern (emploi) aber wenig Unterstützung für einkommensschwache Bevölkerungskreise, um deren Kaufkraft zu erhalten (pouvoir d’achat).
Die Ausführungen des Staatschefs wurden gleichzeitig auf drei nationalen Fernsehketten live übertragen und werden seither in allen Medien leidenschaftlich diskutiert.

Ich weiss nicht, ob sich mit den vorgesehenen Massnahmen die schwerwiegende Finanz- und Wirtschaftskrise überwinden lässt. Aber ich weiss, der nächste Frühling kommt bestimmt….
Hier sind schon die ersten Vorboten:

Bild Stephanie Baumann

Wenn wir darüber abstimmen könnten…

Posted in Politik by ruedibaumann on Februar 5, 2009

Bloggen für die Bilateralen

Personenfreizügigkeit statt geistige und wirtschaftliche Inzucht

Wenn wir darüber abstimmen könnten, ob die Schweiz der EU beitreten soll, würde ich Ja stimmen. Wenn wir darüber abstimmen könnten, ob die Schweiz den Euro einführen solle, ich würde Ja sagen. Ich werde bei den Wahlen ins europäische Parlament im Juni dieses Jahres nur Kandidaten wählen, die sich für vermehrte europäische Integration und Zusammenarbeit einsetzen. Ich bin für die Personenfreizügigkeit mit allen europäischen Staaten. Ich habe (faute de mieux) zu allen bilateralen Verträgen der Schweiz ja gesagt und selbstverständlich auch bei der Abstimmung vom 8. Februar schon lange überzeugt Ja gestimmt.

Was ich nicht verstehe (und nie verstehen werde) ist, dass gewisse Leute in der Schweiz immer noch mit Angstkampagnen und Horrorgeschichten gegen jegliche Öffnungspolitik antreten. Ich verstehe nicht, dass die rechtsextreme schweizerischen Politszene immer noch meint, unserem Land sei mit einer Abschottungspolitk in irgend einer Weise gedient. Ausgerechnet einer im Herzen Europas gelegener Kleinstaat, dessen Reichtum grösstenteils auf Exporte nach diesem Europa basiert, soll sich als Aussenseiter und Besserwisser von diesem Europa abschotten und geistige und wirtschaftliche Inzucht betreiben. Dass die Neinsager bei ihrer unziperlichen Abstimmungspropaganda selbst nicht davon zurückschrecken, andere Länder und Völker zu beleidigen, zeugt von einer Überheblichkeit und Arroganz , die im übrigen Europa nur noch Kopfschütteln auslöst.

Ich bin froh und zuversichtlich, dass diese menschenverachtende Krämermentalität von der grossen Mehrheit der schweizerischen Bevölkerung klar abgelehnt wird.

Ruedi Baumann, ex Nationalrat und schweizerisch-französischer Doppelbürger

Weitere Texte en français, in english, in italienisch, romanisch… www.bila-blog.ch