AUSWANDERERBLOG

Solarenergie

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on Januar 15, 2009

Frankreich will seinen Rückstand bezüglich erneuerbaren Energien gegenüber seinen deutschen Nachbarn aufholen. Der garantierte Abnahmepreis für Solarenergie beträgt jetzt 0.6 €/kWh, und wird während 20 Jahren regelmässig der Teuerung angepasst.
Die Bauern entdecken dank dieser Abnahme- und Preisgarantie die Produktion von Solarenergie als neuen Betriebszweig.
So organisiert die Chambre d’agriculture du Gers jetzt regelmässige Einführungskurse für Interessenten. Geplant ist anschliessend auch der gemeinsame Einkauf der Solarpanel und Ondulateure um möglichst gute Einkaufsbedingungen zu errreichen.
Endlich habe ich gelernt, was mono- und polychristalline Solarzellen sind, was la puissance crête bedeutet, dass ich in Traversères etwa mit 1150 kWh/kWc rechnen kann, wie sich Dachschrägen, Temperatur und allfällige Schattenwürfe auf die Energieproduktion auswirken usw. usf..
Die beteiligten Bauern planen alle ihre Solardächer in der Grössenordnung von 100 bis 300m2. Je nach Eigenleistungen werden dadurch hunderttausend bis einige hunderttausend Euro Investitionskosten ausgelöst. Klar, dass bei diesen bedeutenden Investitionen die Finanzierungsfragen eine grosse Bedeutung erhalten. Sehr kompliziert sind auch juristische und steuerlich Aspekte, weil viele Landwirtschaftsbetriebe in verschiedenen Gesellschaftsformen organisiert sind (GAEC, EARL). Nicht zu vernachlässigen sind auch versicherungstechnische Aspekte.

Mich würden jedenfalls Erfahrungsberichte von Solarenergieproduzenten interessieren: Konnten schlussendlich die am Anfang projektierten Resultate und Erträge realisiert werden?
Mit was für Schwierigkeiten ist allenfalls zu rechnen?

Photovoltaïque: ça marche!