AUSWANDERERBLOG

68 Milliarden durchwinken

Posted in Politik by ruedibaumann on Dezember 4, 2008

Die Schweiz sieht sich gern und oft als die beste Demokratie der Welt. Wenn man allerdings als Auslandschweizer etwas näher hinschaut, zeigen sich in diesem schönen Bild zunehmend Risse und dunkle Flecken. Die Schönwetterdemokratie funktioniert offenbar in Krisenzeiten nur schlecht und recht.
In der Schweiz kann über jede Trottoirverbreiterung und jeden Robidog abgestimmt werden, wenn es aber um einen 68-Milliardenbeitrag zur Sanierung einer Grossbank geht, dann hat weder das Volk, noch das Parlament etwas zu sagen! Man stelle sich vor, einige wenige Personen entscheiden darüber, dass die Schweiz praktisch bedingungslos einer maroden Bank mehr als die Summe des ganzen Bundesbudgets eines Jahres überweist! Notabene einer Bank, deren Verwaltungsräte und Manager während Jahren Millionenbeiträge abgezockt haben!
Dass eben diese Bank (und andere) während Jahrzehnten den rechten Parteien, damit diese schön brav weiterhin ihre (Bankgeheimnis-)Interessen vertraten, geheime Zahlungen leistete, macht die Sache nicht besser.

Am 10. Dezember soll ein neues Mitglied der Landesregierung erkoren werden. Wenn es nach den bürgerlichen Parteien geht, bleibt nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Ein an Altersstarrsinn leidender Multimilliardär und sein ihm ergebener xenophober Handlanger stehen zur Auswahl.

Amerika du hast es besser! Dort durfte das Volk Barack Obama wählen! Bei uns dürfen wir uns wieder jahrelang streiten, ob jedes Dörflein sein eigenes rückständiges Schulsystem behalten, und ob in der Dorfbeiz geraucht werden darf oder nicht….

Von wegen beste Demokratie der Welt.

Aufruf 10. Dezember 2008!!!