AUSWANDERERBLOG

Unkrautkur

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on November 13, 2014

Ab 3-Blatt-Stadium des Getreides beginnen die Unkrautkuren im Biolandbau. Anstelle von chemischen Herbiziden wird die auflaufende Weizensaat gestriegelt. Diese Prozedur erfordert etwas Fingerspitzengefühl und geeignete äussere Bedingungen (Wetter, Bodenfeuchtigkeit, Saattiefe usw.).

Das Ziel ist das noch sehr kleine Unkraut (Beikraut) „im Keime zu ersticken“ bzw. zu dezimieren und dabei die Kulturpflanze (hier Brotweizen) nicht zu stark zu schädigen…

IMG_3256

IMG_3255

 

Diese „Kuren“ werden im Laufe der Monate (bis zum Ährenschieben) je nach Bedarf 4 bis 5 mall wiederholt.

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. p bossart bl ch said, on November 13, 2014 at 5:49 pm

    Sie zeigen miit zwei schönen Aufnahmen das Striegeln des Brotweizenfeldes. Wie geht es der Gerstensaat,die Sie mit „Geknorze“wegen den Grannen doch noch als als Versuch gesaet haben?

    Gefällt mir

  2. ruedibaumann said, on November 13, 2014 at 9:44 pm

    @p bossart
    Die Gerstenfelder (19 ha) haben Lücken wegen den verstopften Säscharen. Ich habe darum einzelne Flächen mit dem Pendelstreuer übersät (Flächensaat) und dann mit dem Hatzenbichler eingearbeitet. Diese Flachsaat ist noch zuwenig sichtbar für ein abschliessendes Urteil. Das Resultat lässt sich wohl erst in zwei, drei Wochen beurteilen…

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: