AUSWANDERERBLOG

100 Beste Schweizer Filme aller Zeiten

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on August 9, 2016

Hier klicken!

„Zum Beispiel Suberg“ liegt auf Rang 48 und reiht sich unter die besten 12 Filme in den letzten 5 Jahre ein! Ich gratuliere herzlich!

http://www.zumbeispielsuberg.ch

 

Tagged with:

Liebe Filmfreunde

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Mai 30, 2016

Liebe Filmfreunde

Zum Abschluss der ersten Dorffilmkino-Saison haben wir etwas Besonderes für Sie bereit. Nicht nur Ort und Film sind erlebenswert, zusätzlich dürfen wir auch zwei Personen willkommen heissen, die im Film eine entscheidende Rolle spielen – die Eltern des Regisseurs und Hauptdarstellers, Stefanie und Ruedi Baumann, beide Ex-Nationalräte. Sie werden uns von der Entstehung und den Nachwirkungen des Filmes berichten und für Fragen bereit stehen.

Seid ganz herzlich eingeladen

z.B. Suberg
https://www.youtube.com/watch?v=nTqgSh-BMuA

Mittwoch, 1. Juni 20 Uhr
Im ½ Batzen, Kirchgasse 17, Ziefen
Eintritt frei / Kollekte

«Zum Beispiel Suberg» ist ein Dokumentarfilm mit Tiefgang und Brisanz. Es ist kein Heimatfilm, wenn auch sein Regisseur Simon Baumann versucht, sich in seinem Dorf Suberg zu beheimaten. Es ist ein Film, der schmerzhaft bewusst macht, wie sehr unser Land sozial vereinsamt, weil Besitzstandwahrung und -mehrung das Gefühl der Zusammengehörigkeit zerstören; weil der Bau eines Häuschens und einer gut erschlossenen Zufahrtsstrasse uns wichtiger geworden sind als unser Kulturland und die Begegnung von Mensch zu Mensch. Obschon die Schweiz von Jahr zu Jahr immer mehr zum Klischee ihrer selbst mutiert, hat Simon Baumann einen humorvollen Film gestaltet, der billige Klischees meidet und durch den Einbezug der Familiengeschichte eine berührende persönliche Tiefe gewinnt.

Gastgeber: Zum Beispiel Ziefen

Tagged with:

Zum Beispiel Suberg

Posted in Politik by ruedibaumann on April 1, 2016

 

Unsere Familiengeschichte ist noch 6 Tage online verfügbar…. auf

http://www.srf.ch/sendungen/ch-filmszene/zum-beispiel-suberg

oder noch besser auf einer DVD mit Booklet und Bonusmaterial (alte Kurzfilme usw.)

unter  www.zumbeispielsuberg.ch

In nur drei Jahrzehnten hat sich Suberg vom verschlafenen Bauern- zum anonymen Schlafdorf entwickelt. Mit feinsinnigem Humor zeigt der Filmemacher Simon Baumann am Beispiel seines Heimatdorfes die Veränderungen: Vereinsamung, Zersiedelung und der Druck der Rentabilität in einer globalisierten Welt.

Ohne Titel (1).jpg

Simon Baumann lebt seit seiner Geburt in Suberg. Doch 32 Jahre lang hat der Filmemacher („Image Problem“, 2012) das Dorf und seine Bewohner erfolgreich ignoriert. Anders als sein Grossvater, der als Bauer ein starker Ring in der Kette der Dorfgemeinschaft war, kennt Simon hier kaum jemanden. Aber viele kennen ihn: Seine Eltern waren das erste Nationalratsehepaar der Schweiz und haben sich als linke Politiker im Dorf viele Feinde geschaffen. Auf der Suche nach Anschluss trifft Simon deshalb nicht nur auf offene Türen, man droht ihm sogar mit Handgreiflichkeiten.

Zu Zeiten von Grossvater Baumann war Suberg noch von einer kleinbäuerlichen Struktur geprägt. Vierzehn Landwirtschaftsbetriebe belebten das Dorf. Die Bauern waren aufeinander angewiesen und halfen sich gegenseitig aus. 40 Jahre später ist die Einwohnerzahl von Suberg zwar nur leicht gestiegen, aber die Anzahl der Haushalte hat sich verdoppelt. Die wenigsten Suberger arbeiten im Dorf. Bauernbetriebe gibt es gerade mal noch zwei.

Wer wie Simon Baumann im Dorf nicht nur schlafen, sondern auch am Leben teilnehmen möchte, hat ein Problem: Es fehlt an Orten der Begegnung. Wohl gibt es noch einen Bahnhof und ein Schulhaus, aber schon lange keine Post und keinen Dorfladen mehr. Die ehemalige Dorfbeiz ist einem Restaurant für gehobene Ansprüche gewichen. Also versucht der Filmemacher den ehemaligen Dorfplatz zu reanimieren, spricht mit Menschen, die das Dorf geprägt haben und findet auf der Suche nach dem Lebensgefühl seiner Vorfahren schliesslich im Männerchor eine letzte kleine, ebenfalls vom Aussterben bedrohte Oase des Gemeinschaftssinns.

Mit feinsinnigem Humor zeigt der Filmemacher die Veränderungen in unserem Zusammenleben: Vereinsamung, Zersiedelung und der Druck der Rentabilität in einer globalisierten Welt. «Man sagt, die Welt sei ein Dorf geworden. Nehmen wir an, dieses Dorf heisse zum Beispiel Suberg, dann kann man hier die ganze Welt sehen.»

Tagged with:

La Brévine

Posted in Uncategorized by ruedibaumann on Januar 16, 2016

Ohne Titel.jpg

Cerneux-Péquignot lieg im Vallée de la Brévine, im Neuenburger Jura. La Brévine https://de.wikipedia.org/wiki/La_Brévine ist auch bekannt als das Sibirien der Schweiz.

si.jpg

Nächsten Freitag, am 22. Januar wird in Cerneux-Péquinot der Subergfilm (mit französischen Untertiteln) gezeigt. Ich freue mich auf den Anlass! Inzwischen ist schliesslich auch in Suberg der Winter angekommen!

IMG_5658.jpg

Tagged with:

Jetzt DVD bestellen!

Posted in Diverses by ruedibaumann on April 11, 2014

Liebe Freunde, liebe Bekannte

Die DVD des Films „Zum Beispiel Suberg“ ist fertig und wird ab sofort ausgeliefert. Die DVD Edition enthält
den Film „Zum Beispiel Suberg“ in Originalfassung (wahlweise deutsche, französische, englische oder
italienische Untertitel), zahlreiches Bonusmaterial und das offizielle Booklet zum Film.

Bild

Hier gehts zur Bestellung: http://www.fairandugly.ch/dvd-bestellen.html

Vorläufig kann die DVD nur über oben stehenden Link oder Bestellkarte bezogen werden. Ab dem 4. August
wird sie auch im Buch- und Fachhandel erhältlich sein.

Über 25’000 ZuschauerInnen haben „Zum Beispiel Suberg“ in den deutschschweizer Kinos gesehen.
Wir freuen uns sehr über das grosse Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen auf unseren Film.
Wer den Film bereits gesehen hat, möchte ihn vielleicht weiter empfehlen, Verwandten zum Geburtstag
oder den Nachbarn zu Ostern schenken?

 

Weitere Infos zum Film auf der offiziellen Website:

http://www.zumbeispielsuberg.ch

Facebook:

https://www.facebook.com/zumbeispielsuberg

Und falls ihr noch gar nichts vom Film gehört habt, schaut euch doch erst mal den Trailer an.

Herzliche Grüsse

Simon Baumann

Pressestimmen:

«Eine witzige, ehrliche und unprätentiöse Suche nach
dem eigenen Ursprung, die berührt, nachdenklich stimmt und inspiriert»
Ensuite, Sonja Wenger https://www.dropbox.com/s/hwwrpnhv0rjujtz/Ensuite_Filmkritik.pdf

«Punktgenaues Porträt eines Ortes im Seeland»
Berner Zeitung, Hans Jürg Zinsli

«Baumann gibt mit klugen Kommentaren Denkanstösse und
beweist ein Flair für bildhaftes Erzählen.»
NZZ am Sonntag, Christian Jungen

«Eine charmante Mischung aus Witz und Wehmut»
Radio SRF1, Hannes Nüsseler

«Ein scharfsichtiger Blick auf das Landleben»
Cineman, Urs Arnold

«Eine differenzierte und persönliche Dorfchronik»
SRF, Kulturplatz

«Neben der sorgfältig komponierten Bildsprache begeistert vor allem auch der präzise Off-Kommentar»
Filmbulletin, Sarah Sartorius

«Eine schweizerische Dorfchronik und ein differenziertes Dokument des Strukturwandels»
NZZ, Geri Krebs

«Ein wichtiger Film über das verloren gegangene Zusammenleben»
OutNow

«Der Filmemacher ist kritisch, aber liebevoll; der Film melancholisch mit Humor… die Bilder von aussagekräftiger Präzision»
Bieler Tagblatt, Tobias Graden

«Ohne Bauern stirbt ein Dorf»
Bauernzeitung, Franziska Schwab

_______________________

Simon Baumann
Oeleweg 9
CH-3262 Suberg
+41 78 770 20 83
simon@tonundbild.ch
http://www.tonundbild.ch
_______________________