AUSWANDERERBLOG

Der Zahn der Zeit

Posted in Von Tag zu Tag by ruedibaumann on März 2, 2012

Hin und wieder spiele ich auch ein wenig Maurer. Die Haus- und Stallfassaden sind im Laufe der Zeit immer löcheriger geworden. Ich fülle die Löcher mit Steinen direkt vom Feld und „verputze“ anschliessend mit Mörtel.
Allerdings ist es ziemlich schwierig, die ockergelbe Farbe der ursprünglichen Fassade anzugleichen.
Ich mische gelben Sand mit Kalk im Verhältnis vier zu eins.
Vielleicht kann mir ein professioneller Handwerker sagen, wie man das richtig machen würde…?

Fassade vor…

… und nach der Renovation

Übrigens: auch die Sonnenuhr ist eine Eigenkonstruktion, funktioniert haargenau und lässt sich problemlos auf Sommerzeit umstellen (Patent angemeldet)….

No Responses Yet

Subscribe to comments with RSS.

  1. Martin auf dem Dach said, on März 3, 2012 at 12:06 pm

    Lieber Ruedi,ein Tipp von einem provisorischen Handwerker:Im Baustoffhandel (Gedimat – Datas, Seissan) gibt es einen Sand, der fast rot erscheint. Gestern sah ich ihn noch und freute mich über die neu angebrachten Typenschilder, doch habe ich mir die Bezeichnung nicht gemerkt. Roter Sand jedenfalls.Der ergibt mit Kalk angemacht einen sehr hübsches Ocker. Ich gäbe dazu noch etwas „SikaCim Fibres“. Das ist ein Kunstfaser-Zuschlagstoff, der bezüglich der Verhinderung von Rissbildung fast Wunder wirkt. Ist zwar Plastik, kommt aber auch nur in geradezu mikroskopischer Dosierung dazu.Gutes Gelingen!Martin

    Gefällt mir

  2. RB said, on März 3, 2012 at 4:14 pm

    Danke sehr, das nenne ich professionelle Beratung!Ich werde mir den roten Sand beschaffen.A bientôtRB

    Gefällt mir

  3. dorothee bachmann said, on März 4, 2012 at 2:04 pm

    hoi ruedi,ist es nicht so, dass die häuser im gers traditionellerweise mit lehm verputzt sind? wenns nicht grad eine schlagregen-wand ist, sollte das funktionieren, mit einem geeigneten sand, dass es nicht zu fett wird. gibt jedenfalls ockertöne in allen erwünschten schattierungen. und der vorteil ist: nicht kunststoffvergütet, immer wieder nachbesserbar – und den lehm hast du vorm haus…herzliche grüssedorothee

    Gefällt mir

  4. RB said, on März 5, 2012 at 9:34 am

    @dorothee bachmannIch werde es versuchen…,danke!RB

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: