AUSWANDERERBLOG

Doppelbürger

Posted in Politik by ruedibaumann on August 16, 2018

Kolumne im heutigen Bieler Tagblatt

Wir sind seit zwölf Jahren schweizerisch-französische Doppelbürger. Die Einbürgerung in Frankreich erfolgte bereits fünf Jahre nach unserer Niederlassung problem- und kostenlos. Nachdem wir den entsprechenden Antrag gestellt hatten, erhielten wir einen kurzen Besuch von der örtlichen Gendarmerie, hatten bei einem Gespräch auf der Préfecture einige Fragen zu beantworten und wurden schliesslich an einer sympathischen Einbürgerungsfeier mit Apéro riche auf unsere Rechte und Pflichten in Frankreich aufmerksam gemacht.

Seit unserer Einbürgerung haben wir an allen Gemeinde-, Regional-, Departements- und Nationalen Wahlen teilgenommen. Im Stimmlokal unserer kleinen Gemeinde werden wir jeweils herzlich begrüsst und zu einem Schwatz bei Kaffee und Kuchen eingeladen. Es scheint alle zu freuen, dass wir uns für die Politik Frankreichs interessieren und in unserm holprigen Französisch mitdiskutieren. Andererseits nehmen wir selbstverständlich auch unser Wahl- und Abstimmungsrecht in der Schweiz regelmässig wahr. Denn auch was in unserer früheren Heimat passiert, kann uns nicht plötzlich egal sein. 560’000 Auslandschweizer sind wie wir Doppelbürger und fühlen sich sowohl ihrer neuen wie auch ihrer alten Heimat verbunden.

Im Zusammenhang mit der schweizerischen Fussball-Nationalmanschaft und der Doppeladlergeschichte ist die Diskussion um die doppelte Staatsbürgerschaft neu entbrannt. Rechtsbürgerliche Parlamentarier möchten sie gerne abschaffen und ein vermeintliches Problem zu einem wahren Nachteil für die Schweiz machen. Denn die 916’257 Schweizerinnen und Schweizer, die einen zweiten Pass besitzen, müssten sich für eine Nation entscheiden. Das Land würde dadurch viele engagierte Bürgerinnen und Bürger verlieren, welche trotz guter Integration in der neuen ihre alte Heimat nicht verleugnen wollen. Statt Abschaffung der Doppelbürgerschaft müsste das Gegenteil geschehen: Warum nicht alle auf Schweizer Boden Geborene automatisch zu Schweizern machen, wie in den USA und Frankreich? Warum nicht das erniedrigende Spiessrutenlaufen vor kleinlichen Einbürgerungsgremien ersatzlos streichen und eine freundliche, weltoffene Einbürgerungspraxis einführen?

Die Schweiz rühmt sich zurecht ihrer direktdemokratischen Mitwirkungsrechte. Dass aber gerade auch wegen der restriktiven Einbürgerungspraxis ein wachsender Anteil der in der Schweiz lebenden Bevölkerung kein Stimm- und Wahlrecht hat, ist bedenklich. Bürgerrechte sind Teil unserer Identität und fördern die Integration. Die Schweiz sollte sich freuen, wenn viele Menschen den roten Pass begehren.

Ruedi und Stephanie Baumann

 

Urbaner Aufbruch, Niedergang der Dorfkultur

Posted in Politik by ruedibaumann on Juli 13, 2018

Kolumne im Bieler Tagblatt vom 12. Juli 2018

In den letzten Jahren haben wir oft unsere Kinder, Grosskinder und Freunde in der Schweiz besucht und dabei ist uns immer wieder aufgefallen, wie sehr sich das Land in den letzten zwanzig Jahren verändert hat. Vielleicht entwickelt man in der Fremde eine besondere Sensibilität für Land und Leute, für bauliche Landschaftsveränderungen, Stimmungen und die Art des Zusammenlebens und man sieht als Auslandschweizer die Veränderungen in der alten Heimat besser als diejenigen, die immer da leben.

Uns scheint, dass ein urbaner Aufbruch stattfindet. Junge Familien zieht es zurück in die Stad, wo Plätze und Strassen wieder zum öffentlichen Raum werden, seit der Moloch Autoverkehr zurückgedrängt wird. Die Städte und Agglomerationen werden fussgänger- und velofreundlicher! Tempo 30 und Spielstrassen werten das Stadtleben auf. Die roten Stühle auf dem Münsterplatz in Bern, die Renaturierung der Schüss in Biel mit Spiel- und Begegnungsstätten, die See- und Flussufergestaltung an diversen Orten sind nur einige Beispiele eines urbanen Aufbruchs hin zu lebenswerten Städten! Kein Wunder, dass der projektierte Autobahn-Westast in Biel auf erbitterten Widerstand der betroffenen Bevölkerung stösst. Man ist in den Städten erfreulicherweise nicht mehr bereit, die Lebensqualität dem privaten Autoverkehr unterzuordnen!

Weit weniger erfreulich sehen wir die Entwicklung auf dem Land, in den einst so pitoresken und hablichen Dörfern. Es begann mit den Strassenverbreiterungen. Schöne alte Häuser mussten weichen und wurden durch gesichtslose Zweckbauten ersetzt. Der „Bären“ wurde abgerissen, das „Rössli“ zweckentfremdet, der „Ochsen“ in ein Schikimicki-Restaurant oder ein Take-away umgestaltet. Begegnungsorte fehlen zunehmend, Dörfer werden zum anonymen Siedlungsbrei und zu Schlafstädten. Schulwege sind kaum gesichert, der Autoverkehr hat Priorität!

Gewisse alte Dorfzentren sind heute an baulicher Hässlichkeit kaum mehr zu überbieten! Die Dorfvereine leiden an Überalterung und Mitgliederschwund. Politische Parteien serbeln, viele kleine Gemeinden haben Mühe, geeignetes Personal für ihre Behörden zu finden. Niedergang der Dorfkultur?

Warum ist das so? Hängt es mit den politischen Mehrheitsverhältnissen zusammen? Städte in der Schweiz sind inzwischen praktisch ausnahmslos rot-grün dominiert,

Dörfer und ländliche Gemeinden hingegen oft konservativ und rechtsbürgerlich. Die Landbevölkerung stimmt mehrheitlich militärfreundlich aber fremdenfeindlich.

Oder sind all das nur falsche Eindrücke von schweizkritischen Doppelbürgern?

Ruedi und Stephanie Baumann

IMG_9858