AUSWANDERERBLOG

Naturverjüngung

Posted in Bauernland by ruedibaumann on Februar 25, 2020

Vor ziemlich genau 20 Jahren hat der Lothar-Sturm eine unserer Waldparzellen in der „Dählen“ in Grossaffoltern arg geschädigt. Wir haben uns entschlossen, die gefällten Bäume (v.a. Fichten und Buchen) nicht zu räumen und keine Neupflanzung vorzunehmen. In der Zwischenzeit sind zahllose Laubbäume gekeimt und zu einem ansehnlichen Jungwald herangewachsen (Naturverjüngung). Fazit für mich: auch in der Waldwirtschaft sollte man vermehrt die Natur machen lassen!

IMG_2348

IMG_2350

Tagged with:

Wer hat dich du schöner Wald…

Posted in Bauernland by ruedibaumann on August 28, 2019

Heute wird unser Revierförster Andres Amman nach 40 Dienstjahren pensioniert. Zum Revier gehören Staats-, Burger- und Privatwald von rund 370 unterschiedlichen Besitzern. Er war all die Jahre ein umsichtiger, fachlich tadelloser Berater für alle Waldbaufragen in unser Region.

IMG_1781

Stärneriedwald, Grossaffoltern

https://www.bielertagblatt.ch/nachrichten/seeland/da-kann-man-schon-ins-gruebeln-kommen

Tagged with:

Dem Nebel entfliehen…

Posted in Bauernland by ruedibaumann on November 25, 2018

Frienisbergwald 25. November 2018

IMG_0472

IMG_0476

IMG_0478

Tagged with:

Wald in Frankreich

Posted in Agrikultur, Uncategorized by ruedibaumann on November 20, 2014

Rund 30% der Gesamtfläche Frankreichs (0hne Überseegebiete) sind mit Wald bedeckt. Etwa 2/3 sind Laubbäume, 1/3 Nadelbäume. Die wichtigste Baumart (wie könnte es anders sein) ist die Eiche (über 20%).

Besitzverhältnisse: Der Privatwald macht 3/4 der Waldfläche aus und ist sehr stark parzelliert, was die Bewirtschaftung sehr erschwert. Frankreich muss Holz improtieren.

Wie in der Schweiz nimmt die Waldfläche Frankreichs laufend zu (jährlich um etwa 1-2%!).

Wald (1)

Die grünen Flächen sind Wald

Wald Gers (1)

In unserer Gegend (Gers) sieht das von oben so aus (die dunkelgrünen Flächen sind Wald oder Waldweiden).

Im Gegensatz zur Schweiz ist das Waldareal nicht parzellengenau abgegrenzt und geschützt. Rodungen und Bauten im Wald sind möglich. Selbst auf unserem Betrieb ist der Übergang von Feldgehölz, Hecke, Waldweide, Wald, fliessend. Als eigentlichen Wald (Eichen und Platanen) würde ich etwa 10 bis 15 ha bezeichnen.

Tagged with: