AUSWANDERERBLOG

Bauernbank und Bauernzeitung

Posted in Politik by ruedibaumann on Januar 24, 2022

Früher galt die Raiffeisenkasse als eigentliche genossenschaftliche Bauern- und Landbank. Das war, bevor der nun angeklagte Pierin Vincenz und andere mit offenbar fragwürdigen Methoden Raiffeisen zu einer Grossbank machten. In dem morgen beginnenden Prozess soll nun endlich geklärt werden, wie weit Betrug, Urkundenfälschung, Söihäfeli-Söideckeli-Politk usw. bei Raiffeisen an der Tagesordnung waren.

Mich erstaunt, wie wenig bisher das illustere Aufsichtsorgan der Bank, der damalige Verwaltungsrat thematisiert wurde. Immerhin waren in der fraglichen Zeit die zürcher Regierungrätin Rita Fuhrer (notabene damals auch offizielle Bundesratskandidatin der SVP) und der stellvertretende Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes Urs Schneider Mitglieder des hoch dotierten Aufsichtsgremiums (170’000 Franken Entschädigung pro Jahr für diese Nebenbeschäftigung). Was macht eigentlich ein Verwaltungsrat in einer Bank?

Es scheint, dass es nun auch den Bauernzeitungen nicht mehr ganz so wohl ist bei der Sache. Früher war man stolz darauf, ein Geschäftsleitungsmitglied des Bauernverbandes im Verwaltungsrat der erfolgreichen Bank zu wissen. Jetzt nur noch Schweigen.

Aber Urs Schneider darf weiterhin die Abstimmungskämpfe der Agrarlobby gegen unliebsame Initiativen organisieren. Selbstverständlich bleibt die Finanzierung der Abstimmungskämpfe geheim. Schliesslich geht das niemand etwas an… wie bei Raiffeisen.

Hat man nichts gelernt?