AUSWANDERERBLOG

Feigen trocknen mit Sonnenenergie

Posted in Bauernland by ruedibaumann on September 17, 2014

So macht es Stephanie:
Frische Feigen pflücken, halbieren und auf ein schwarzes Ofenblech legen. Mit einem Stück Gaze (z.B. alter Vorhang) bedecken, damit die Wespen nicht dran kommen. Ofenbleche auf eine breite Fensterbank stellen. Am Vormittag vors Ostfenster und am Nachmittag vors Südfenster zügeln!
Am 1. Tag:

1. Tag

Nachts kommen die Bleche auf den Küchentisch
Am 2. Tag wird wieder vors Ost- und dann vors Südfenster gezügelt:

2. Tag

Am 3. Tag sind die Feigen der ersten Serie so zusammengeschrumpft, dass die grossen Backbleche frei werden für eine neue Serie:

3. Tag

Nach dem 4. Tag sind die ersten Feigen trocken und können in Gläser gefüllt werden. Die Feigen der zweiten Serie kommen auf kleine Bleche, die grossen Bleche werden mit frischen Feigen gefüllt. Alles wird wie gehabt vom Ost- zum Südfenster und nachts auf den Küchentisch gezügelt und so weiter und so fort, so lange die Sonne scheint.

Die vorläufige Ausbeute am 7. Tag:

7. Tag

Die Wetterprognosen sind gut, Feigen hat es noch in Hülle und Fülle, Confiture ist auch schon gemacht. Also geht’s heute von Neuem los mit Feigen pflücken, halbieren, auf grosses Ofenblech legen etc. etc.

Tagged with:

Traktor und Schwalbe

Posted in Agrikultur by ruedibaumann on September 17, 2014

„Das schönste Wappen in der Welt ist der Pflug im Ackerfeld“. Zugegeben, ein etwas schwülstiger Spruch. Pflügen ist ja inzwischen als bäuerliche Praxis etwas aus der Mode gekommen. Der pfluglose Ackerbau mit nur flacher Bodenbearbeitung oder Direktsaat sind im Trend.

Den ganzen Tag wurde ich von Schwalbenschwärmen begleitet. Eine einzige Schwalbe hat es auf das Bild geschafft…

IMG_8085

Tagged with: